11. Apr, 2022

Red Bull Grand Prix of the Americas 08 Apr - 10 Apr

Arbolino erobert den COTA & Dixon erstmals auf dem Podest

motogp.com

Der Italiener behielt in einem zermürbenden Moto2™-Rennen die Ruhe und holte sich seinen ersten Sieg in der Moto2™ vor Ogura und Dixon...

Der Rodeo-Status des Circuit of the Americas machte seinem Namen alle Ehre nach einem  spannenden Moto2™-Rennen in Austin beim Red Bull Grand Prix von Amerika. Während die Rennfavoriten und Meisterschaftsanwärter auf der Strecke blieben, behielt Tony Arbolino (Elf Marc VDS Racing Team) einen kühlen Kopf und holte sich mit 3,4 Sekunden Vorsprung seinen ersten Sieg in der mittleren Klasse. Ai Ogura (Idemitsu Honda Team Asia) sicherte sich seinen zweiten Podestplatz in dieser Saison und ist nun Zweiter im Titelkampf, während Jake Dixon (Shimoko GASGAS Aspar Team) mit einer großartigen Leistung seinen ersten Grand Prix-Podestplatz errang. Für Pole-Mann Cameron Beaubier (American Racing) war es ein Tag zum Vergessen, da er die Zielflagge nicht sah.

Über den Wahnsinn hinaus zum Sieg

Pole-Mann Beaubier kam gut von der Linie weg, wurde aber von Celestino Vietti (Mooney VR46 Racing Team), der auf P2 gestartet war, am Holeshot gehindert. Aron Canet (Flexbox HP40) und Arbolino drängten den Lokalmatador zurück auf P4, während sich der Kampf um das Podium zu entwickeln begann.

Vietti, der als Meisterschaftsführender in das Rennen ging, konnte sich in der ersten Runde einen Vorsprung von einer halben Sekunde herausfahren, während sich die Verfolger um die Position hinter ihm stritten. Zur Mitte der ersten Runde kam es in Kurve 12 zu einem heftigen Zwischenfall, bei dem fünf Fahrer zu Sturz kamen - alle blieben unverletzt. Somkiat Chantra (Idmeitsu Honda Team Asia) rammte Sam Lowes (Elf Marc VDS Racing Team) ins Heck und schied aus, während Fermin Aldeguer (MB Conveyors Speed Up), Zonta Van Den Goobergh (RW Racing GP) und Gabriel Rodrigo (Pertamina Mandalika SAG Team) allesamt in das Geschehen verwickelt wurden und ihr Rennen vorzeitig beenden mussten.

Es blieb nicht viel Zeit zum Durchatmen, denn das Drama setzte sich bis zur zweiten Runde fort, in der Canet zunächst P2 verlor und dann von Arbolino zurückeroberte, bevor der Spanier begann, die Führung ins Visier zu nehmen. Der Abstand zwischen dem Ersten und dem Zweiten war auf ein paar Zehntel geschrumpft, und in Kurve 9 wechselte P1 bald den Besitzer, wobei Canet das Rennen übernahm und Vietti auf den zweiten Platz rutschte. Nur ein paar Kurven später, ermöglichte ein Fehler von Beaubier einer ganzen Reihe von Fahrern den Durchgang und er fiel in der Gesamtwertung auf Platz acht zurück.

Der Amerikaner war nicht der einzige Fahrer, der auf dem COTA Probleme hatte, sich aufrecht zu halten. Simone Corsi (MV Augusta Forward Racing) war der nächste Fahrer, der in Kurve 14 stürzte, bevor Pedro Acostas (Red Bull KTM Ajo) hervorragender Rennstart, von P10 auf P5, vergeblich war. Er rutschte in Kurve 6 aus dem Rennen und blieb unverletzt.

Kurve 6 forderte dann ein weiteres Opfer, diesmal in Form des Meisterschaftsführenden und Sieganwärters Vietti. Das bedeutete, dass Arbolino und Dixon in die Top Drei aufrückten und dem neuen Rennführenden Canet einen komfortablen Vorsprung verschafften, der jedoch nicht lange anhielt. Der Flexbox-HP40-Pilot schien auf dem Weg zum Sieg zu sein, bevor er in der achten Runde die Front seiner Kalex in Kurve 7 verlor und die Geschichte eines faszinierenden Moto2™-Rennens in Texas eine weitere Wendung nahm. Infolgedessen waren drei Fahrer im Kampf um den Sieg, Arbolino führte vor Dixon und Ogura, aber eine klasse Leistung eines coolen und gelassenen Tiger Tony sorgte dafür, dass er in den nächsten Runden einen uneinholbaren Vorsprung herausfuhr.

In Runde 12 entschied sich dann die Reihenfolge auf dem Podium, als Ogura einen schwächelnden Dixon in Kurve 12 ausnutzte. Der Brite hatte er sich einen ausreichenden Vorsprung vor Marcel Schrötter und Beaubier erarbeitet, den er nur noch konstant halten musste, um sein erstes Grand-Prix-Podium überhaupt zu erringen.

Für Pole-Mann Beaubier wurde das, was als Traum-Heimrennen begann, zu einem Albtraum, denn in der letzten Runde kostete er sich selbst P4 und 13 wertvolle WM-Punkte und bescherte Schrötter den ersten Top-4-Platz seit dem Valencia-GP im Jahr 2020.

Wer kam in die Punkteränge?

Jorge Navarro erholte sich von einer Strafe für eine lange Runde und belegte einen Platz unter den ersten Fünf, während mit Jeremy Alcoba zwei Liqui Moly intact-Fahrer unter die ersten Sechs kamen. Augusto Fernandez (Red Bull KTM Ajo) verbesserte sich von P18 auf P9, landete aber dennoch hinter Bo Bendsneyder (Pertamina Mandalika SAG Team) und Joe Roberts (Italtrans Racing Team).

Eine gute Fahrt von Barry Baltus (RW Racing GP) brachte ihn in die Top 10 vor Albert Arenas (Shimoko GASGAS Aspar Team) und Marcos Ramirez (MV Augusta Forward Racing). Manuel Gonzalez (Yamaha VR46 Master Camp Team), Filip Salac (Gresini Racing Moto2™) und Romano Fenati (MB Conveyors Speed Up) komplettieren die Punkteränge.

Der Grand Prix von Amerika lieferte der Moto2™ in Austin sicherlich jede Menge Dramatik. Weiter geht  es in zwei Wochen in Portimao.

  • TOP !=:

    1. Tony Arbolino - (Elf Marc VDS Racing Team)
    2. Ai Ogura - (Idemitsu Honda Team Asia) - +3.439
    3. Jake Dixon - (Shimoko GASGAS Aspar Team) - +4.787
    4. Marcel Schrötter - (Liqui Moly Intact GP) - +14.529'
    5. Jorge Navarro - (FlexBox HP40) - +16.347
    6. Jeremy Alcoba - (Liqui Moly Intact GP) - +17.388
    7. Bo Bendsneyder - (Pertamina Mandalika SAG Team) - +17.631
    8. Joe Roberts - (Italtrans Racing Team) - +19.784
    9. Augusto Fernández - (Red Bull KTM Ajo) - +24.595
    10. Barry Baltus - (RW Racing GP) - +30.291