10. Feb, 2022

WSBK PORTIMAO Test 2022

Razgatlioglu schnappt Rea in Portimao die Spitzenposition weg - ein Tag, an dem das Spitzentempo bei 1:39 Minuten lag

wsbk.com

Sowohl Razgatlioglu als auch Rea fuhren eine Rundenzeit von 1:39 Minuten. Das war das erste Mal, dass eine solche Zeit in Portimao auf einer WorldSBK-Maschine erzielt wurde.

Der letzte Testtag für die Teams und Fahrer der MOTUL FIM Superbike World Championship auf dem Autodromo Internacional do Algarve ging am Mittwoch zu Ende, nachdem Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) und Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) eine unglaubliche Rundenrekordzeit erzielt hatten. Die beiden umrundeten die 4,592 km lange Strecke mit dem neuen SCQ-Reifen von Pirelli in unter 1:40 Minuten.

REKORDVERDÄCHTIGES TEMPO IN PORTIMAO

Rea war der erste Fahrer, der kurz vor der Halbzeit der Session mit einer 1:39,851 Minuten unter die 1:40er-Marke rutschte, doch der amtierende Weltmeister Razgatlioglu konnte sich in der verbleibenden Testzeit von etwas mehr als einer Stunde um mehr als zwei Zehntel verbessern; die beiden trennten nur 0,235 Sekunden. Razgatlioglu fuhr in fünf verschiedenen Runden mit dem 2021 durchgehend verwendeten Reifen A557sechs Rundenzeiten unter 1:39 Minuten, und zwar in den Runden 28, 45, 48, 49, 53 und 61, während Rea eine Rundenzeit unter 1:39 Minuten fuhr.
Damit beendete Razgatlioglu, der mit seinem Team an Änderungen am Elektronik-Setup gearbeitet hatte, den zweitägigen Test und seinen ersten im Jahr 2022 nach 66 Runden mit 0,235 Sekunden Vorsprung auf Rea an der Spitze der Zeitenliste. Der sechsfache Champion absolvierte 87 Runden auf seiner ZX-10RR, während er weiterhin neue Teile und Komponenten an seiner ZX-10RR testete und den SCQ-Reifen für seine beste Zeit verwendete.

Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) komplettierte die Top Drei, während er sich weiter an das Arbeiten auf der Ducati gewöhnte. Trotz eines Sturzes in Kurve 8, der die roten Flaggen auslöste, konnte der Spanier mit einer Bestzeit von 1:40,055 Minuten auf Pirellis SCX-Reifen 68 Runden zu seinen Testresultaten hinzufügen. Bautista konnte während des Tests eine neue Schwinge an seiner Ducati Panigale V4 R und einen kleineren Kraftstofftank ausprobieren, um seiner Statur gerecht zu werden. Außerdem testete er den SCQ-Reifen von Pirelli, der in der Saison 2022 eingesetzt werden soll.

DIE TOP DREI BLEIBEN DICHT BEIEINANDER

Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) kam als Vierter nach Hause, als er seine Gesamtleistung auf der ZX-10RR betrachtete, nachdem er das Rennen am Dienstag als einen seiner besten Tage in den Farben von Kawasaki bezeichnet hatte. Lowes fügte seiner Bilanz für den zweitägigen Test 83 Runden mit einer Bestzeit von 1:40,335 Minuten hinzu. Der Brite wollte während des Tests auch den SCQ-Reifen ausprobieren, denn der Reifenlieferant brachte neue Lösungen des Reifens im Vergleich zu dem, was beim Test in Jerez verfügbar war.

Rund drei Zehntel vor Lowes lag der Italiener Andrea Locatelli (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK), der 77 Runden drehte, während er und sein Team mit einigen neuen Teilen und der Einstellung der Elektronik an seiner YZF-R1 arbeiteten. Locatellis beste Zeit war eine 1:40,674 Minuten, während er sich auf seine zweite Saison in der WorldSBK vorbereitet.

Philipp Oettl (Team GoEleven) führte die Independent-Fahrer am zweiten Tag des Tests an, obwohl er am Nachmittag in der Highspeed-Rechtskurve von Turn 1 stürzte. Dem Deutschen ging es nach dem Sturz, der die Rote Flagge auslöste, gut, auch wenn er dadurch wertvolle Streckenzeit für seine Rookie-Saison verlor. Oettl, der die Abstimmung seiner Ducati verbessern wollte, fuhr am Mittwoch 63 Runden mit einer Bestzeit von 1:41,061 Minuten und verbesserte sich mit einer späten Runde auf den sechsten Platz in der Gesamtwertung. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) konnte eine neue Schwinge an seiner Ducati Panigale V4 sowie den neuen SCQ-Reifen von Pirelli ausprobieren. Der Italiener fuhr 52 Runden und eine Bestzeit von 1:41,143 Minuten.

ABRUNDUNG DES SBK-FELDES

Der französische Fahrer Christophe Ponsson (Gil Motor Sport-Yamaha) konnte einige neue Teile für seine Yamaha YZF-R1 testen, die 2021 vom Werksteam verwendet wurden, darunter eine neue Verkleidung und eine neue Scheibe. Während er diese Teile testete, drehte Ponsson 51 Runden mit einer Bestzeit von 1:42,374 Minuten.

Rookie Luca Bernardi (Barni Spark Racing Team) rundete das WorldSBK-Feld an seinem zweiten Tag auf seiner Ducati ab, wobei der Sammarineser 54 Runden drehte. Bei seinem ersten Einsatz auf einer WorldSBK-Maschine und dem ersten Mal seit einer in Magny-Cours erlittenen Verletzung fuhr Bernardi die beste Rundenzeit von 1:42,961 Minuten.

BULEGA DOPPELT IN DER WorldSSP

WorldSSP-Rookie Nicolo Bulega (Aruba.it Racing WorldSSP Team) führte den zweiten Tag in Folge die Zeitenliste auf seiner Ducati Panigale V2 an. Der italienische Hersteller kehrt für 2022 in die WorldSSP zurück. Bulega hatte das Motorrad erstmals im November in Jerez getestet und konnte in Portugal mit einer Bestzeit von 1:43,876 Minuten weitere 48 Runden auf der Maschine zurücklegen. Ein weiterer Rookie, Maximilian Kofler (CM Racing), belegte am zweiten Testtag den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Der Österreicher drehte 58 Runden mit einer Bestzeit von 1:45,511 Minuten. Nicholas Spinelli (Barni Spark Racing Team), der für Oli Bayliss einsprang, der sich bei einem Sturz am ersten Tag den Knöchel gebrochen hatte, fuhr während des Portimao-Tests 46 Runden mit einer Bestzeit von 1:46,946 Minuten.

WorldSBK-Zeiten am Ende des zweiten Tages:

1. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK) 1'39.616, 66 Runden

2. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) 1:39,851 Minuten, 87 Runden

3. Alvaro Bautista (Aruba.it Racing - Ducati) 1'40.055, 68 Runden

4. Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) 1:40,335 Minuten, 83 Runden

5. Andrea Locatelli (Pata Yamaha mit Brixx WorldSBK) 1:40,674 Minuten, 79 Runden

6. Philipp Oettl (Team GoEleven) 1:41,061 Minuten, 63 Runden

7. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) 1:41,143 Minuten, 52 Runden

8. Christophe Ponsson (Gil Motor Sport-Yamaha) 1:42,374 Minuten, 51 Runden

9. Luca Bernardi (Barni Spark Racing Team) 1:42,961 Minuten, 54 Runden