11. Apr, 2022

Red Bull Grand Prix of the Americas 08 Apr - 10 Apr

GP500: Bastianini triumphiert in einem grandiosen TexasGP

motogp.com

'The Beast' übernimmt wieder die Führung in der WM, während Rins und Miller den Italiener auf das Podium in Austin begleiten...

Enea Bastianini (Gresini Racing MotoGP™) ist nun ein zweifacher MotoGP™-Rennsieger im Jahr 2022, da "The Beast" eine Meisterleistung beim Red Bull Grand Prix of The Americas ablieferte und die Führung in der Weltmeisterschaft auf dem Weg nach Europa zurückeroberte. Bastianini führte Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) und Jack Miller (Ducati Lenovo Team) an, während das Suzuki- und Ducati-Duo in der letzten Runde um P2 und P3 kämpfte. Rins' Erfolg stellt untermauert die magische Zahl von 500 Podiumsplätzen für das Hamamatsu-Werk im 500. GP für Dorna, IRTA, FIM und MSMA.... Geschichten, wie sie nur die MotoGP™ schreiben kann. 

'La Bestia' dominiert beim GP500 & Marc Marquez liefert sensationelles Comeback

Als die Lichter ausgingen, erwischte Miller den besten Start des führenden Ducati-Quintetts aus den ersten beiden Reihen und holte sich den Holeshot vor Jorge Martin (Pramac Racing) und Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team). Für Marc Marquez (Repsol Honda Team) war es ein Albtraumstart von P9 aus. Der achtfache Weltmeister kam nicht gut von der Linie weg, sodass er in Kurve 1 Letzter war.

Bastianini konnte Bagnaia in Runde 1 überholen und sich auf P3 verbessern, während Martin in der vorletzten Kurve die Führung übernahm. Miller konterte jedoch sofort in der letzten Kurve, wodurch der Australier in Runde 2 die Führung des Rennens übernahm. Es war eine Ducati fünfach-Führung, Johann Zarco (Pramac Racing) kämpfte mit Pecco um P4, während Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP™) und das Team Suzuki Ecstar Duo - Rins und Joan Mir - P6, P7 und P8 hinter dem Desmosedici Quintett belegten.

In Runde 5 hatte sich Marc Marquez bis auf P13 vorgearbeitet. Weiter vorn stürzte sich Rins auf Pecco wodurch in Runde 6 die Ducati-Armade durchbrochen wurde. In Runde 7 überholte Marc Marquez in Kurve 12 seinen Teamkollegen Pol Espargaro und lag damit innerhalb der Top 10 - 0,6 Sekunden hinter Aleix Espargaro (Aprilia Racing) auf P8 und nur fünf Sekunden hinter der Spitze.

Rins war auf der Bremse in Kurve 11 ein absoluter Dämon und der Spanier schnappte sich Zarco in Runde 9. Entscheidend war, dass der Suzuki-Pilot den Franzosen in der Kurve 12 in Schach hielt, als Rins sich an den drittplatzierten Bastianini hängte. In der nächsten Runde tauchte Rins in Kurve 11 an der Innenseite des Italieners auf, aber Bastianini konnte auf seiner GP21 wieder vorbeifahren. In der Zwischenzeit hatte Marc Marquez Aleix Espargaro abgeschüttelt und Quartararo als nächstes ins Visier genommen, während die Nummer 93 in Runde 11 von 20 die schnellste Runde des Rennens fuhr.

In Runde 12 zog Bastianini in Turn 1 an Martin vorbei auf P2, Rins folgte Bestia auf P3, während Miller einen Vorsprung von 0,7 Sekunden herausfuhr. Bagnaia und Mir setzten sich gegen Zarco durch, Mir überholte Bagnaia in Runde 13, während die ersten neun Fahrer bis auf Marc Marquez durch fünf Sekunden getrennt waren - und letzterer fuhr erneut die schnellste Runde des Rennens.

In Runde 14 schob sich Quartararo an seinem Landsmann Zarco vorbei, Marc Marquez überholte Quartararo auf der Gegengeraden, während Mir und Pecco an Martin vorbeizogen. Bastianini fuhr als Zweiter die beste Runde des Rennens, während Millers Vorsprung auf 0,3 Sekunden schrumpfte. Die beiden Spitzenreiter hatten 1,4 Sekunden Vorsprung auf Rins, der wiederum 1,3 Sekunden auf seinen Teamkollegen Mir hatte.

Fünf Runden vor Schluss sah es so aus, als wäre es nur eine Frage der Zeit, bis Bastianini die Führung von Miller übernehmen würde. Tatsächlich tauchte Bastianini in den Windschatten von Miller ein und setzte sich mit seiner GP21 an die Innenseite des roten GP22, so dass Bastianini in Kurve 12 den Sack zu machte.

Wie würde Miller nun reagieren? Bastianini holte etwa drei Zehntel heraus, und drei Runden vor Schluss betrug der Rückstand eine halbe Sekunde. Rins lag nun 0,7 Sekunden hinter Miller, Mir lag eine weitere Sekunde zurück, Bagnaia 0,8 Sekunden hinter Mir, während Marquez und Quartararo Martin auf P8 verdrängten.

In der 18. von 20 Runden baute Bastianini seinen Vorsprung auf eine Sekunde aus, und die berühmte späte starke Pace, die er besitzt, kam wieder zum Vorschein. Millers Hauptaufgabe bestand nun darin, Rins in Schach zu halten. Zu Beginn der letzten Runde hatte Bastianini 1,6 Sekunden Vorsprung, aber Miller lag nur 0,3 Sekunden vor Rins. Mir fehlten 1,3 Sekunden auf das Podium, Bagnaia lag einsam auf P5 und Marc Marquez und Quartararo kämpften mit allen Mitteln um P6.

In Turn 11, Rins' Lieblingskurve, kam der Suzuki-Pilot schließlich am Ducati-Werksfahrer vorbei. Aber Miller bekam seine Ducati auf der Geraden wieder in den Griff und der Australier war wieder auf P2. Miller verteidigte sich gut, aber Rins hatte einen tollen Lauf aus Kurve 18 heraus, und in Kurve 19 war Rins auf der Innenseite vorbei. Bastianini holte sich unangefochten seinen zweiten Rennsieg in dieser Saison und entreißt damit auch Marc Marquez die Krone des COTA. Miller freut sich indes über seinen ersten Podestplatz in dieser Saison.

Veränderungen in der Meisterschaft 

Mirs Angriff auf das Podium ging am Ende nicht ganz auf, aber es ist der zweite P4-Platz in Folge für den Weltmeister von 2020, während Bagnaia aus der ersten Reihe auf P5 abrutschte. Marc Marquez kämpfte sich nach einem furchtbaren Start auf P6 zurück, aber es ist ein Fall von "was wäre wenn" für Marquez und Honda in Texas. Quartararo kämpfte so hart, um letztlich P7 zu sichern. Es ist nicht das Ergebnis, das er sich gewünscht hätte, aber mit der nächstbesten Yamaha auf P15 muss man das Gefühl haben, dass 'El Diablo' das Beste aus seinem Paket herausgeholt hat.

Martin rutschte auf P8 ab, während das Pramac-Duo in der zweiten Hälfte des Rennens zu kämpfen hatte, während Zarco auf P9 landete. Maverick Viñales setzte sich gegen seinen Aprilia Racing Teamkollegen Aleix Espargaro durch und holte die Plätze 10 und 11 von P13 und P14 in der Startaufstellung. Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) kam an einem schwierigen Wochenende für KTM auf P12 ins Ziel. Ein erschöpfter Pol Espargaro (Repsol Honda Team) sah die Zielflagge auf P13, knapp vor Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu). Franco Morbidelli (Monster Energy Yamaha MotoGP™) überquerte die Ziellinie auf P15, wurde aber um einen Platz zurückgestuft, was Andrea Dovizioso (WithU Yamaha RNF MotoGP™ Team) den letzten Punkt einbrachte.

Alex Marquez (LCR Honda Castrol) und Marco Bezzecchi (Mooney VR46 Racing Team) stürzten, wobei ersterer zur Untersuchung ins Medical Center gebracht wurde. 

Was für eine feine Art, 500 GPs auf dem Circuit of The Americas zu feiern. Bastianini übernimmt die Führung im Titelrennen 2022, während wir uns nun auf die wichtige europäische Etappe der Saison vorbereiten - die Achterbahnfahrt von Portimao steht als nächstes auf der Agenda. 

Top 10:
1. Enea Bastianini (Gresini Racing MotoGP™)
2. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) + 2,058
3. Jack Miller (Ducati Lenovo Team) + 2,312
4. Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) + 3,975
5. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) + 6,045
6. Marc Marquez (Repsol Honda Team) + 6,617
7. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP™) + 6,760
8. Jorge Martin (Pramac Racing) + 8,441
9. Johann Zarco (Pramac Racing) + 12,735
10. Maverick Vinales (Aprilia Racing) + 12,642