27. Apr, 2022

Grande Prémio Tissot de Portugal 22 Apr - 24 Apr

Portugiesischer GP. Bagnaia wird Achter nach einem unglaublichen Comeback vom letzten Startplatz. Miller musste nach einem Sturz aufgeben

ducati.com

Johann Zarco wird Zweiter auf dem Podium mit der Ducati Desmosedici GP des Pramac Racing Teams

Pecco Bagnaia feierte beim portugiesischen GP, ​​der heute Nachmittag auf dem Autodromo Internacional do Algarve in der Nähe von Portimão stattfand, ein bemerkenswertes Comeback. Der Fahrer des Ducati Lenovo Teams erlitt gestern im Qualifying einen schlimmen Sturz, bei dem er sich eine schwere Verletzung an der rechten Schulter zuzog.

Nachdem Bagnaia heute Morgen von den Verbandsärzten die Freigabe für die Teilnahme am Grand Prix erhalten hatte, musste er vom letzten Startplatz starten. Pecco konnte die Schmerzen kontrollieren und feierte nach einem hitzigen Kampf mit Pol Espargaro ein bemerkenswertes Comeback und belegte in den letzten Kurven den achten Platz. Dank des heutigen Ergebnisses sammelt Bagnaia wichtige Punkte für die Gesamtwertung, die ihn auf den zehnten Platz klettern lässt, 38 Punkte hinter Spitzenreiter Quartararo.

Auf der anderen Seite der Box war es ein unglückliches Rennen für Jack Miller. Der Australier, der von Startplatz vier gestartet war, führte ein intelligentes Rennen an und schaffte es, seinen Abstand zu Zarco und Mir zu verringern, die um den zweiten Platz kämpften. Jack verlor jedoch die Front, als er versuchte, Mir in Kurve 1 zu überholen, und stürzte, wobei er seinen Gegner zu Boden zog. Miller ist nach dem GP von Portugal Neunter in der Gesamtwertung, punktgleich mit seinem Teamkollegen.

Ducati behält die Führung in der Herstellerwertung, 36 Punkte vor KTM, dank Johann Zarcos zweitem Platz auf der Ducati Desmosedici GP des Pramac Racing Teams.

Francesco Bagnaia (#63 Ducati Lenovo Team) - 8 „Unser Ziel heute war es, Achter zu werden, und wir haben es geschafft, also können wir zufrieden sein. Es war nicht einfach, aber mein Team und die Clinica Mobile haben großartige Arbeit geleistet und mich in die Lage versetzt, Rennen zu fahren. Ich habe versucht zu bleiben Am Anfang war ich ruhig, aber es war nicht einfach. Dann konnte ich glücklicherweise mein Tempo finden und mein Gefühl mit dem Rad war unglaublich, obwohl wir wenig Zeit hatten, es im Trockenen zu testen. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, und jetzt werde ich versuchen, mich vor Jerez so gut wie möglich auszuruhen und zu erholen."

Jack Miller (#43 Ducati Lenovo Team) – im Ruhestand „Am Anfang des Rennens habe ich versucht, die Reifen bis zum Ende zu schonen. Ich hatte eine gute Pace und mein Gefühl verbesserte sich Runde für Runde. Als die anderen zu leiden begannen, hatte ich das Gefühl, mehr zu haben als sie: Ich habe Mir eingeholt, und als ich glaubte, nah genug dran zu sein, habe ich versucht, ihn innen zu überholen. Ich habe die Bremse ein wenig berührt, und vielleicht bin ich auf einer nassen Stelle gelandet (immer noch in Kurve 1 vorhanden) und gestürzt und habe ihn mitgenommen auch unten. Es tut mir leid, und ich entschuldige mich bei ihm und meinem Team. Wir werden es nächste Woche in Jerez erneut versuchen.

Die Fahrer des Ducati Lenovo Teams werden in weniger als sieben Tagen für den spanischen GP, ​​der vom 29. bis 1. Mai auf dem Circuito de Jerez Angel Nieto in Jerez de la Frontera geplant ist, wieder auf die Strecke gehen.