23. Apr, 2022

Round 02 Motul Dutch Round 22 - 24 Apr

Razgatlioglu stürmt mit seiner ersten 1:32er WorldSBK-Runde in Assen auf die Pole

wsbk.com

Der unzähmbare amtierende Weltmeister schrieb die Rekordbücher in einer ereignisreichen Tissot Superpole in Assen neu

Der legendäre TT Circuit Assen in den Niederlanden bot 2022 eine atemberaubende MOTUL FIM Superbike World Championship Tissot Superpole, wobei das 15-minütige Shoot-Out um die Pole Position jede Menge Dramatik bot. Als die Zielflagge geschwenkt wurde, war es Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK), der den Rundenrekord unterbot und sich damit die dritte Pole-Position seiner Karriere in Folge sicherte, während zwei Kawasakis in der ersten Reihe stehen.

DIE GESCHICHTE DER SUPERPOLE: großes Drama für einen Teilnehmer, schnelle Zeiten vom Start weg

Mit viel Wind, bevor die Action begann, war es eine windige Session für die WorldSBK-Klasse. Doch schon bald kamen die Zeiten, und das Tempo war wie immer rasant. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) und sein Teamkollege Alex Lowes setzten sich an die Spitze der Zeitenliste, bevor Toprak Razgatlioglu in seiner ersten Runde eine schnelle Zeit fuhr und sich an die Spitze setzte. Teamkollege Andrea Locatelli wurde Vierter und Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) Fünfter. Sein Teamkollege Michael Ruben Rinaldi hatte einen schweren Crash. Die beiden waren zusammen auf der Strecke, als Rinaldi in Kurve 14 einen heftigen Sturz erlitt, bevor er in Kurve 15 ausstieg und sein Motorrad aus eigener Kraft durch das Kiesbett weiterfuhr. Glücklicherweise kam Rinaldi mit dem Schrecken davon, aber seine Superpole-Session war beendet. Philipp Oettl (Team Goeleven) wurde Sechster und bestätigte damit seine starke Leistung aus dem FP3.

In den letzten Runden kam es zu einem Drama, als Roberto Tamburini (Yamaha Motoxracing WorldSBK Team) in Kurve 4 ein technisches Problem hatte, während Scott Redding (BMW Motorrad WorldSBK Team) in Kurve 9 ins Kiesbett fuhr. Währenddessen machte Axel Bassani (Motocorsa Racing) im Vergleich zu seinen bisherigen Leistungen an diesem Wochenende fast eine Sekunde gut und fuhr auf den vierten Platz vor, wobei der Italiener erneut glänzte. Alvaro Bautista lag auf dem dritten Platz, während Philipp Oettl seine starke Leistung mit einer beeindruckenden Rettung in der letzten Schikane beendete, obwohl seine Runde und damit auch seine Superpole-Session beendet war. 

ERSTE REIHE: Razgatlioglu mit seiner ersten 1:32er Runde in Assen in der WorldSBK

Jonathan Rea und Alex Lowes waren beide auf einer Mission, und Rea setzte sich an die Spitze, bevor Lowes seinen Teamkollegen überholte. Dahinter war Razgatlioglu auf einer absoluten Mission, denn der türkische Fahrer fuhr eine stürmische Runde. Der amtierende Weltmeister fuhr eine sensationelle 1:32.934 und war damit der erste WorldSBK-Fahrer, der in Assen eine 1:32er-Runde fuhr. Damit holte er sich die dritte Pole Position in Folge und die sechste in seiner Karriere und zog mit Cal Crutchlow und John Kocinski gleich. Lowes und Rea komplettieren die erste Reihe, wobei Lowes zum ersten Mal seit Jerez im vergangenen Jahr in der ersten Reihe steht und ebenfalls den bisherigen Rundenrekord unterbot.

ZWEITE REIHE: Bautista setzt sich durch

An der Spitze der zweiten Startreihe belegte Andrea Locatelli nach einer sehr starken Session den vierten Platz und kämpft damit um das Podium, während Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) überraschend nur Fünfter wurde. Eine Rundenzeit von 1:34,018 Minuten war seine beste an diesem Wochenende, aber da er nicht in der Lage war, unter die 1:33er Marke zu kommen, konnte er sich nicht in die erste Reihe stellen. Garrett Gerloff (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) schaffte es zum ersten Mal in der Saison 2022 in die Top Sechs, der Amerikaner komplettierte die zweite Startreihe. 

DRITTE REIHE: Baz besiegt Lecuona

In der dritten Startreihe stand mit Loris Baz (Bonovo Action BMW) der erste BMW Fahrer, der den Sprung in die ersten beiden Reihen nur um weniger als drei Zehntelsekunden verpasste. Der Franzose führte vor Iker Lecuona (Team HRC). Der spanische Rookie wurde in seiner zweiten Runde Achter und fuhr seine schnellste Rundenzeit des Wochenendes, wenn auch nicht so weit vorne, wie er es sich erhofft hatte. Die zweite Ducati in der Startaufstellung war Axel Bassani (Motocorsa Racing), der Neunter wurde, während Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing) die Top Ten komplettierte.

DER REST DES FELDS: Große Namen sind bereit, sich durchzusetzen

Nach seiner großen Parade in der letzten Kurve belegte Oettl den elften Platz vor einem glücklichen, aber auch unglücklichen Michael Ruben Rinaldi, während die Ducati-Piloten die vierte Reihe komplettierten. Scott Redding konnte sich nur den 13. Platz sichern, nachdem er seine Zeit im letzten Lauf nicht verbessern konnte. Er lag damit einen Platz vor Xavi Vierge (Team HRC) und Michael van der Mark (BMW Motorrad WorldSBK Team), nachdem der Lokalmatador als 15. eine lobenswerte Leistung gezeigt hatte. Kohta Nozane (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team), Leon Haslam (TPR Team Pedercini Racing), Gabriele Ruiu (Bmax Racing), Leandro Mercado (MIE Racing Honda Team) und Christophe Ponsson (Gil Motor Sport Yamaha) komplettierten die Top 20. Hafizh Syahrin (MIE Racing Honda Team) wurde 21. vor Roberto Tamburini, der sich aufgrund eines technischen Problems nicht verbessern konnte, Oliver König (Orelac Racing VerdNatura) und Luca Bernardi (BARNI Spark Racing Team), der in Turn 9 ein technisches Problem hatte. 

 

Die ersten sechs Plätze nach der WorldSBK Superpole,

1. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK) 1'32.934s 

2. Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) +0,478s

3. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) +0,687s

4. Andrea Locatelli (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK) +0,954s

5. Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) +1,084s

6. Garrett Gerloff (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) +1,241s