23. Mai, 2022

Round 03 Estoril Round 20 - 22 May

Bautista wurde Zweiter am Ende eines spektakulären zweiten Rennens, das in der letzten Kurve entschieden wurde. Rinaldi begnügt sich mit dem achten Platz. Bulega war drei Runden vor Schluss in der WorldSSP in einen Sturz verwickelt

ducati.com

Ein weiteres spektakuläres Rennen wurde in der letzten Kurve entschieden. Diesmal kann Alvaro Bautista (P3 im Superpole Race von heute Morgen) den Triumph vom Samstag jedoch nicht wiederholen: Er beendet das Rennen auf einem wertvollen zweiten Platz, wodurch er seinen Vorsprung in der WorldSBK-Meisterschaftswertung nahezu unverändert halten kann (+17 Punkte). ).

Das zweite Rennen der Estoril-Round bot den WorldSBK-Fans erneut großartige Unterhaltung, wobei Bautista, Rea (Kawasaki) und Razgatlioglu (Yamaha) von Anfang an gegeneinander antraten. In der Schlussphase des Rennens bauten Bautista und Rea einen guten Vorsprung auf und schufen eine atemberaubende letzte Runde mit nicht weniger als fünf Überholmanövern. In der letzten Schikane ging der Nordire jedoch in Führung und konnte sich auf der Zielgeraden verteidigen.

Es war ein schwieriger Sonntag für Michael Rinaldi: Er beendet das Wochenende auf dem Estoril Circuit mit einem doppelten achten Platz sowohl im Superpole-Rennen als auch im Rennen 2 (in dem er einen guten Start hatte und sofort drei Positionen gutmachte) Das Renntempo des Italieners erlaubte es ihm jedoch nicht, bis zur Zielflagge scharf zu sein.

Alvaro Bautista (aruba.it Racing – Ducati #19) „Es ist ein positives Wochenende mit zwei wirklich guten Rennen. Wenn ich ehrlich sein muss, hatte ich einige Probleme im Superpole Race, aber die Streckenbedingungen waren aufgrund des leichten Regens sehr schwierig. Der Kampf mit Rea in Rennen 2 war aufregend. In der letzten Runde konnte ich gut auf den ersten Angriff reagieren, aber in der letzten Kurve gelang es Johnny, die Tür zu schließen. Ich hatte das Gefühl, dass ich am Limit war, daher halte ich den zweiten Platz für ein wertvolles Ergebnis.

Michael Rinaldi (Aruba.it Racing – Ducati #21) „Ich bin ziemlich enttäuscht. Wir haben eindeutig mehr erwartet, wenn auch nur in Bezug auf die Ergebnisse. Es ist ein Wochenende, das uns zu denken gibt, aber ich muss sagen, dass wir zusammen mit dem Team das Gefühl haben, dass wir nicht mehr weit davon entfernt sind, wieder konkurrenzfähig zu sein. Jetzt gehen wir nach Hause, ich kann es kaum erwarten, in Misano zu sein, und ich kann Ihnen versichern, dass derjenige, der bei der WMC auf die Strecke gehen wird, ein anderer Rinaldi sein wird."

WorldSSP

Drei Runden vor Schluss musste Nicolò Bulega zum ersten Mal in dieser Saison nach einem von Jespersen verursachten Sturz aufgeben. Es war eine echte Schande für den Italiener, der einer der großen Protagonisten eines spektakulären Rennens 2 gewesen war. Bulega erwischte einen hervorragenden Start, übernahm sofort die Führung und lieferte sich dann ein spannendes Duell mit Baldassarri, Oncu und Caricasulo (die damals schied in Runde 6 aus). Ab Mitte des Rennens waren vier weitere Fahrer in den Kampf verwickelt, darunter Aegerter, der als Erster unter der Zielflagge vorbeikam. Die Podiumschancen waren drei Runden vor Schluss noch konkret, aber leider wurde Bulega von Jespersen getroffen, der nach einem Fehler in einer Kurve wieder in die Flugbahn kam.

Nicolò Bulega (Aruba.it Racing WSSP) „Es war ein ziemlich schwieriges Rennen, auch wegen der Wetterbedingungen und der Strecke etwas rutschig. Es war nicht leicht, das Limit zu verstehen, außerdem war die Sturzgefahr hoch. Aber leider bin ich nicht wegen meines Fehlers gestürzt, sondern weil wegen eines falschen Manövers eines anderen Fahrers. Schade, weil ich bis heute noch nie gestürzt bin, aber vor allem, weil das hier eine schwere 0 ist. Wir werden in Misano versuchen, die hier verlorenen Punkte wieder gut zu machen.