9. Apr, 2022

Round 01 Pirelli Aragon Round 08 - 10 Apr

Rea vs Bautista vs Razgatlioglu: das Titanen-Trio, das es im MotorLand Aragon zu schlagen gilt?

wsbk.com

Jonathan Rea, Alvaro Bautista und Toprak Razgatlioglu beendeten den Tag unter den ersten drei und setzten damit ein Zeichen für den Rest des Feldes...

Die MOTUL FIM Superbike Weltmeisterschaft begann im MotorLand Aragon mit der Pirelli Aragon Runde, bei der Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK), Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) und Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) das Tempo an der Spitze des Feldes vorgaben. Rea war am Ende des Freitags der Schnellste, obwohl der Spanier Bautista das Freie Training 2 am Nachmittag anführte.

Reas beste Zeit war eine 1:49,301 Minuten, die er im ersten 45-minütigen Freien Training 1 auf seiner Kawasaki ZX-10RR gefahren war. Er möchte die Saison 2022 so beginnen, wie er es 2021 getan hat, nämlich mit einem Sieg auf dem spanischen Kurs. Obwohl er seine Zeit in der Nachmittags-Session nicht verbessern konnte, absolvierte er im FP2 einen 16-Runden-Stint, bei dem er 15 der 16 Runden in der 1:50er-Klasse oder darunter drehte, um eine Rennsimulation zu absolvieren.

Rea erklärte, wie er nach seiner starken Pace den Verlauf des Wochenendes erwartet: "Wir haben uns darauf konzentriert, zu verstehen, welchen Reifen wir für das Rennen verwenden können. Wir haben uns Schritt für Schritt aufgebaut, ein paar weitere Starts und einen längeren Run am Nachmittag. Morgen früh, im FP3, müssen wir sehen, was die Temperaturen bringen, denn wir befinden uns in einem seltsamen Zeitfenster. Wir können mit beiden Reifen schnell sein, aber unsere Reifenabstimmung hängt von den Temperaturen ab, die wir im Rennen haben werden. Die Zeit ist nur in der Superpole wirklich wichtig. Wir konnten heute die schnellste Zeit fahren, was schön war, und wir haben alle unsere Ziele erreicht. Am Nachmittag war die Idee, mit einem guten Rhythmus zu starten, die Reifen nicht zu zerstören und am Ende gute Reifen zu haben. Diese Strategie schien zu funktionieren. Was wichtig ist, ist, dass es hier in Aragon am Ende des Rennens immer einen Reifenabbau gibt, und die letzten fünf Runden können entscheidend dafür sein, ob man seine Hausaufgaben gemacht hat oder nicht."

Bautista war in der Lage, seine Rundenzeit zwischen den Sessions zu verbessern. Der Spanier fuhr im FP1 eine 1:50.108 Minuten und verbesserte sich im FP2 um eine halbe Sekunde auf 1:49.606 Minuten, womit er drei Zehntel vor Rea ins Ziel kam. Bautista benutzte den neuen SCQ-Reifen auf seinem letzten Run, als er seine Rundenzeit mit einem Acht-Runden-Stint verbesserte, aber wie der sechsfache Champion absolvierte Bautista eine Rennsimulation auf Rennreifen und fuhr 14 Runden im 1:50er-Bereich, um eine ähnliche Pace wie Rea zu zeigen.

Bautista sprach über die mögliche Reifenwahl im Hinblick auf die drei Rennen und sagte: "Wir müssen die Daten prüfen und sehen, was die beste Option für uns ist. Ich bin mir sicher, dass ich vorne den SC1 verwenden werde, weil mein Gefühl mit der anderen Mischung nicht so gut ist, aber hinten werde ich in Rennen 1 sicher den SCX verwenden, weil ich mit dem SC0 nicht so viel Grip spüre. Auch wenn ich konstant bin, bin ich nicht schnell. Bei der Wahl für Rennen 1 bin ich mir fast sicher, dass es der SCX sein wird. 

Razgatlioglu war ein weiterer Fahrer, der am Freitag eine Rennsimulation absolvierte, obwohl sein Tempo dabei etwas langsamer war, mit nur neun Zeiten im Bereich von 1:50 Minuten und vier unter 1:50,5 Minuten. Seine schnellste Zeit war allerdings eine 1:49,665 Minuten, die er in der Morgensession fuhr, als er die zweitschnellste Zeit hinter Rea aufstellte. Aragon ist eine Strecke, auf der Yamaha seit 2011 mit Marco Melandri nicht mehr gewonnen hat, aber könnte diese Serie 2022 enden?

Razgatlioglu sprach über seinen Tag: "Wir haben den SCX-Reifen verwendet, aber in der ersten Session waren wir nicht zufrieden. Ich habe gesehen, dass Jonny den SC0-Reifen benutzt hat und eine sehr gute Rundenzeit gefahren ist. Am Nachmittag haben wir an der Rennmaschine gearbeitet und eine Rennsimulation ausprobiert. Nach neun oder zehn Runden ließ der Vorderreifen nach, und ich kam zurück an die Box. Das Gefühl mit dem Hinterreifen war nicht so gut, aber ich hatte das Gefühl, dass er nach zehn Runden abbaute. Morgen werden wir das verbessern, denn im Rennen brauche ich den Vorderreifen. Ich mag hartes Bremsen. Mit dem Hinterreifen bin ich sehr zufrieden, und nach zehn Runden spürte ich einen guten Grip."