1. Mai, 2022

Gran Premio Red Bull de España 29 Apr - 01 Mai

Bagnaia hält Quartararo im Showdown von Jerez auf Distanz

motogp.om

Der Weltmeister erhöhte gegen Ende den Druck, aber der Italiener hielt stand, während A.Espargaro die Zugeständnisse für Aprilia beendete

Es ist der Showdown, der sich das ganze Wochenende über abgezeichnet hat: Francesco Bagnaia von Ducati Lenovo gegen Fabio Quartararo von Monster Energy Yamaha. Die beiden waren beim Red Bull Grand Prix von Spanien eine Klasse für sich. Der Sieg ging trotz eines unglaublichen Drucks in der Schlussphase an Bagnaia, der sich damit offiziell in das Titelrennen einreihte. Quartararo musste sich mit dem zweiten Platz begnügen, übernahm aber die Führung in der Weltmeisterschaft. Im Kampf um den dritten Platz setzte sich Aleix Espargaro in den letzten Runden ab und beendete die MotoGP™-Konzessionen von Aprilia nach sechs langen Jahren
ELLBOGEN AN ELLBOGEN VOM START WEG

Als die Lichter in Jerez ausgingen, wurden mehrere tausend Fans an der Strecke laut und feierten ihre Rückkehr auf die Tribünen nach drei Jahren Abwesenheit. Es war der Pole-Mann Bagnaia, der sich an die Spitze setzte, während Quartararo sich auf Platz zwei platzierte. Espargaro und Marc Marquez (Repsol Honda) fuhren buchstäblich Ellbogen an Ellbogen, wobei der Aprilia-Pilot in der ersten Kurve an dem achtfachen Weltmeister vorbei ging. Espargaro ging zu weit und der Honda-Pilot reihte sich somit auf Platz fünf ein. Jack Miller vom Ducati Lenovo Team war in der ersten Runde Dritter vor Takaaki Nakagami von LCR Honda Idemitsu.

Marquez war in der ersten Runde erneut aggressiv. Auf der Innenseite setzte er sich an Nakagami vorbei, um sich den vierten Platz zu sichern. Der Japaner, der von Marquez in die Breite gedrängt wurde, sah auch Espargaro vorbeiziehen. Sekunden später stürzte Jorge Martin von Pramac Racing zum vierten Mal in sechs Rennen, und bei seinem 200. Grand-Prix-Auftritt ging auch Stefan Bradl von HRC in der letzten Kurve zu Boden..

Es waren erst eine Handvoll Runden absolviert, aber das Führungsduo ließ bereits seine Stärken spielen und setzte sich immer weiter von Miller ab. In Runde 5 waren es bereits 1,5 Sekunden und der Abstand wuchs weiter. In der Zwischenzeit machte sich der Australier mehr Sorgen um den letzten Podiumsplatz, denn sowohl Marquez als auch Espargaro übten immer mehr Druck auf den Ducati-Werksfahrer aus.

Darryn Binder (WithU RNF Yamaha) stürzte in Kurve 2, bevor sich ein großer Moment im Kampf um die Weltmeisterschaft ereignete. Nach einem schleppenden Start wurde der Tag für Alex Rins noch schlimmer, als der Mann vom Team Suzuki Ecstar seine GSX-RR nach einem heftigen Sturz in Kurve 11 auf der Geraden durch das Kiesbett steuern musste. Der Katastrophentag von Pramac Racing setzte sich fort, als auch Johann Zarco in Kurve 5 stürzte.
DEM DRUCK STANDHALTEN

Nach der Hälfte der Renndistanz hatte Bagnaia einen Vorsprung von acht Zehnteln herausgefahren. Der Italiener konnte diesen Vorsprung bis zu den letzten drei Runden des Rennens halten. Quartararo halbierte seinen Vorsprung und begann dem Ducati-Werksfahrer auf die Pelle zu rücken. Konnte Quartararo Bagnaia den Sieg in Jerez noch wegschnappen? Die beiden fuhren am absoluten Limit und hatten nun einen unglaublichen Vorsprung von 11 Sekunden auf den Rest.

Sie gingen mit einem Vorsprung von nur einer halben Sekunde auf Bagnaia in die letzte Runde. Der Weltmeister musste sich in der letzten Runde etwas Besonderes einfallen lassen. Als sie durch den vierten und letzten Sektor kamen, kam Quartararo immer näher und näher, nur noch eine Viertelsekunde vom ehemaligen Moto2™-Weltmeister entfernt. Aber Bagnaia blieb standhaft, hielt dem gewaltigen Druck stand und holte sich einen wichtigen Sieg in Jerez. Für Bagnaia war es der erste Sieg seit dem Saisonabschlussrennen in Valencia im letzten Jahr und der zweite für das Werk in Bologna in Andalusien in vielen Jahren. Mit seinem dritten Podiumsbesuch in dieser Saison baute Quartararo seinen Vorsprung in der Meisterschaft von null auf acht Punkte aus.

DER KAMPF UMS PODIUM ENTBRENNT
Ähnlich wie das Duell um den Sieg brauchte auch der Kampf um den dritten Platz seine Zeit, um zum entflammen. Es waren noch fünf Runden zu fahren, als Marquez in Kurve 5 auf der Innenseite von Miller einen perfekten Schachzug machte. Espargaro hinter ihm wusste, dass er reagieren musste, um nicht zu riskieren, dass die Respol-Honda in die Ferne entschwindet. Und der Aprilia-Pilot hatte noch in derselben Runde eine Antwort parat, als er in der letzten Kurve hart und spät bremste. Der Spanier war durch, aber es sollte noch besser für ihn werden.
Marquez kam weit in die letzte Kurve hinein und die Front seiner RC213V klappte ein, bevor er sie in bester Marc Marquez-Manier mit dem Ellenbogen aufhob und weiterfuhr. Espargaro und Miller überholten beide und verwiesen den achtfachen Weltmeister auf den fünften Platz. Espargaro checkte aus und machte schnell eine halbe Sekunde auf Miller gut, aber Marquez war noch nicht fertig. Der Honda-Werksfahrer riskierte in der letzten Runde alles, um sich den vierten Platz zu sichern