10. Feb, 2022

WSBK PORTIMAO Test 2022

"Unglaubliche Rundenzeit, sehr schnell! - Razgatlioglu und Rea über die unglaubliche Pace von Portimao

wsbk.com

Das Duo fuhr am zweiten Testtag die ersten WorldSBK-Zeiten von 1:39 Minuten, nachdem es während des gesamten Tests eine beeindruckende Pace gezeigt hatte

Alle Augen richteten sich auf die Spitze der Zeitenliste, als der zweitägige Test auf dem Autodromo Internacional do Algarve für die Fahrer der MOTUL FIM Superbike World Championship zu Ende ging. Sowohl Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) als auch Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) fuhren Rundenzeiten mit 1:39 Minuten.

Das war eine Zeit, die es in der WorldSBK auf dem 4,592 km langen Kurs noch nie gegeben hatte. Der Rundenrekord stammt von Razgatlioglu aus der Tissot Superpole Session 2021, als er mit einer 1:40,219 Minuten die Pole Position holte. Rea brach diesen Rekord zunächst mit einer 1:40,096 Minuten, bevor er mit einer 1:39,851 Minuten noch schneller war - Reas schnellste Runde an diesem Tag. Am Nachmittag konnte Razgatlioglu die Zeit von Rea mit 1:39,616 Minuten um rund zwei Zehntel unterbieten, was die schnellste Zeit des Tages bedeutete.

Reas schnelle Zeiten wurden auf dem neuen SCQ-Reifen von Pirelli für das Jahr 2022 erzielt, der für das Tissot Superpole Race über 10 Runden ausgelegt ist, während viele Fahrer bei den Rennen über die volle Distanz den SCX-Reifen für das Jahr 2021 verwenden, den Razgatlioglu für seine Zeiten beim Test verwendete.

Razgatlioglu, der sechs verschiedene Rundenzeiten im Bereich von 1:39 Minuten in verschiedenen Stints fuhr, erklärte seine beeindruckende Rundenzeit. Er sagte: "Heute haben wir einige elektronische Neuerungen ausprobiert, und am Vormittag haben wir nur mit dem Setup gearbeitet. Am Nachmittag haben wir ein gutes Setup gefunden, aber wir müssen uns auch noch verbessern. Wir haben versucht, eine gute Rundenzeit zu fahren. Das Gefühl war sehr gut. Wir müssen einige Teile verbessern, aber wir werden es beim nächsten Test wieder versuchen. Ich bin überrascht, dass dies die Rundenzeit ist. Es war eine unglaubliche Rundenzeit, sehr schnell. Ich habe gesehen, dass es eine 1:39,6 war und andere in den niedrigen 1:40ern."

Rea erklärte, woran er während des zweiten Tages gearbeitet hat, als seine Rundenzeit fiel: "Die Idee und das Ziel dieses Tests war es, alles, was wir in Jerez herausgefunden haben, noch einmal zu bestätigen. Es gab einige verwirrende und widersprüchliche Informationen, aber am Ende, als wir alles zusammengenommen haben, fanden wir die gleichen Ergebnisse wie in Jerez, also ist das wirklich positiv. Ich habe das Gefühl, dass wir aus Sicht des Chassis, der Abstimmung und der Balance mehr oder weniger ein Basis-Setup entwickelt haben, das für die Saison gut sein wird. Abgesehen davon haben wir an der Elektronik gearbeitet. Pirelli hat uns gebeten, einige Reifen zu testen. Wir haben das recht früh am Tag gemacht, weil wir am Ende an einer Rennsimulation arbeiten wollten. Ganz zum Schluss habe ich einige Starts geübt, die im Vergleich zu den gestrigen Starts recht positiv waren."