27. Jan, 2022

WSBK Jerez Test 2022

Rea führt KRT 1-2 auf der morgendlichen Zeitenliste in Jerez an, obwohl er nur wenige Runden drehen konnte

wsbk.com

Trotz der Entscheidung, am letzten Testtag in Jerez nur einen halben Tag zu absolvieren, setzte sich Rea sofort an die Spitze der Zeitenliste

Tag zwei des zweitägigen Tests auf dem Circuito de Jerez - Angel Nieto begann am Donnerstagmorgen für die Teams der MOTUL FIM Superbike World Championship und der FIM Supersport World Championship. Das Team HRC entschied sich, den zweiten Tag auszulassen, während das Kawasaki Racing Team WorldSBK nur an der Nachmittagssession teilnahm. 

DREI WorldSBK-PILOTEN AUF DER STRECKE

Da das Team HRC am Donnerstag nicht mit Iker Lecuona oder Xavi Vierge testete, blieb das Feld der WorldSBK-Maschinen zwei Kawasaki-Fahrern vorbehalten: Kawasaki Puccetti Racing mit Lucas Mahias und KRT mit dem sechsfachen Champion Jonathan Rea und Teamkollege Alex Lowes. KRT entschied sich, in der Morgensession nicht zu starten und überließ den Großteil des WorldSBK-Tests dem französischen Piloten Mahias.

Rea und Lowes gingen am Donnerstag gegen 13:00 Uhr Ortszeit auf die Strecke. Rea setzte sich auf seiner Kawasaki ZX-10R sofort an die Spitze der Zeitenliste, als er mit 14 Runden der einzige Fahrer war, der eine Runde unter 1:40 Minuten fuhr. Teamkollege Lowes war Zweiter, 1,2 Sekunden hinter Rea, da er sich am Donnerstag auf das Heck seiner Maschine konzentrierte, nachdem er am Mittwoch an der Front gearbeitet hatte.

Der Franzose, der nach einer Kahnbeinverletzung, die eine Operation erforderlich machte und ihn zwang, das Ende der Saison 2021 zu verpassen, sein Comeback feierte, drehte am Vormittag 30 Runden mit einer Bestzeit von 1:41,105 Minuten, die rund zwei Zehntel unter seiner Bestzeit vom ersten Tag lag. Mahias gab gestern zu, dass er nach vier Monaten ohne WorldSBK-Maschine einige Schmerzen an den Bändern und Muskeln in seinem Handgelenk hatte, aber das Kahnbein war schmerzfrei. In Jerez probierte Mahias ein neues Fahrwerk aus, denn das Team wechselte zu Öhlins.

ÖNCÜ FÜHRT BEI WorldSSP

Der türkische Startfahrer Can Öncü (Kawasaki Puccetti Racing) war am Donnerstagmorgen der schnellste der WorldSSP-Piloten, als er nach 41 Runden eine Zeit von 1:42,485 Minuten fuhr, die schnellste von allen, die heute auf der Strecke waren. Er führte vor Niki Tuuli (MV Agusta Reparto Corse), obwohl der Finne den größten Teil des Vormittags in Führung lag. Tuulis Motorrad besteht aus dem gleichen Chassis wie 2021, hat aber einen neuen Motor; Tuuli hofft, das neue Motorrad bei einem der nächsten Tests komplett zu haben. Tuuli drehte 26 Runden und blieb weniger als eine Zehntel hinter der Zeit von Öncü zurück.

Der Finne war rund 1,6 Sekunden schneller als Yari Montella (Kawasaki Puccetti Racing). Der Italiener stürzte zu Beginn des Tages in Kurve 10, nachdem er etwas zu viel den Bordstein benutzt hatte, aber er war nach dem Zwischenfall okay. Montella war schneller als Öncüs Mentor Kenan Sofuoglu, da der fünffache Champion weiterhin für MV Agusta anstelle seines Neffen Bahattin testete. Sofuoglus Bestzeit lag bei 1:44,299 Minuten, nachdem er 22 Runden gedreht hatte. 

Rookie Ben Currie (Motozoo Racing by Puccetti) setzte seine Eingewöhnung an die Weltbühne mit weiteren 23 Runden am Vormittag fort, obwohl er sich gestern eine Verletzung am Handgelenk zugezogen hatte, die es ihm unmöglich machte, sich am Lenker festzuhalten und die Kupplung zu ziehen. Nach einer Physiotherapie in der vergangenen Nacht war der Australier am Donnerstag wieder auf der Strecke und fuhr rund eine Sekunde schneller als sein Teamkollege Jeffrey Buis, der 28 Runden zu seiner Bilanz beisteuerte. Die Spanierin und WorldSSP300-Meisterin 2018, Ana Carrasco, rundete das Feld ab, als sie zum ersten Mal eine WorldSSP-Maschine probierte und 26 Runden drehte.

 

WorldSBK inoffizielle Rundenzeiten um 14:00 Uhr:

1. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) 1:39,420 Minuten

2. Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) 1:40,643 Minuten

3. Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing) 1:41,105 Minuten