22. Apr, 2022

Round 02 Motul Dutch Round 22 - 24 Apr

Aegerter bringt sein heimisches Team Ten Kate Racing in der WorldSSP in Assen an die Spitze, Öncü Schnellster in FP2

wsbk.com

Dominique Aegerter setzte sich im FP1 mit einer halben Sekunde Vorsprung an die Spitze, während der türkische Star Can Öncü im FP2 die Bestzeit fuhr

Als die FIM Supersport-Weltmeisterschaft auf dem TT Circuit Assen zur niederländischen Motul-Runde zurückkehrte, war es der amtierende Champion Dominique Aegerter (Ten Kate Racing Yamaha), der den Weg anführte. Der Schweizer fuhr im 1. Freien Training die beste Rundenzeit und wurde im 2. Freien Training Zweiter hinter dem türkischen Star Can Öncü (Kawasaki Puccetti Racing), wobei das Feld im Laufe des Tages immer näher an Aegerter herankam.

DIE LÜCKE SCHLIESSEN: Aegerters Vorsprung verringerte sich im Laufe des Freitags

Nachdem er sich im FP1 mit einer Bestzeit von 1:37,753 Minuten an die Spitze gesetzt hatte und einer von nur zwei Fahrern war, die eine Runde unter 1:37 Minuten drehten, lag Aegerter in den kombinierten Zeiten rund drei Zehntelsekunden vor Can Öncü (Kawasaki Puccetti Racing). Öncü setzte sich im FP2 mit seiner Bestzeit von 1:37,958 Minuten an die Spitze der zweiten 45-minütigen Session, obwohl er immer noch ein paar Zehntel hinter Aegerters Tagesbestzeit lag. Er war jedoch der Schnellste im FP2 und lag nur 0,070 Sekunden vor Aegerter, da der Schweizer einer von nur drei Fahrern war, die ihre Zeit im FP2 nicht verbessern konnten. Die italienischen Rookies belegten die Plätze drei und vier in der kombinierten Wertung, wobei Nicolo Bulega (Aruba.it Racing WorldSSP Team) mit drei Zehnteln Rückstand auf Aegerter den dritten Platz in der kombinierten Wertung belegte. Der Sieger des Rennens in Aragon, Lorenzo Baldassarri (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team), rundete die Top Vier ab, nachdem er im FP2 eine Bestzeit von 1:38,143 Minuten gefahren war.

SECHS FAHRER, FÜNF ZEHNTEL: sehr eng beieinander liegende Top Ten

Glenn van Straalen (EAB Racing Team) setzte seinen beeindruckenden Start in die Saison mit einem fünften Platz am Freitag auf seiner Heimstrecke fort. Der Niederländer blieb mit einer Rundenzeit von 1:38,236 Minuten eine halbe Sekunde hinter der Bestzeit von Aegerter zurück und lag damit mehr als eine Zehntel vor dem Franzosen Jules Cluzel (GMT94 Yamaha) auf Platz sechs. Niki Tuuli (MV Agusta Reparto Corse) war mit einer Bestzeit von 1:38,513 Minuten der führende MV Agusta-Fahrer im Feld und lag nur 0,026 Sekunden vor Federico Caricasulo (Althea Racing). Wenige Minuten vor Ende des FP2 stürzte Caricasulo mit seiner Panigale V2 in der engen Linkskurve von Turn 5, konnte die Session aber wieder aufnehmen.

Caricasulos italienischer Landsmann Raffaele De Rosa (Orelac Racing VerdNatura WorldSSP) erreichte mit einer Bestzeit von 1:38,614 Minuten als Neunter eine Top-Ten-Platzierung, wobei De Rosa im Laufe des FP2 immer weiter nach vorne kam. Die Top Ten wurden von Rookie Stefano Manzi (Dynavolt Triumph) komplettiert. Der Italiener sorgte dafür, dass alle fünf Hersteller in der Startaufstellung von 2022 in den Top Ten vertreten waren. Nur eine halbe Sekunde trennte die sechs Fahrer zwischen dem fünften und zehnten Platz, so dass es am Samstag und Sonntag zum Showdown kommen wird.

HOFFNUNG AUF EIN WEITERES VORANKOMMEN: innerhalb der Top 15...

Der französische Fahrer Andy Verdoia (GMT94 Yamaha) wurde auf seiner Yamaha 11. und setzt damit sein Comeback in der Meisterschaft fort. Verdoia war der erste Fahrer, der mehr als eine Sekunde von Aegerters Tempo entfernt war, aber er hatte fast zwei Zehntel Vorsprung vor dem Ungarn Peter Sebestyen (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team) auf Platz 13. Rookie Yari Montella (Kawasaki Puccetti Racing) belegte Platz 13, während Adrian Huertas (MTM Kawasaki) nach einem Sturz im FP2 in Kurve 1 auf Platz 14 landete. Der Este Hannes Soomer (Dynavolt Triumph) rundete die Top 15 mit einer Bestzeit von 1:39,158 Minuten ab, vier Zehntel von einem Platz in den Top Ten entfernt.

HOUSEKEEPING: Bemerkenswertes vom Freitag in Assen

Der WorldSSP300-Champion von 2020, Jeffrey Buis (MTM Kawasaki), hatte vor seinen heimischen Fans einen schwierigen Tag und beendete das Rennen auf Platz 23. Ein Sturz in Kurve 7 im FP1 schränkte ihn am ersten Tag der niederländischen Runde ein. Er lag nur knapp vor Wildcard Jaimie van Sikkelerus (MPM Routz Racing), der bei seinem Comeback in der Meisterschaft den 24. Platz belegte, während Tom Edwards (Yart - Yamaha WorldSSP) bei seinem ersten WorldSSP-Wochenende 26. wurde.

 

Die sechs besten kombinierten Zeiten vom WorldSSP-Freitag in Assen,

1. Dominique Aegerter (Ten Kate Racing Yamaha) 1'37.753s

2. Can Oncu (Kawasaki Puccetti Racing) +0,205s

3. Nicolo Bulega (Aruba.it Racing WorldSSP) +0,282s

4. Lorenzo Baldassarri (Ten Kate Racing Yamaha) +0,390s

5. Glenn van Straalen (EAB Racing Team) +0,483s

6. Jules Cluzel (GMT94 Yamaha) +0,633s