29. Apr, 2022

Gran Premio Red Bull de España 29 Apr - 01 Mai

Quartararo wehrt als Schnellster drei Ducati-Geschosse ab

motogp.com

Der Yamaha-Werksfahrer stoppte die Attacke von Bastianini als auch Bagnaia und sicherte sich am ersten Tag in Jerez die Spitzenposition...

Monster Energy Yamaha-Pilot Fabio Quartararo wurde seiner Favoritenrolle beim Red Bull Grand Prix von Spanien gerecht, als er das starke Ducati-Trio Enea Bastianini (Gresini Racing), Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) und Jorge Martin (Pramac Racing) aufhielt und den ersten Tag als Schnellster beendete. Der Franzose fuhr eine späte fliegende Runde von 1:37.071 und hatte damit zwei Zehntel Vorsprung auf seinen nächsten Verfolger, während das gesamte Feld seine Zeiten aus dem FP1 verbesserte.

DUCATI ÜBT DRUCK AUS

Wenn man sich den ersten Tag ansieht, dann ist es das Werk aus Bologna, das Quartararos engster Herausforderer auf den Thron in Jerez sein könnte, nachdem Bastianini, Bagnaia und Martin allesamt beeindruckten. Der ehemalige WM-Führende sprang vor Ende vor seinem Werkskollegen auf den zweiten Platz, nachdem Bagnaia zuvor die Session angeführt hatte. Die Nummer 63 schien wieder zu seiner Bestform zurückzufinden, als er eine Handvoll schneller Runden drehte. Seine beste Runde brachte ihn auf den dritten Platz in der Gesamtwertung und eine Viertelsekunde hinter seinen Titelrivalen von 2021. Martin war als Vierter nur knapp drei Zehntel entfernt, während Jack Miller (Ducati Lenovo Team) mit seinem zehnten Platz dafür sorgte, dass vier Desmosedicis in den Top Ten zu finden waren.


Vor dem wohl wichtigsten Wochenende seiner MotoGP™-Karriere hatte Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) einen guten Start und belegte den fünften Gesamtrang. Der Japaner war der beste Honda-Pilot, 0,009 Sekunden vor Pol Espargaro von Repsol Honda auf Platz sieben. Zwischen den beiden RC213Vs liegt Brad Binder von Red Bull KTM Factory Racing auf dem sechsten Platz, womit er KTM eine weirere Schmach ersparte. Die letzten Plätze in den Top Ten gingen an Alex Rins vom Team Suzuki Ecstar, dem einzigen übrig gebliebenen der Top 10 vom Freitagmorgen. Maverick Viñales von Aprilia Racing liegt auf Rang neun vor Jack Miller.

MARC MARQUEZ LIEFERT SESSION ZUM VERGESSEN

Zwei knappe Entscheidungen, zwei Stürze und eine Mitfahrgelegenheit zurück in die Box von einem ehemaligen Teamkollegen. Marc Marquez von Repsol Honda erlebte eine Session zum Vergessen, und das aus den falschen Gründen. Zuerst hatte er einen haarigen Moment mit seinem Teamkollegen Pol Espargaro (Repsol Honda) und Rookie Remy Gardner (Tech3 KTM Factory Racing), wobei der Australier über die Eskapaden des Spaniers nicht gerade erfreut war. Später bekam er auch von Aleix Espargaro (Aprilia Team) den Stinkefinger gezeigt, nachdem er zweimal gestürzt war.


Sein erster Sturz war ein leichter in Kurve 6, bevor er das Motorrad schnell wieder aufrichtete und weiterfuhr. Auf dem Weg zurück in die Boxengasse kam der achtfache Weltmeister in Kurve 9 von der Ideallinie ab und berührte eine feuchte Stelle, die vom Regen am Donnerstag übrig geblieben war. Der Spanier stürzte erneut, aber zu seinem Glück war sein ehemaliger Teamkollege und jetziger KTM-Testfahrer Dani Pedrosa zur Stelle, um ihn zurückzubringen.
GROSSE NAMEN MIT SCHWIERIGKEITEN

Nach all diesen Ereignissen liegt Marquez nur auf Platz 19. Aber er ist nicht der einzige Spitzenreiter, der Probleme hat. Der letzte Podiumsfahrer, Johann Zarco von Pramac Racing, liegt auf Platz 11. Obwohl er im FP1 am Freitagmorgen Schnellster war, rutschte Joan Mir vom Team Suzuki Ecstar auf Platz 12 zurück. Der Drittplatzierte in der WM-Wertung, Aleix Espargaro von Aprilia Racing, liegt einen weiteren Platz zurück auf Rang 13. Und nachdem er im FP1 eine beeindruckende Pace gezeigt hatte und auf Platz drei der Zeitenliste lag, erlebte Alex Marquez von LCR Castrol Honda einen frustrierenden Nachmittag und fiel auf Platz 16 zurück.

MotoGP™ Top 10 (kombiniert):
1. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP™) - 1:37.071
2. Enea Bastianini (Gresinin Racing MotoGP™) + 0,201
3. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) + 0,212
4. Jorge Martin (Pramac Racing) + 0,297
5. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) + 0,510
6. Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) + 0,514
7. Pol Espargaro (Repsol Honda Team) + 0,519
8. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) + 0,655
9. Maverick Viñales (Aprilia Racing) + 0,688
10. Jack Miller (Ducati Lenovo Team) + 0,691