23. Apr, 2022

Round 02 Motul Dutch Round 22 - 24 Apr

Aegerter holt sich den Sieg vor van Straalen in WorldSSP-Rennen 1 unter roter Flagge

wsbk.com

Der amtierende Weltmeister fuhr mit perfektem Timing zum Sieg für sein Heimteam Ten Kate Racing Yamaha

 

Rennen 1 der FIM Supersport-Weltmeisterschaft wurde fünf Runden vor Schluss mit der roten Flagge unterbrochen. Dominique Aegerter (Ten Kate Racing Yamaha) verwehrte Glenn van Straalen (EAB Racing Team) mit einem perfekt getimten Manöver den emotionalen ersten Sieg auf dem TT Circuit Assen bei der Motul Dutch Round. Als die rote Flagge geschwenkt wurde und die Ergebnisse des letzten Zeitmesspunkts ausgewertet wurden, betrug der Vorsprung von Aegerter nur 0,081 Sekunden.

WENIGER ALS EIN ZEHNTEL: Spätes Pech für van Straalen

Aegerter hatte die Lücke zu van Straalen im Laufe des Rennens geschlossen, nachdem der Niederländer die Führung übernommen hatte. In der 14. von 18 geplanten Runden kam Aegerter durch die Rechtskurve der Turns 13 und 14. Es sollte die letzte Runde des Rennens sein, als die roten Flaggen wegen eines Zwischenfalls zwischen Tom Booth-Amos (Prodina Racing WorldSSP) und Marcel Brenner (VFT Racing) gezeigt wurden. Aegerter kam kurz vor dem Zeitpunkt, an dem die Ergebnisse gezählt wurden, und holte sich damit seinen zweiten Sieg in der Saison 2022 und den 12. in der WorldSSP, womit er in der ewigen Bestenliste mit Andrea Locatelli, Sebastien Charpentier und Eugene Laverty auf Platz vier liegt. Es war auch der 120. Sieg von Yamaha in der WorldSSP. Van Straalens zweiter Platz bedeutete, dass er sein erstes WorldSSP-Podium erreichte und der erste niederländische Fahrer wurde, der auf dem WorldSSP-Podium stand, seit Michael van der Mark 2014 in Losail gewann. Nicolo Bulega (Aruba.it Racing WorldSSP Team) führte das Rennen in der Anfangsphase an, wurde aber auf den dritten Platz zurückgestuft, als er von van Straalen und Aegerter überholt wurde. Er konnte seinen zweiten Podiumsplatz in der WorldSSP einfahren und damit seinen dritten Platz aus Rennen 2 im MotorLand Aragon wiederholen.

ANSPRUCH AUF EINEN TOP-SECHSEN-PLATZ: ein enger Kampf

Der Franzose Jules Cluzel (GMT94 Yamaha) wurde Vierter, als er versuchte, seine Kampagne für 2022 in Gang zu bringen, und kam vor seinem ehemaligen Teamkollegen Federico Caricasulo (Althea Racing) auf Platz fünf ins Ziel. Carciasulo hatte sich in der Anfangsphase des Rennens an die Spitze gesetzt, fiel aber im weiteren Verlauf des Rennens zurück. Niki Tuuli (MV Agusta Reparto Corse) wurde Sechster, nachdem er sich zu Beginn des Rennens von außerhalb der Top Ten nach vorne gekämpft hatte.

BESTE KARRIERE ERGEBNISSE: Die Top Ten komplettieren

Der Este Hannes Soomer (Dynavolt Triumph) belegte am Ende des Rennens den siebten Platz vor Patrick Hobelsberger (Kallio Racing) auf Platz acht; das bisher beste Ergebnis des Deutschen in der WorldSSP. Er lag vor Raffaele De Rosa (Orelac Racing VerdNatura WorldSSP) auf dem neunten Platz, während Leonardo Taccini (Ten Kate Racing Yamaha) die Top Ten komplettierte und wie Hobelsberger sein bisher bestes WorldSSP-Ergebnis einfuhr.

PUNKTE MITNEHMEN: Komplettierung der Top 15 in Assen

Adrian Huertas (MTM Kawasaki) setzte seinen starken Start in seine WorldSSP-Rookie-Kampagne mit Platz 11 fort und holte weitere Punkte. Er lag vor seinem Rookie-Kollegen Yari Montella (Kawasaki Puccetti Racing) auf Platz 12, während Unai Orradre (Yamaha MS Racing) 13. wurde. Der australische Rookie Oli Bayliss (BARNI Spark Racing Team) holte mit Platz 14 seine ersten Punkte in der Saison 2022, vor dem türkischen Fahrer Bahattin Sofuoglu (MV Agusta Reparto Corse) auf Platz 15.

Kyle Smith (VFT Racing) wurde 16. vor dem Wildcard-Fahrer Jaimie van Sikkelerus (MPM Routz Racing), der 17. wurde. Er lag vor seinem niederländischen Landsmann Jeffrey Buis (Motozoo Racing by Puccetti) auf Platz 18, Filippo Fuligni (D34G Racing) auf Platz 19 und dem österreichischen Rookie Maximilian Kofler (CM Racing), der die Top 20 komplettierte. Eugene James McManus (Motozoo Racing by Puccetti) belegte Platz 21, Peter Sebestyen (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team) wurde 22. und Federico Fuligni (D34G Racing) belegte den 23.

HOUSEKEEPING: Kurz notiert nach Rennen 1

Der französische Fahrer Andy Verdoia (GMT94 Yamaha) wurde wegen eines Armpumpsyndroms im rechten Arm für untauglich erklärt und nahm an Rennen 1 nicht teil. Alessandro Zetti (Kallio Racing) stürzte in der ersten Runde des Rennens in Turn 8 und schied aus. Ondrej Vostatek (MS Racing Yamaha WorldSSP) schied ebenfalls mit einem technischen Problem in der Anfangsphase des Rennens aus, während Lorenzo Baldassarri (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team) sein Motorrad am Ende der vierten Runde nach einem Sturz in Turn 10 an die Box brachte. Kurz darauf musste Can Öncü (Kawasaki Puccetti Racing) nach einem Sturz in Turn 7 das Rennen aufgeben. Nach einer Aufholjagd musste Stefano Manzi (Dynavolt Triumph) in Runde 6 in Turn 9 das Rennen aufgeben. Wildcard Tom Edwards (Yart - Yamaha WorldSSP) wurde in Runde 9 des Rennens mit der schwarzen Flagge bestraft, nachdem er eine Durchfahrtsstrafe nicht angetreten hatte, die ihm für die falsche Startposition auferlegt worden war.

 

Die sechs Erstplatzierten nach WorldSSP Rennen 1,

1. Dominique Aegerter (Tem Kate Racing Yamaha)

2. Glenn Van Straalen (EAB Racing Team) +0,081s

3. Nicolo Bulega (Aruba.it Racing WorldSSP Team) +1,796s

4. Jules Cluzel (GMT94 Yamaha) +5,725s

5. Federico Caricasulo (Althea Racing) +7,896s

6. Niki Tuuli (MV Agusta Reparto Corse) +8,067

Schnellste Runde - Dominique Aegerter, Yamaha: 1'37.926s