29. Jul, 2022

Round 06 Prosecco DOC Czech Round 29 - 31 Jul

Razgatlioglu stellt neuen Rundenrekord auf und stürmt im FP2 in Most an die Spitze vor Redding

wsbk.com

Während der amtierende Weltmeister an der Spitze glänzte, waren seine Titelkonkurrenten nicht unter den ersten drei, während BMW mächtig beeindruckte

Der erste Renntag der MOTUL FIM Superbike World Championship 2022 auf dem Autodrom Most ist zu Ende gegangen, und die Prosecco DOC Czech Round hat begonnen. Der zweifache Rennsieger von 2021 und amtierende Weltmeister Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) stellte am ersten Tag im FP2 einen neuen Rundenrekord auf, während es in den Top Ten viele Überraschungen gab. 

RAZGATLIOGLU VS REDDING, TEIL 2: Yamaha und BMW an der Spitze

Nach seinem Dreifachsieg in Donington Park und seinem Doppelsieg in Most im Jahr 2021 war Toprak Razgatlioglu am Freitag in Most auf einer Mission. Der Türke war spektakulär wie immer und beendete die erste Session des Wochenendes auf dem zweiten Platz - nachdem er die meiste Zeit geführt hatte, bevor er kurz vor Schluss gestürzt war - und stürmte im FP2 mit einer 1:31.506 zu einem neuen Rundenrekord auf Rennreifen. Bis zur Zielflagge blieb Razgatlioglu ungeschlagen und geht als Führender in das Wochenende, während Teamkollege Andrea Locatelli in der Schlussphase nach vorne fuhr und Siebter im FP2 und in der Gesamtwertung wurde. 

Es war ein sehr erfolgreicher Auftritt in der Tschechischen Republik in Most für BMW. Der deutsche Hersteller blühte auf, da seine Verbesserungen weiterhin durchscheinen. Scott Redding (BMW Motorrad WorldSBK Team) lag im FP2 zeitweise an der Spitze der Zeitenliste, und der Brite fuhr mit einer beeindruckenden 1:31.733 die zweitschnellste Zeit des Tages, obwohl er im FP2 einen langen ersten Stint mit guter Pace fuhr. Während sein Teamkollege Peter Hickman 23. wurde, war Loris Baz (Bonovo Action BMW) der zweitschnellste BMW-Fahrer und der schnellste unabhängige Fahrer, denn BMW erlebte einen der bisher vielversprechendsten Freitage der Saison 2022.

DUCATI LANDET VOR KAWASAKI: Rinaldi vor Bautista, Rea Fünfter

Die meiste Zeit des Nachmittags verbrachte Ducati auf den Plätzen eins und zwei. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) führte zunächst das FP2 vor seinem in der Meisterschaft führenden Teamkollegen Alvaro Bautista an. Rinaldi verpasste die ersten zehn Minuten des FP1, was ihn aber nicht davon abhielt, das Training als Vierter zu beenden. Am Nachmittag führte er über weite Strecken der Session und beendete das Rennen auf dem dritten Gesamtrang, wobei er seine beste Zeit in einem längeren letzten Stint fuhr. Bautista ist in Most zum ersten Mal auf einer Ducati unterwegs. Er verbrachte den Freitag damit, sich mit der Ducati Panigale V4 R an die Strecke zu gewöhnen und lag den größten Teil des Nachmittags auf dem dritten Platz. Am Ende des Tages wurde er Vierter und Ducati war der einzige Hersteller, der nach dem ersten Tag in der Tschechischen Republik zwei Motorräder unter den ersten Vier hatte. 

Für Kawasaki war es ein Tag mit zwei Seiten, denn Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) fuhr am Vormittag mit einer 1:31.8 die schnellste Zeit und setzte sich an die Spitze. Im zweiten FP2 lag Rea, der vor dem Event einen neuen Vertrag bis Ende 2024 bei KRT unterschrieben hatte, fünf Minuten vor Schluss auf dem sechsten Platz, bevor er wieder auf die Strecke ging, um eine Zeitattacke zu fahren. Teamkollege Alex Lowes war im FP1 ebenfalls nicht so stark, wurde aber solider Siebter, während er im FP2 bis zur Schlussphase ebenfalls Siebter war. Am Ende des Tages und nach Beendigung der langen Runs lag Rea auf dem fünften Platz, während Lowes sich den achten Platz in der kombinierten Zeitenliste sicherte. Beide verloren im letzten Sektor Zeit, so dass dies vielleicht ein Schwerpunkt für das FP3 am Samstag sein wird.

HARTER TAG FÜR HONDA: Vierge Zehnter, Lecuona stürzt

Für das Team HRC war es die zweite Runde in Folge auf einer neuen Strecke, auf der man sich zurechtfinden musste, denn Xavi Vierge beendete den Tag als Zehnter innerhalb der Top Ten. Vierge lag am Morgen noch auf Platz 13, konnte sich aber am Nachmittag deutlich verbessern und fuhr auf Platz eins der Honda-Wertung, während sein Teamkollege einen etwas schwierigeren Tag erlebte. Nach einem heftigen Sturz in Kurve 6 zu Beginn der Session kam Iker Lecuona nicht mehr heraus und verlor bei seinem Most-Debüt wichtige Streckenzeit, so dass er am Samstag auf Platz 11 der kombinierten Zeitenliste landete. 

UNABHÄNGIGE KÄMPFE: Wer kann für eine wunderbare MOST-Überraschung sorgen?

Baz war als Fünfter der beste unabhängige Fahrer, der nächstbeste war Garrett Gerloff (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team), der nach seinem dritten Platz im FP1 am Ende des Freitags nur Neunter werden konnte. Der nächstbeste Unabhängige war Axel Bassani (Motocorsa Racing) auf Platz 12, vor Philipp Oettl (Team Goeleven), Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing) und Eugene Laverty (Bonovo Action BMW), der im FP2 die neue Schwinge zur Verfügung hatte. Kohta Nozane (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) verbesserte sich erst spät im FP2 und wurde 16. vor Luca Bernardi (BARNI Spark Racing Team), wobei der Rookie aus Sammarine stärker aussah als in Donington Park. 

Hafizh Syahrin (MIE Racing Honda Team) fuhr im FP1 auf Platz 11, wurde aber am Ende 18. und stürzte in Turn 1, während Roberto Tamburini (Yamaha Motoxracing WorldSBK Team) 19. wurde, vor Leandro Mercado (MIE Racing Honda Team). Lokalmatador Oliver König (Orelac Racing VerdNatura) wurde 21. vor Christophe Ponsson (Gil Motor Sport-Yamaha), während Peter Hickman 23. vor Ryan Vickers (TPR Team Pedercini Racing) wurde, der in der Schlussphase des FP2 einen Sturz hatte, aber davonkam, während Wildcard Michal Prasek (Rohac & Fejta Motoracing) 25. wurde.

 

Die Top Sechs nach dem ersten Tag in Most in der WorldSBK, alle Ergebnisse hier:

 1. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK) 1'31.506s

2. Scott Redding (BMW Motorrad WorldSBK Team) +0,227s

3. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) +0,314s

4. Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) +0,365s

5. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) +0,387s

6. Loris Baz (Bonovo Action BMW) +0,533 Sekunden