31. Jul, 2022

Round 06 Prosecco DOC Czech Round 29 - 31 Jul

Baldassarri sichert sich im WorldSSP-Rennen 2 mit roter Flagge den Doppelsieg in Most, fünf Hersteller in den Top Fünf

wsbk.com

Zum ersten Mal seit 2007 waren in Rennen 2 alle fünf Hersteller unter den ersten Fünf zu finden.

Rennen 2 der FIM Supersport-Weltmeisterschaft wurde aufgrund einer roten Flagge verkürzt, sorgte aber dennoch für reichlich Dramatik und Spannung im Autodrom Most, als Lorenzo Baldassarri (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team) mit einem perfekt getimten Überholmanöver an Nicolo Bulega (Aruba.it Racing WorldSSP Team) seinen zweiten Sieg bei der Prosecco DOC Czech Round einfuhr. Zum zweiten Mal in der Geschichte der WorldSSP waren am Ende des Rennens alle fünf Hersteller in den Top Fünf vertreten.

BALDASSARRI VS BULEGA: ein Kampf bis zum Ende 

Bulega setzte sich in Runde 5 in Kurve 20 an die Spitze des Rennens, und während Baldassarri weiterhin Druck auf Bulega ausüben konnte, gelang es dem Ducati-Piloten, die Führung bis zur letzten Runde des Rennens zu behalten, die in Runde 16 nach einem Sturz von Steven Odendaal (Kallio Racing) mit der roten Flagge angezeigt wurde. Odendaals Motorrad befand sich am Ausgang der Kurve 21, außerdem befand sich Öl auf der Strecke, woraufhin die rote Flagge geschwenkt wurde. Bevor die roten Flaggen geschwenkt wurden, setzte sich Baldassarri in Kurve 1 gegen Bulega durch und holte sich seinen zweiten Sieg in der tschechischen Runde und seinen dritten in dieser Saison. Bulega wurde mit nur 0,213 Sekunden Rückstand auf den Rennsieg gewertet und holte seinen siebten Podiumsplatz. Da der Meisterschaftsführende Dominique Aegerter (Ten Kate Racing Yamaha) in Rennen 1 nicht punktete und und in Rennen 2 nach einer Suspendierung durch die FIM WorldSBK Stewards wegen unsportlichen Verhaltens nicht antrat, beträgt der Abstand in der Tabelle zwischen Aegerter und Baldassarri nur noch 14 Punkte.

DER KAMPF UM DEN DRITTEN: ein spannender Vierkampf

Stefano Manzi (Dynavolt Triumph) holte in der Anfangsphase des Rennens erneut Podestplätze auf und brachte sich selbst in die Nähe des Podiums, als er Can Oncu (Kawasaki Puccetti Racing)  im Kampf um Platz drei unter Druck setzte. In Runde 12 überholte der Rookie jedoch und ließ Federico Caricasulo (Althea Racing) passieren, doch Manzi reagierte fast sofort und holte sich den vierten Platz zurück.  In der Schlussphase überholte Manzi Oncu in Kurve 20, kurz bevor die rote Flagge geschwenkt wurde, und sicherte sich damit seinen zweiten Podiumsplatz bei der tschechischen Runde. Manzis Podiumsplatz hinter Baldassarri und Bulega bedeutet, dass italienische Fahrer zum ersten Mal das WorldSSP-Podium unter sich ausmachen.

Oncu wurde Vierter vor seinem türkischen Landsmann Bahattin Sofuoglu (MV Agusta Reparto Corse), der als Fünfter sein bisher bestes Ergebnis in der WorldSSP erzielte und sich im Kampf um das Podium wiederfand. Caricasulo fiel in der Reihenfolge zurück und wurde am Ende Sechster, nachdem er während des gesamten Rennens um das Podium gekämpft hatte. Mit Oncu als Vierter und Kawasaki als Fünfter kamen erstmals seit Monza 2007 alle fünf Hersteller unter die ersten Fünf: Damals wurde der fünffache Champion Kenan Sofuoglu, der Onkel von Bahattin, Erster.

GEPUNKTET IN DEN TOP TEN: Abschluss der tschechischen Runde mit einem starken Ergebnis

Adrian Huertas (MTM Kawasaki) lag im Kampf um das Podium, bis er in der Schikane von Turn 1-2, die die Runde eröffnet, auf die Außenbahn abbog. Dabei verlor der spanische Rookie an Boden und musste sich gegen Valentin Debise (GMT94 Yamaha) behaupten. Huertas und Debise kamen als Siebter bzw. Achter ins Ziel, nur sechs Zehntel trennten die beiden, als die rote Flagge geschwenkt wurde.

Der estnische Fahrer Hannes Soomer (Dynavolt Triumph) belegte den neunten Platz und musste sich der Herausforderung des zurückkehrenden Niki Tuuli (MV Agusta Reparto Corse) erwehren. Der Finne verpasste die letzten beiden Rennen der Saison aufgrund einer Verletzung und einer anschließenden Operation, meldete sich aber bei der tschechischen Runde mit zwei Top-Ten-Platzierungen eindrucksvoll zurück.

PUNKTESAMMLER: Vervollständigung der Top 15

Peter Sebestyen (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team) verpasste als 11. nur knapp einen Platz in den Top Ten, der Ungar hatte nur eine halbe Sekunde Rückstand auf Tuuli, der Zehnter wurde. Andy Verdoia (GMT94 Yamaha) lag in der Anfangsphase des Rennens in den Top Ten, fiel aber am Ende des Rennens auf Platz 12 zurück. Leonardo Taccini (Ten Kate Racing Yamaha) belegte Platz 13 vor Marcel Brenner (VFT Racing) und Glenn van Straalen (EAB Racing Team) auf den Plätzen 14 und 15. Van Straalen verlor zu Beginn des Rennens viel Zeit, als er in der Schikane von Turn 1-2 durch das Kiesbett fuhr, konnte sich aber zurückkämpfen und in Rennen 2 einen einzigen Punkt mit nach Hause nehmen.

HOUSEKEEPING: Geschichten vom WorldSSP Rennen 2

Isaac Vinales (D34G Racing) war der erste, der das Rennen nach einem Sturz in Runde 2 in Kurve 10 beendete. In Runde 3 stürzte Unai Orradre (MS Racing Yamaha WorldSSP) in Kurve 15. Oli Bayliss (BARNI Spark Racing Ream) stürzte in Runde 6 in Kurve 15 und musste das Rennen aufgeben. Auch der andere Rookie Yari Montella (Kawasaki Puccetti Racing) schied nach einem Sturz in Turn 21 aus, während Maximilian Kofler (CM Racing) und Patrick Hobelsberger (Kallio Racing) ebenfalls in Turn 21 stürzten. Kyle Smith (VFT Racing) stürzte in Runde 9 in Kurve 20. Bayliss, Hobelsberger, Orradre und Montella wurden nach ihren jeweiligen Stürzen zur Untersuchung ins Medical Center gebracht.

 

Die sechs Erstplatzierten nach WorldSSP-Rennen 2,

1. Lorenzo Baldassarri (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team) 

2. Nicolo Bulega (Aruba.it Racing WorldSSP Team) +0,213s

3. Stefano Manzi (Dynavolt Triumph) +3,922s

4. Can Oncu (Kawasaki Puccetti Racing) +4,354s

5. Bahattin Sofuoglu (MV Agusta Reparto Corse) +5,245s

6. Federico Caricasulo (Althea Racing) ++6,254s

Schnellste Runde: Stefano Manzi (Triumph) - 1'35.218s