4. Apr, 2022

Gran Premio Michelin® de la República Argentina

Garcia schlägt Foggia in der letzten Runde um den Sieg

motogp.com

Der Spanier fährt von P3 auf P1 in einem weiteren großartigen Moto3™-Rennen, in dem sich für einige Titelanwärter ein Drama entwickelte...

Was die letzten Runden angeht, sahen wir von Sergio Garcia (Solunion GASGAS Aspar Team) etwas ganz Besonderes, denn der Polesitter fuhr von P3 auf P1 und holte sich damit einen atemberaubenden Sieg beim Gran Premio Michelin® de la República Argentina. Garcia überholte in der letzten Runde sowohl den Zweitplatzierten Dennis Foggia als auch seinen Leopard Racing Teamkollegen Tatsuki Suzuki und holte sich seinen ersten Saisonsieg, während Ayumu Sasaki (Sterilgarda Husqvarna Max) trotz einer Long-Lap-Strafe das Podium komplettierte.  

Ein dramatischer Kampf bis zur Linie

Es war ein perfekter Start von der Pole-Position für Garcia, der bequem in Kurve 1 führte, wobei Teamkollege Guevara auf der Außenseite der ersten Reihe nicht so gut wegkam. Obwohl er in der ersten Runde auf P5 zurückfiel, kämpfte sich Guevara gekonnt zurück und übernahm in Runde 2 in Turn 5 die Führung von Garcia. Die beiden GASGAS-Stars setzten sich sofort ab, während der Zweite in der Startaufstellung, Sasaki, seine Long Lap Penalty absolvierte.

Jaume Masia (Red Bull KTM Ajo) fuhr in Runde 3 die schnellste Runde des Rennens und kletterte von außerhalb der Top 10 bis auf P3, aber da es zu vielen Rangeleien kam, lag das GASGAS-Führungsduo fast eine Sekunde vor dem Feld. 14 Runden vor Schluss hatte Masia die Lücke geschlossen und hatte Andrea Migno (Rivacold Snipers Team) im Schlepptau - die Top 19 bis hin zu Scott Ogden (VisionTrack Racing Team) trennten gerade einmal vier Sekunden.


Dann bildete sich ein Führungsquintett aus Guevara, Garcia, Masia, Migno und Diogo Moreira (MT Helmets - MSI), doch dann begann das Drama für den Führenden Guevara. In Turn 3, 12 Runden vor Schluss, gab die Maschine den Geist auf und Guevara schied ohne eigenes Verschulden aus dem Rennen aus. In der Zwischenzeit hatte sich Dennis Foggia (Leopard Racing) auf P5 vorgearbeitet, und in Runde 11 von 21 schnappte sich der Italiener in Kurve 13 einen Zug Moreira und Masia, wodurch Foggia nun auf P3 lag.

Kurve 13 wurde zum Schauplatz weiteren Dramas. Bei dem Versuch, durch eine nicht vollständig geöffnete Tür zu fahren, kollidierte Migno mit Masia und beide fielen etwas mehr als fünf Runden vor Schluss aus. Damit lag Garcia mit einer halben Sekunde Vorsprung vor dem Leopard-Duo Foggia und Tatsuki Suzuki, während Riccardo Rossi (SIC58 Squadra Corse) und Sasaki die ersten fünf Plätze belegten.

Zwei Runden vor Schluss lag Garcia immer noch in Führung, doch Foggia kam immer näher. Aus einer halben Sekunde wurden innerhalb weniger Runden 0,2 Sekunden, und in Runde 12 führte Foggia dann endlich. Letzte Runde. Auf den ersten fünf Plätzen lagen Foggia, Garcia, Suzuki, Sasaki und Rossi. In Kurve 5 schnappte sich Suzuki P2 von Garcia. In Kurve 9 gelang Garcia ein mutiger und schöner Angriff auf Suzuki.

Garcia schob seine GASGAS-Maschine auf die Innenseite der Honda von Foggia. Es gab eine leichte Berührung, aber der Move war sauber. Garcia setzte sich in der letzten Runde mit einem gewagten Manöver gegen seinen Titelrivalen Foggia durch und holte sich den Sieg in Argentinien, seinen ersten in diesem Jahr, während sich Foggia mit Platz 2 begnügen musste. Sasaki, der sich von einer Long Lap Penalty erholte, belegte einen hervorragenden dritten Platz.
Die Punkteränge

Rossi profitierte von der Strafe von Suzuki und holte sich P4, während Suzuki auf P5 zurückfiel, nachdem er in der letzten Runde die Streckenbegrenzung überschritten hatte. Moreiras P6 ist ein weiterer Beweis dafür, dass Brasilien ein neues Juwel in der Weltmeisterschaft hat, der Rookie kam vor dem Moto3™-Junioren-Weltmeister von 2021, Daniel Holgado (Red Bull KTM Ajo), ins Ziel - all diese Jungs waren weniger als eine Sekunde vom Sieg entfernt. Carlos Tatay (CFMoto Racing PrüstelGP), Kaito Toba (CIP Green Power) und sein Teamkollege Joel Kelso rundeten die Top 10 ab.


Elia Bartolini (QJMotor Avintia Racing Team) und Ryusei Yamanaka (MT Helmets - MSI) belegten die Plätze 11 und 12. Das Duo kam vor dem Red Bull KTM Tech3 Duo Adrian Fernandez und Deniz Öncü ins Ziel - beide mussten Long-Lap-Penalties in Kauf nehmen. Ivan Ortola (Angeluss MTA Team) war der letzte Punktesammler auf P15.

Das sind drei Sieger in den ersten drei Rennen der Moto3™, aber es ist Garcia, der die Meisterschaft auf dem Weg nach Austin anführt.

Top 10:
1. Sergio Garcia (Solunion GASGAS Aspar Team)
2. Dennis Foggia (Leopard Racing) + 0,146
3. Ayumu Sasaki (Sterilgarda Husqvarna Max) + 0,375
4. Riccardo Rossi (SIC58 Squadra Corse) + 0,507
5. Tatsuki Suzuki (Leopard Racing) + 0,484*.
6. Diogo Moreira (MT Helmets - MSI) + 0,587
7. Daniel Holgado (Red Bull KTM Ajo) + 0,715
8. Carlos Tatay (CFMoto Racing PrüstelGP) + 2,032
9. Kaito Toba (CIP Green Power) + 3,098
10. Joel Kelso (CIP Green Power) + 3,397