1. Mai, 2022

Gran Premio Red Bull de España 29 Apr - 01 Mai

Guevara erringt Sieg mit genialem Move in der letzten Kurve

motogp.com

Lorenzo-Style in der Lorenzo-Kurve - der Mallorquiner pirscht außen um die Konkurrenz herum und gewinnt souverän den Jerez GP

Jerez hat im Laufe der Jahre schon einige klassische Momente erlebt, aber es hat noch niemals einen solchen Move in der letzten Runde gegeben wie den von Izan Guevara beim Red Bull Spanish Grand Prix. Der Mann vom Gaviota GASGAS Aspar Team ging außen an den WM-Führenden Sergio Garcia (Gaviota GASGAS Aspar Team), Jaume Masia (Red Bull KTM Ajo) und Deniz Öncü (Red Bull KTM Tech3) vorbei und holte sich nach einem spannenden Moto3™-Kampf seinen erst zweiten Grand Prix-Sieg. Garcia baute seine Titelführung mit seinem dritten Podium in Folge weiter aus und Masia verdrängte Öncü in der letzten Kurve von seinem Platz auf dem Podium.

DIE FANTASTISCHEN VIER ÖFFNEN DIE TÜR

Nach dem Start war es Garcia, der vom zweiten Platz aus in Führung ging, während sich Pole-Mann Guevara hinter ihm einreihte. Auch Dennis Foggia von Leopard Racing erwischte einen starken Start und kämpfte sich bis auf den dritten Platz vor, bevor er schnell aus dem Rennen fiel. Das GASGAS-Duo hatte nach der ersten Runde einen Vorsprung von einer halben Sekunde, als Guevara in Runde 2 in Kurve 5 an die Spitze fuhr. In Runde 3 schloss Masia die Lücke zum Führungsduo, und auch der brasilianische Rookie Diogo Moreira (MT Helmets - MSI) hielt sich noch im Rennen. Nach nur drei Runden hatte das Führungsquartett eine Sekunde Vorsprung, den sie aber schnell wieder einbüßten.

Guevara, Garcia und Masia tauschten bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Plätze und ermöglichten es Öncü und Xavi Artigas von CFMoto PruestelGP, zu den vier Führenden aufzuschließen. In Runde 8 waren Öncü und Artigas am Ziel. Sie hatten die Spitzengruppe eingeholt und verschwendeten nicht viel Zeit, bevor sie angriffen, wobei der Türke bis auf den vierten Platz vorfuhr, nachdem er einen Weg zu Moreira gefunden hatte. In Runde 10 erwachte Artigas zum Leben. Der junge Spanier setzte seine Ellbogen ein und fuhr vom vierten auf den ersten Platz.


In der Zwischenzeit ermöglichten die ständigen Kämpfe an der Spitze, dass weitere Fahrer der Leichtgewichtsklasse zur Spitzengruppe aufschließen konnten. Riccardo Rossi von SIC58 Squadra Corse, trotz einer Strafe für eine Long-Lap Runde, Dani Holgado von Red Bull KTM Ajo, nachdem er vom letzten Startplatz aus gestartet war und eine Strafe für eine Long-Lap Runde abgesessen hatte sowie Ayumu Sasaki von Sterilgarda Husqvarna Max Racing hatten alle die Spitzengruppe eingeholt. 12 Runden waren noch zu fahren und nun kämpften neun Fahrer um die Führung.

Guevara setzte er sich an die Spitze und begann, das Tempo zu erhöhen. Er dehnte die Gruppe beträchtlich aus, und Holgado, Moreira, der eine Strafe wegen Überschreitung der Streckenbegrenzung erhielt, und Rossi, der schließlich stürzte, konnten das Tempo nicht mehr mitgehen, so dass wir wieder auf sechs Fahrer zurückfielen.

LORENZO-STYLE IN DER LORENZO-KURVE

Nach zahllosen Überholmanövern zwischen den führenden Fahrern waren nur noch drei Runden zu fahren. Der Türke Öncü führte vor Garcia und Masia. Guevara rechnete sich als Vierter noch Chancen aus, während Artigas und Sasaki, denen es nach dem harten Kampf mit den Führenden eindeutig an Grip fehlte, auf den Plätzen fünf und sechs versuchten, die Scherben aufzusammeln.

Masia fand einen Weg zu Garcia, um drei Runden vor Schluss in Kurve 6 Zweiter zu werden, bevor Garcia eine Runde später Masia überholte und den Platz zurückeroberte. Das hielt jedoch nicht lange an, denn Masia fand eine sofortige Antwort. Noch eine Runde beim historischen Rennen in Jerez und Masia träumte von einem Heimsieg. Er führte, als er auf der Bremse in die Pedrosa-Kurve, Turn 6, einbog, aber Öncü antwortete mit einem weiteren Manöver in seiner Lieblingskurve 8. Im Handumdrehen war Masia wieder Vierter, nachdem sich die beiden GASGAS-Fahrer in Kurve 10 durchgebissen hatten - Garcia war Zweiter, Guevara folgte ihm auf Platz drei.


In der letzten Kurve lag Öncü in Führung. Garcia wählte die Innenseite, Öncü die Mitte und Guevara die Außenseite. Der Mallorquiner zauberte in der Lorenzo-Kurve ein wenig Lorenzo-Magie herbei, um mit einem unglaublichen 'Por Fuera'-Move an die Spitze zu gelangen. Garcia versuchte, sich bis zur Ziellinie an ihm vorbeizuschieben, aber der 17-Jährige hielt durch und holte sich seinen zweiten Grand-Prix-Sieg. Masia musste Öncü aus dem Weg schieben, um Dritter zu werden, und verwehrte dem Türken auf grausame Weise das erste Podium des Jahres. Artigas wurde Fünfter und Sasaki, der mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen hatte, belegte einen lobenswerten sechsten Platz.

Im Kampf um den siebten Platz setzte sich der Japaner Kaito Toba (CIP Green Power) gegen seinen Landsmann Ryusei Yamanaka durch. Holgado und Moreira fielen auf die Plätze neun und zehn zurück, nachdem sie zeitweise um den Sieg mitkämpften.DENNIS' KATASTROPHEN-TAG

Mit seinem dritten Podiumsplatz in Folge konnte Garcia seinen Vorsprung auf Foggia auf 21 Punkte ausbauen, nachdem der Italiener einen Tag zum Vergessen erlebte. Nachdem er in der ersten Runde noch auf Platz 3 gelegen hatte, rutschte er am Ende bis auf Platz 18 zurück und konnte somit keine Punkte holen. Guevaras Sieg bringt ihn in den Titelkampf zurück. Der talentierte Teenager hat vor Le Mans nur noch 30 Punkte Rückstand auf seinen Teamkollegen.

Moto3™ Top 10 in Jerez:
1. Izan Guevara (Gaviota GASGAS Aspar Team) – 22 laps
2. Sergio Garcia (Gaviota GASGAS Aspar Team) + 0.061
3. Jaume Masia (Red Bull KTM Ajo) + 0.208
4. Deniz Öncü (Red Bull KTM Tech 3) + 0.319
5. Xavier Artigas (CFMOTO Racing PruestelGP) + 0.417
6. Ayumu Sasaki (Sterilgarda Husqvarna Max) + 0.847
7. Kaito Toba (CIP Green Power) + 3.787
8. Ryusei Yamanaka (MT Helmets - MSI) + 3.982
9. Daniel Holgado (Red Bull KTM Ajo) + 5.811
10. Diogo Moreira (MT Helmets - MSI) + 6.088