23. Apr, 2022

Round 02 Motul Dutch Round 22 - 24 Apr

Bautista führt den ersten Aktionstag der holländischen Runde in Assen an. Rinaldi schließt am 7. Überzeugender P3 für Bulega in den freien Trainings der WorldSSP.

ducati.com

Das Aruba.it Racing - Ducati-Team blickte dem freien Training am Freitag bei der Dutch Round, der zweiten Etappe der WorldSBK-Saison 2022, äußerst positiv entgegen.

Auf dem TT Circuit in Assen bewies Alvaro Bautista, dass er sich mit seiner Ducati Panigale V4 R bereits wohlfühlte und im FP1 Zweiter wurde, bevor er im FP2 die klare Führung übernahm (1'34.382), fast drei Zehntel vor Rea (Kawasaki).

Auch für Michael Rinaldi war es ein positiver Freitag, insbesondere angesichts der im FP2 erzielten Fortschritte. Am Nachmittag konnte der Italiener konstantere Runden fahren und seine Morgenzeit um zwei Zehntel senken, um mit einer Bestzeit von 1'35.016 (P7 in der kombinierten Wertung) abzuschließen.

Alvaro Bautista (Aruba.it Racing – Ducati #19) "Es war ein sehr positiver Tag. Ich bin auf dieser Strecke seit drei Jahren keine Ducati mehr gefahren, daher war es wichtig, wieder ein gutes Gefühl zu bekommen und gut am Setup zu arbeiten, um das beste Gefühl zurückzubekommen. Wir haben auch gut mit der gearbeitet." Reifen, um zu verstehen, was die richtige Wahl für morgen ist. Wir gehen mit viel Selbstvertrauen zu Rennen 1."

Michael Rinaldi (Aruba.it Racing – Ducati #21) „Ich bin vor allem mit den Fortschritten zufrieden, die wir am Nachmittag gemacht haben. Trotz des vierten Platzes konnte ich im FP1 nicht das richtige Gefühl für das Motorrad finden. Heute Nachmittag lief es besser, auch wenn die Zahlen etwas anderes sagen. Wir "Ich bin noch nicht ganz nah dran an der Spitze, aber ich bin zuversichtlich, dass wir morgen weitere Fortschritte machen können".

WorldSSP

Nachdem Nicolò Bulega das Beste aus dem freien Training heute Morgen gemacht hatte, um sich mit seiner Ducati Panigale V2 vertraut zu machen, gab er im FP2 alles und landete auf dem dritten Platz (1'38.035), nur 7 Tausendstel hinter Aegerter (Yamaha) und 77 Tausendstel hinter Oncu ( Kawasaki).

Nicolò Bulega (Aruba.it Racing WSSP-Team Nr. 11)„Ich bin zufrieden mit der Arbeit, die wir heute geleistet haben, wenn man bedenkt, dass es unser erster Tag auf dieser Strecke war. Im FP1 haben wir Erfahrung gesammelt, während wir es im FP2 geschafft haben, mit Überzeugung zu pushen. Es wird wichtig sein zu verstehen, mit welchem ​​Reifen man das morgige Rennen fahren soll.