22. Apr, 2022

Round 02 Motul Dutch Round 22 - 24 Apr

Bautista setzt sich an die Spitze, Razgatlioglu zeigt im FP2 von Assen trotz roter Flagge eine starke Rennpace

wsbk.com

Der Spanier und der Türke haben die Nase vorn, während Rea, Lowes und Lecuona die Verfolger sind

Die MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft 2022 erlebte einen hektischen Freitag auf dem TT Circuit Assen in den Niederlanden, als das WorldSBK-Feld auf die Strecke ging und zur Sache kam. Die Session wurde in der Anfangsphase wegen eines Sturzes von Iker Lecuona (Team HRC) in Kurve 3 mit einer roten Flagge unterbrochen, aber er kehrte für das letzte Drittel der Session zurück auf die Strecke. Nach einem atemberaubenden Lauf war es Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati), der mit einer späten Rundenzeit den Streckenrekord unterbot, genau wie der amtierende Champion Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) im FP1. Die Weichen für ein spannendes Wochenende sind also gestellt.

TITANIC TRIO ERNEUT IM KAMPF: Bautista zeigt Speed, Razgatlioglu zeigt Pace

Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) setzte sich erst spät an die Spitze der Zeitenliste, als er in den letzten zehn Minuten des Tages eine 1:34,382 Minuten fuhr. Bautista hielt die Rundenzeit in der Schlussphase konstant, fuhr aber kein besonders langes Training. Der Meisterschaftsführende kam auf die Strecke, auf der er 2019 beide Rennen für Ducati gewonnen hatte, und sein Rückstand auf die Verfolger betrug nur knapp drei Zehntelsekunden. Auf der anderen Seite der Garage war es ein solider Freitag für Michael Rinaldi. Der Italiener startete stark als Vierter in der ersten Session und wurde dann wieder Vierter im FP2, obwohl er im FP2 die meiste Zeit der Session auf Platz 11 lag. Ein frischer Reifen am Ende des FP2 brachte ihn auf den siebten Gesamtrang.

Es war ein guter Start für Yamaha, denn Razgatlioglu führte die erste Session am Morgen an, bevor er im FP2 einen bemerkenswerten Long-Run auf dem SCX-Reifen fuhr und so wertvolle Daten für das Rennen am Samstag sammelte. Obwohl er im FP2 die meiste Zeit an zweiter Stelle lag, drängte Toprak nicht auf eine Rundenzeit, sondern fuhr bei weitem einen der besten Long Runs des Tages und war von Anfang an unter dem Rundenrekord des Rennens. Am Ende der Session belegte er den vierten Platz, da er jede Runde innerhalb einer Viertelsekunde seiner schnellsten Zeit auf dem Long Run fuhr. Teamkollege Andrea Locatelli wurde in der Morgensession Siebter, im FP2 Achter und insgesamt Neunter. Toprak konnte seine Rundenzeit im FP2 nicht verbessern und verließ sich auf seine Leistung aus dem FP1. 

Die Kawasaki-Mannschaft kam am Nachmittag stark auf, da sowohl Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) als auch Teamkollege Alex Lowes ihre Zeiten im Vergleich zum Vormittag verbesserten. Der sechsfache Weltmeister und 15-fache Assen-Rennsieger verbesserte sich um eine halbe Sekunde und lag damit gleichauf mit Rea. Rea begann eine fliegende Runde gleich am Ende des FP2, verlor aber die meiste Zeit im Vergleich zu Bautista im vierten Sektor, wo er etwa anderthalb Zehntel verlor. Lowes wurde Vierter in der Gesamtwertung, nachdem er im FP2 Dritter war, ein starker Start in die Motul Dutch Round für ihn. 

HONDA UND BMW: Kontrastreicher erster Tag für beide, Lecuona glänzt und stürzt

Für Honda war es ein Tag mit vielen Höhen und Tiefen. Iker Lecuona (Team HRC) glänzte im FP1 und kam als Zweiter in den Nachmittag, während er im FP2 in Kurve 3 stürzte und die rote Flagge zeigte. Der Spanier kam mühsam wieder auf die Beine und fuhr 17 Minuten vor dem Ende des Rennens wieder auf die Strecke, wo er entsprechende Rundenzeiten fuhr und im FP2 den neunten Platz belegte. In der Gesamtwertung belegte er den fünften Platz, ein sehr beeindruckender erster Tag in Assen. Teamkollege Xavi Vierge war im FP1 nur 18., fand aber in der Nachmittagssession zu seiner Pace und fuhr sofort schneller als am Vormittag, was ihn auf den 15. 

In der Werks-BMW Box war es ebenfalls ein durchwachsener Tag: Scott Redding (BMW Motorrad WorldSBK Team) wurde am Vormittag Neunter und schaffte es zum ersten Mal in diesem Jahr in die Top Ten, obwohl er im FP2 in Kurve 1 stürzte. Glücklicherweise kam Redding heil an die Box zurück, obwohl er mit Platz 11 nur knapp eine Top Ten-Platzierung verpasste. Redding konnte zwischen Aragon und Assen bei der Elektronik zulegen und hofft, dass er für den Rest des Wochenendes eine solide Basis hat, auf der er aufbauen kann. Michael van der Mark (BMW Motorrad WorldSBK Team), der nach seinem Beinbruch zum ersten Mal in diesem Jahr wieder auf dem Motorrad saß, belegte am Vormittag Platz 21, bevor er sich am Nachmittag verbesserte und auf Platz 20 fuhr.

DER KAMPF UM DIE UNABHÄNGIGE VORMACHT: Gerloff führt vor Baz

Bei den unabhängigen Fahrern standen die üblichen Namen an der Spitze. Garrett Gerloff (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) war der Mann, den es zu schlagen galt, denn der Amerikaner komplettierte die Top Sechs der Gesamtwertung. Loris Baz (Bonovo Action BMW) war der beste BMW-Pilot der Session und wurde Achter, während Axel Bassani (Motocorsa Racing) die Top Ten komplettierte. Philipp Oettl (Team Goeleven) wurde Zwölfter vor Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing) und dem zurückkehrenden Leon Haslam (TPR Team Pedercini Racing). 

Roberto Tamburini (Motoxracing Yamaha WorldSBK Team), der sich zum Ziel gesetzt hatte, in die Top 15 der Gesamtwertung vorzufahren, belegte am Ende des Rennens den 16. Platz vor seinem Landsmann und beeindruckenden Wildcard-Fahrer Gabriele Ruiu (Bmax Racing), Kohta Nozane (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) und Christophe Ponsson (Gil Motor Sport Yamaha). Eugene Laverty (Bonovo Action BMW) lag auf Platz 21 der Gesamtwertung, stürzte aber in Kurve 15 schwer und wurde nach einer Untersuchung im medizinischen Zentrum aus dem FP2 ausgeschlossen, so dass er für den Samstag ausfällt. Hafizh Syahrin (MIE Racing Honda Team), sein Teamkollege Leandro Mercado, Luca Bernardi (BARNI Spark Racing Team) und Oliver König (Orelac Racing VerdNatura) rundeten die Reihenfolge ab, wobei Bernardi im FP1 in Kurve 11 stürzte. 

 

Die ersten sechs Plätze nach dem ersten Tag,

1. Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) 1'34.382s

2. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK) +0,084s

3. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) +0,298s

4. Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) +0,390 Sekunden

5. Iker Lecuona (Team HRC) +0,502s

6. Garrett Gerloff (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) +0,617s