8. Apr, 2022

Round 01 Pirelli Aragon Round 08 - 10 Apr

Rea bleibt an der Spitze der Gesamtwertung, Bautista Schnellster im FP2, Razgatlioglu Dritter

wsbk.com

Das Jahr 2022 ist in vollem Gange, mit einem gigantischen Trio an der Spitze und einer engen Verfolgergruppe dahinter

Der erste Tag der MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft 2022 ist zu Ende gegangen, und Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) hat den ersten Tag gewonnen. Das Ziel des sechsfachen Weltmeisters, den Titel zurückzuerobern, begann gut, da er einen späten Angriff von Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) abwehren konnte, der das FP2 gewann, aber in der Gesamtwertung Zweiter wurde, während der amtierende Weltmeister Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) Dritter wurde und damit drei Hersteller unter den ersten drei waren.

KAWASAKI VS DUCATI VS YAMAHA: ein packender Kampf erwartet das Titanen-Trio

Jonathan Rea zeigte sich im MotorLand Aragon, auf dem er 2021 den 100. Sieg seiner Karriere feierte, in hervorragender Form. Als Sieger des FP1 und erneut im FP2 ist Rea sicherlich der Fahrer, den es zu schlagen gilt. Rea fuhr ordentliche Runs und konnte sich im Laufe des Vormittags immer weiter verbessern. Auch am Nachmittag war er die meiste Zeit der Session an der Spitze, auch wenn er erst später schneller wurde und am Ende den zweiten Platz belegte, dafür aber einen langen zweiten Run hinlegte. Rea führte nach wie vor die kombinierten Zeiten an, während Teamkollege Alex Lowes einen mehr als soliden Arbeitstag hatte: Er wurde am Vormittag Vierter und lag während der gesamten zweiten Session unter den ersten Fünf. Am Ende des Tages wurde er Sechster.

Alvaro Bautista war einer der frühen Aufsteiger im FP2 und fuhr am Nachmittag zwei Zehntelsekunden schneller. Der Spanier, der für 2022 zu Ducati zurückkehrt, fuhr am Vormittag 18 Runden, zeigte aber im FP2 eine gute Rennsimulation, bei der er den SCX-Reifen verwendete, um die Leistung der Reifen zu beurteilen. Bautista, der die Schwinge benutzte, die er während der Testfahrten ausprobiert hatte, verbesserte seine Zeit am Ende mit dem SCQ-Reifen und beendete die Session als Zweiter. Auf der anderen Seite der Box war Michael Ruben Rinaldi ebenfalls stark und fuhr am Nachmittag unter die ersten fünf und wurde Fünfter der kombinierten Zeiten. 

Der amtierende Weltmeister Toprak Razgatlioglu, der am Vormittag Zweiter war und den größten Teil des Nachmittags unter den ersten drei lag, sah nach dem ersten Tag im MotorLand Aragon gut aus. Der türkische Fahrer war am Nachmittag etwas langsamer, beendete die Session aber dennoch als Gesamtdritter und konnte auch einen Long Run absolvieren. Teamkollege Andrea Locatelli (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) hatte eine eher unauffällige Session und beendete das Rennen als Achter, nachdem er im FP1 noch Achter war. Es war ein konstanter Start für den besten Rookie des Jahres 2021. 

UNABHÄNGIGE SENSATIONEN: ein bekanntes Gesicht und eine große Überraschung

Drei Independent-Fahrer unter den ersten Neun - das war eines der Highlights des Tages, als Garrett Gerloff (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team) auf der Suche nach einem soliden Start in seine Saison den vierten Gesamtrang belegte. Der nächste Unabhängige und Top-BMW-Pilot bei den kombinierten Zeiten, Loris Baz (Bonovo Action BMW), war etwas mehr als eine Sekunde hinter Reas Bestzeit, aber über drei Zehntel schneller als die nächste BMW. Roberto Tamburini, der in der Startphase für das Yamaha Motoxracing WorldSBK Team eingewechselt wurde, war am Freitag ein Star. Er beendete das FP2 als Siebter, nachdem er am Ende mit Jonathan Rea eine Runde gedreht hatte, und wurde damit überraschend Neunter der kombinierten Zeiten für das Team von Sandro Carusi.

HONDA UND BMW: Durchwachsener erster Tag des Jahres 2022

Für Honda und das Team HRC wurden Rookie Iker Lecuona Zehnter und Xavi Vierge 13ter, obwohl Lecuona am Ende des FP2 nur 17ter wurde. Sieben Zehntel langsamer im FP2 als im FP1, wird Lecuona hoffen, dass die kühleren Temperaturen im FP3 und der Tissot Superpole ihm erlauben, sich noch einmal zu verbessern. Vierge konnte seine Zeit in der Nachmittagssession verbessern und wurde 11. Das Team HRC arbeitet gut und hofft auf einen starken Samstag und Sonntag. 

Für die Werks-BMWs war es ein durchwachsener Tag. Der Ukrainer Illia Mykhalchyk (BMW Motorrad WorldSBK Team) zeigte sich bei seinem WorldSBK-Debüt in guter Form und beendete das FP1 auf Platz 11, während er das FP2 als Neunter und bester BMW-Pilot beendete, was ihm den insgesamt 12. einbrachte. Auf der anderen Seite der Box hatte einer der 2022er-Schlagzeilen-Wechsel nicht den besten Tag. Scott Redding (BMW Motorrad WorldSBK Team) wurde im FP1 nur 16., im FP2 14. und belegte am Ende des Tages Platz 16. Redding, der von einer V4- auf eine Reihenvier-Motorenkonfiguration umgestellt wurde, befindet sich noch in der Anpassungsphase.

VERVOLLSTÄNDIGUNG DER REIHENFOLGE: Unabhängige Fahrer und eine Rookie-Runde

Bei den anderen unabhängigen Fahrern war Philipp Oettl (Team Goeleven) an seinem ersten Tag in der WorldSBK nur eine Zehntel von den Top Ten entfernt. Der ebenfalls unabhängige Ducati-Pilot Axel Bassani (Motocorsa Racing) hatte einen ruhigen Tag und wurde 14. der Gesamtwertung, einen Platz vor Eugene Laverty (Bonovo Action BMW). 

Nach einem schnellen Sturz im FP1 kam Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing) nach der Hälfte des FP2 wieder auf die Strecke und belegte in der Gesamtwertung Platz 17 vor Kohta Nozane (GYTR GRT Yamaha WorldSBK Team), Rookie Luca Bernardi (BARNI Spark Racing Team) und Wildcard Gabriele Ruiu (Bmax Racing). Christophe Ponsson (Gil Motor Sport-Yamaha) wurde 21. vor Oliver König (Orelac Racing VerdNatura), Leandro Mercado (MIE Racing Honda Team), seinem Rookie-Teamkollegen Hafizh Syahrin und dem Belgier Loris Cresson (TPR Team Pedercini Racing), der im FP1 einen Kettenriss hatte.

 

Die Top Sechs nach dem ersten Tag in der WorldSBK,

1. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) 1'49.301s

2. Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) +0,305s

3. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK) +0,364s

4. Garrett Gerloff (GYRT GRT Yamaha WorldSBK Team) +0,599s

5. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) +0,699s

6. Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) +0,709 Sekunden