Gustav „Gustl“ Reiner D

"Kamikaze-Gustl"

 13. Juni 1953,
† 24. November 2007 in Bietigheim-Bissingen

Reiner war wegen seines draufgängerischen Fahrstils und zahlreicher Stürze als "Kamikaze-Gustl" bekannt und deshalb auch ein Publikumsliebling. 1979, 1986 und 1987 wurde er Deutscher Motorrad-Meister in der 500-cm³-Klasse.Gustav Reiner starb am 24. November 2007 an Herzversagen, nachdem ihm ein im Sommer eingesetztes künstliches Hüftgelenk wegen einer Entzündung wieder entfernt worden war.
 »Hätte ich dieses Motorrad bekommen, hätte ich gewonnen – oder wäre tot gewesen; die Chance, unsterblich zu werden, hätte ich mir nicht nehmen lassen!«
Gustav Reiner 1980, nachdem er für den Großen Preis von Deutschland 1980 eine Yamaha-TZ-500-Werksmaschine aus dem Fundus des Kenny-Roberts-Teams in Aussicht gestellt bekommen, diese aber letztendlich nicht erhalten hatte.
Gustav Reiner,bestritt lange Jahre die Deutsche Motorrad-Meisterschaft, außerdem nahm er zwischen 1979 und 1988 als Privatfahrer auch sporadisch an der Motorrad-Weltmeisterschaft teil.
Seine beste Platzierung erreichte er beim Großen Preis der Tschechoslowakei 1981 in Brünn, als er hinter dem späteren Weltmeister Toni Mang und dem Franzosen Jean-François Baldé auf seiner Bimota-Yamaha im 350-cm³-Rennen den dritten Platz belegte. Seine beste WM-Platzierung erreichte Reiner 1982 in der 350er-Klasse, als er mit 19 Punkten den zehnten Rang belegte.
Auch in der Halbliter-Klasse sorgte Gustav Reiner auf einer privat eingesetzten Suzuki für Furore. 1979 wurde er im Regenrennen von Spa-Francorchamps Vierter, 1984 beim Grand Prix von Spanien in Jerez Sechster.

June 13, 1953,
† November 24, 2007 in Bietigheim-Bissingen.
Reiner was known as "Kamikaze-Gustl" because of his draconian riding style and numerous falls and therefore also a popular favorite. In 1979, 1986 and 1987 he became a German motorcycle champion in the 500 cm³ class.
Gustav Reiner died of heart failure on 24 November 2007, after an artificial hip joint had been removed in the summer because of an inflammation.
 
"If I had got this motorcycle, I would have won - or would have been dead; I could not have taken the chance of becoming immortal. "
Gustav Reiner 1980, after receiving a Yamaha TZ-500 factory machine from the Kenny-Roberts team for the German Grand Prix 1980, but he did not get it.
Gustav Reiner, a trained concrete builder, has been a long-standing champion of the German Motorcycle Championship. He also took part in the World Motorbike Championship sporadically between 1979 and 1988 as a private driver.

He achieved his best position at the Czechoslovakia Grand Prix in Brno in 1981, when he finished third behind the later world champion Toni Mang and the Frenchman Jean-François Baldé on his Bimota Yamaha in the 350cc race. Reiner won his best World Championship position in the 350s class in 1982, when he finished 10th with 19 points.

Also in the Halbliter class Gustav Reiner caused a furore on a privately used Suzuki. In 1979, he finished fourth in the racetrack of Spa-Francorchamps, in 1984 at the Grand Prix of Spain in Jerez.