23. Apr, 2022

Round 02 Motul Dutch Round 22 - 24 Apr

Rea setzt sich gegen Bautista und Razgatlioglu durch und gewinnt Rennen 1 des WorldSBK-Klassikers in Assen

wsbk.com

Ein neuer Klassiker von Assen fand in den Niederlanden statt und Jonathan Rea holte sich einen hart erkämpften Sieg

Im Eröffnungsrennen der MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft auf dem TT Circuit Assen gab es keinen Abstand zwischen den drei Erstplatzierten. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) holte sich nach einem Dreikampf um den Sieg in Rennen 1 einen überraschenden Sieg. Er wehrte die Angriffe von Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) und Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) ab und holte sich den Sieg und die Führung in der Meisterschaft mit nur zwei Punkten Vorsprung.

EIN TITANISCHER KAMPF: ein atemberaubender Kampf um den Sieg

Razgatlioglu erwischte einen guten Start von der Pole-Position und versuchte, die Führung zu behalten, sah sich aber bald von Rea unter Druck gesetzt, während Bautista sich vom fünften Startplatz nach hinten kämpfte. Rea setzte sich erstmals in Runde 3 am Ausgang der Schikane von Razgatligolu ab und hielt die Führung für einige Runden, bevor Razgatlioglu in Runde 13 in die Schikane einbog; Razgatlioglu hatte in Kurve 1 den Angriff gesucht, musste aber weit gehen.

Rea versuchte in Runde 16 in Turn 1 die Führung zu übernehmen, wieder an Razgatlioglu, während das Rennen zwischen den beiden hin und her pendelte. In der gleichen Runde konnte Bautista Razgatlioglu den zweiten Platz streitig machen, während sich der amtierende Champion mit dem dritten Platz begnügen musste. Als das 21-Runden-Rennen zu Ende ging, schloss Bautista in der letzten Runde zu Rea auf und versuchte in der Schikane, das Rennen zu gewinnen, doch der sechsfache Champion konnte sich halten und holte seinen 99. Sieg mit Kawasaki. Damit hat Rea 16 Siege auf dem TT Circuit Assen errungen, während er gleichzeitig den 300. Sieg eines britischen Fahrers in der WorldSBK einfuhr. Der zweite Platz für Bautista bedeutete seinen 31. Podiumsplatz in der WorldSBK und zusammen mit Razgatlioglu als Dritter teilte sich das Trio zehn Mal das Podium.

STARKE ERGEBNISSE: Zum ersten Mal in den Top Fünf, unabhängige Fahrer beeindrucken

Andrea Locatelli (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) belegte den vierten Platz, nachdem er während des gesamten ersten Teils des Rennens unter den ersten drei lag und einen unglaublichen Start vom vierten Platz hinlegte. Er lag 8,7 Sekunden hinter seinem Teamkollegen Razgatlioglu, aber auch 7,7 Sekunden vor Iker Lecuona (Team HRC), der als Fünfter ins Ziel kam und seine erste Top-Fünf-Platzierung in der WorldSBK einfuhr. Loris Baz (Bonovo Action BMW) war der beste Independent-Fahrer und der beste BMW-Fahrer auf dem sechsten Platz, nur eine halbe Sekunde hinter Lecuona auf Platz fünf.

Für den deutschen Rookie Philipp Oettl (Team Goeleven) war es ein starkes Ergebnis, denn er sicherte sich den siebten Platz, obwohl er in der Anfangsphase des Rennens zurückfiel. Oettl konnte sich vor Garrett Gerloff (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) auf den achten Platz vorarbeiten. Gerloff kämpfte wie Oettl zurück, nachdem er in der Anfangsphase des 21-Runden-Rennens zurückgefallen war.

ERSTE BMW TOP TEN FÜR REDDING: Der Brite kämpft sich zurück

Obwohl er in der Anfangsphase des Rennens an Boden verlor, kämpfte sich Scott Redding (BMW Motorrad WorldSBK Team) zurück und erreichte mit Platz neun seine erste Top-Ten-Platzierung auf der BMW M 1000 RR. Axel Bassani (Motocorsa Racing) komplettierte die Top Ten. Xavi Vierge (Team HRC) beendete das Rennen auf dem 11. Platz, nachdem er versucht hatte, sich nach vorne zu kämpfen, während Christophe Ponsson (Gil Motor Sport-Yamaha) auf dem 12. Platz landete, nachdem er in der letzten Runde einen Angriff auf Lokalmatador Michael van der Mark (BMW Motorrad WorldSBK Team) gestartet hatte.

Van der Mark, der nach seinem Beinbruch immer noch sichtlich humpelt, belegte bei seinem ersten Rennen der Saison 2022 den 13. Er startete aus der gleichen Reihe wie Teamkollege Redding und lag in der Anfangsphase des Rennens vor ihm, bevor Redding aufholte. Der Italiener Roberto Tamburini (Yamaha Motoxracing WorldSBK Team) holte mit Platz 14 Punkte, während Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing) die Punkteränge komplettierte. Der Franzose lag in den Punkterängen, aber ein Sturz in der Schlussphase des Rennens warf ihn aus der Wertung.

KNAPP VERPASST: außerhalb der Punkteränge beendet

Leon Haslam (TPR Team Pedercini Racing) wurde bei seinem ersten Rennen mit dem Pedercini Kawasaki Team 16. und verpasste einen Punkt nur um zwei Zehntel, während er auch nur eine Zehntel vor Kohta Nozane (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) lag. Der Japaner musste wegen eines Verstoßes gegen die Streckenbegrenzung während des Rennens eine Strafe für eine lange Runde absitzen, wodurch er in der Reihenfolge zurückfiel. Dennoch konnte er das Rennen vor dem Rookie Luca Bernardi (BARNI Spark Racing Team), dem MIE Racing Honda Duo Leandro Mercado und Hafizh Syahrin und Oliver König (Orelac Racing VerdNatura) beenden.

HOUSEKEEPING: Kurz notiert aus Rennen 1

Wildcard Fahrer Gabriele Ruiu (Bmax Racing) war der erste Ausfall des Rennens. Am Ende von Runde 8 lag er in der letzten Schikane im Kiesbett, bevor er das Rennen wieder aufnahm. Nachdem er wieder in Fahrt gekommen war, drehte er sich in Turn 1 und schied aus dem Rennen aus. Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) lag während des Rennens in den Top Fünf, musste aber am Ende von Runde 11 mit einem technischen Problem an die Box kommen. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) war ein weiterer Fahrer, der sich in der Spitzengruppe befand, aber ein Sturz in Kurve 5 bedeutete, dass er das Rennen nicht beenden konnte. Er konnte das Rennen zwar wieder aufnehmen, brachte seine Panigale V4 R aber zurück an die Box.

 

Die sechs Erstplatzierten nach WorldSBK-Rennen 1,

1. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK)

2. Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati)

3. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK)

4. Andrea Locatelli (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK)

5. Iker Lecuona (Team HRC)

6. Loris Baz (Bonovo Action BMW)

Schnellste Runde (neuer Rundenrekord) - Jonathan Rea, Kawasaki: 1'34.535