1. Jun, 2022

2022 Isle of Man TT 2022

HARRISON FÜHRT DIE BESTENLISTE AN

TT News

In der dritten Qualifying-Session bei den Isle of Man TT-Rennen 2022, die von Monster Energy befeuert wurden, wurden mehr Runden mit 210 km/h gefahren, aber es war Dean Harrison, DAO Racing Kawasaki, der mit einer Runde von 131,767 km/h an die Spitze der Rangliste vorrückte.
 
Bei guten Bedingungen rund um die Strecke war Michael Rutter wieder einmal der erste Fahrer, der sich auf den Weg nach Bray Hill machte, schnell gefolgt von Harrison, Ian Hutchinson, James Hillier und dem FHO Racing Duo Brian McCormack und Hickman. Alle waren auf Superbikes montiert, aber der TT-Sieger von 2019, Lee Johnston, hatte sich erneut für seine Supersport-Maschine entschieden. An der Spitze des Feldes war Dean Harrison der Mann, der in Runde zwei das Tempo vorgab, und er überquerte die Ziellinie mit 131,767 Meilen pro Stunde, um sich zu bewegen die Spitze der Bestenliste. Auf Harrison folgte kurz darauf der diesjährige aufstrebende Star Davey Todd, der seine Rundenzeit noch einmal erhöhte und 131,655 Meilen pro Stunde erreichte, aber Todds Hoffnungen auf eine Antwort wurden zunichte gemacht, als berichtet wurde, dass er bei Casey’s angehalten hatte.
 
Unterdessen war Peter Hickman erneut Schnellster in der Superstock-Klasse, der Mann von Gas Monkey Garage by FHO Racing fuhr mit 130,695 Meilen pro Stunde. Hickmans gute Form setzte sich im Supertwin fort, zum ersten Mal auf dem VAS Engine Racing Paton, er fuhr eine Runde mit 118,983 Meilen pro Stunde und wurde damit Zweitschnellster im Gesamtklassement.
 
Das TT-Debüt von Newcomer Glenn Irwin wurde mit einer hervorragenden Rundenzeit von 124,947 Meilen pro Stunde immer besser. Unterdessen liefen alle Neuankömmlinge in ihrer ersten Runde gut, einschließlich Milo Ward (119,555 mph), Joe Loughlin (183,343 mph) und Rennie Scaysbrook (183,548 mph).
 
Leider beendete eine medizinische Dringlichkeit außerhalb des Rennens die Sitzung um 19:12 Uhr, und ein Krankenwagen musste auf die Strecke, um sich um den Patienten zu kümmern. Die Sitzung wurde kurz vor 19:30 Uhr für die Supersport- und Supertwin-Klassen fortgesetzt. Michael Dunlop und Jamie Coward führten die Supersport- bzw. Supertwin-Zeittabellen mit Geschwindigkeiten von 125,938 Meilen pro Stunde und 119,775 Meilen pro Stunde an. Dunlop gab in den 600ern das Tempo vor und seine erste Runde mit 125,386 mph war mehr als acht Sekunden schneller als Johnstons zweite Rundengeschwindigkeit von 124,444 mph.
 
Nach einer Verspätung von fast 30 Minuten aufgrund eines Zwischenfalls in der Supersport- und Supertwin-Klasse konnten die Sidecars zum ersten Mal seit Sonntagnachmittag wieder auf den Mountain Course, aber da sowohl Zeit als auch Licht verschwanden, war es nur für eine Runde . Wie erwartet gaben die Birchalls auf der Haith Honda das Tempo in allen Sektoren vor, aber Pete Founds/Jevan Walmsley blieben in Kontakt, aber sowohl Dave Molyneux/Darryl Gibson (DMR) als auch John Holden/Jason Pitt hielten in Cronk-y an -Vody bzw. Sulby. Beide Paarungen konnten loslegen, aber die Birchalls führten weiterhin die Führung an und absolvierten ihre einzige Runde mit 185,663 Meilen pro Stunde, was nicht überraschend die bisher schnellste der Woche war.