13. Jun, 2022

World Superbike | 2022 | R4 | Misano | Italy

Bautista macht das Double mit einem zweiten Sieg in Misano. Spektakuläres Comeback von Rinaldi von P10 auf P3. Ein weiteres Podium für Buelga in der WorldSSP

ducati.com

Es war ein fantastisches Wochenende für das Team Aruba.it Racing - Ducati. Nach einem spektakulären Rennen-1 wiederholten sich Alvaro Bautista und Michael Rinaldi auch am Sonntag bei der Pirelli Emilia Romagna-Round, als sie erneut auf dem Podium vor ihren heimischen Fans feierten.

Nachdem er sich P2 im Superpole-Rennen gesichert hatte, das von Razgatlioglu (Yamaha) gewonnen wurde, holte Bautista am Ende eines aufregenden zweiten Rennens seinen zweiten Sieg des Wochenendes. Das Gefühl des Spaniers mit der Ducati Panigale V4R war seit den allerersten Kurven offensichtlich und ermöglichte es ihm, in Runde 7 nach einem Kampf mit Toprak die Führung zu übernehmen, um das Rennen mit einem großen Vorsprung unter der Zielflagge zu beenden.

Michael Rinaldi – der nach einem schwierigen Superpole-Rennen vom zehnten Startplatz starten musste – war der Protagonist einer sensationellen ersten Runde, in der er sechs Positionen gutmachte. In Runde 4 griff der Italiener Rea (Kawasaki) an und verteidigte dann schnell die dritte Position und sein zweites Podium des Wochenendes.

Alvaro Bautista (Aruba.it Racing – Ducati #19) „Es war ein sehr aufregendes Wochenende. Das Gefühl mit meiner Ducati war seit Freitag ausgezeichnet, obwohl wir ehrlich gesagt im Superpole-Rennen einige Schwierigkeiten hatten. Das Team hat großartige Arbeit geleistet, und in Rennen 2 fühlte ich mich richtig wohl weg. Das Rennen um den WM-Titel? Mir geht es nicht um die Tabellenführung und auch nicht um den Punktevorsprung. Mir geht es nur darum, das Gefühl zu haben, auf dem richtigen Weg zu sein. Das habe ich sehr gerne gegeben Emotionen an alle Ducatisti-Fans. Wir müssen weitermachen!“

Michael Rinaldi (Aruba.it Racing – Ducati #21) "Ich bin sehr glücklich. Das gestrige Podium war vielleicht unerwartet. In Rennen 2 waren die Gefühle mit dem Motorrad jedoch sehr gut. Im Superpole-Rennen hatten wir ein Problem, das es mir nicht erlaubte, konkurrenzfähig zu sein, und mich zwang, zu starten." von Startplatz zehn. Ich bin gut weggekommen, weil ich wusste, dass ich alle Karten hatte, um nach vorne zu kommen. Ich widme dieses Ergebnis meinem Team, den vielen italienischen Fans, die mich unterstützen, und vor allem meiner Familie."

WorldSSP

Genau wie in Rennen 1 gelang es Nicolò Bulega, in der ersten Kurve die Führung zu übernehmen. Der Italiener machte jedoch in Runde 1 einen Fehler und fiel auf P7 zurück. Sein Comeback war einschneidend und bereits zur Hälfte des Rennens schaffte er es zurück auf das Podium. Die Lücke zwischen Aegerter und Baldassarri war jedoch zu groß, um geschlossen zu werden.

Nicolò Bulega (Aruba.it Racing WorldSSP) „Ich freue mich, weil ein Podium immer ein tolles Ergebnis ist, besonders vor so vielen Fans. Leider habe ich in der ersten Runde einen Fehler gemacht, als ich versehentlich den Leerlauf eingelegt habe. Ich bin lange gefahren und habe von Anfang an zu mir gefunden Ich habe ein gutes Comeback hingelegt und bin sogar die schnellste Runde gefahren, aber offensichtlich waren die ersten beiden schon zu weit. Wir waren das ganze Wochenende über schnell, das heißt, wir gehen in die richtige Richtung."