17. Sep, 2021

WSBK Hyundai N Catalunya Round

Razgatlioglu blendet, um vor Rea nach dem Tag 1 in Katalonien in kombinierter Zeit zu führen

wsbk.com

Das Titelduell wurde wieder lebendig, als Razgatlioglu Rea hinter sich ließ, wobei die beiden einen kleinen Vorsprung auf den Rest des Feldes genießen, angeführt von Michael Ruben Rinaldi

Die MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft 2021 ist in vollem Gange, da der erste Tag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya und der Hyundai N Catalunya-Round zu Ende gehen. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with Brixx WorldSBK) zeigte sich erneut in starker Form und übertraf die Gesamtzeiten von Titelrivale Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK), während das nächste Kapitel ihrer harten Rivalität an diesem Wochenende in Barcelona wartet.

ES PASSIERT: Razgatlioglu führt vor Rea

Toprak Razgatlioglu war wieder in guter Form, der türkische Fahrer war von Anfang an auf der Pace. Der Meisterschaftsführende wurde in der Morgensession Zweiter, bevor er das FP2 des Nachmittags anführte und am Ende einen starken Stint hinlegte, der ihn in die niedrigen 1’42er eintauchen ließ. Was Andrea Locatelli betrifft, so zeigte der Italiener ebenfalls seine Stärken, nachdem er im FP1 Fünfter geworden war, bevor er die erste Hälfte der Session im FP2 anführte. Toprak und Andrea arbeiteten vor dem Wechsel mit etwas anderen Reifen, um sich in ihren Rhythmus einzugewöhnen, und zeigten Yamahas Stärken, damit sich beide Fahrer gegenseitig helfen, das ultimative Rennpaket zu schnüren. Innerhalb der letzten zehn Minuten stürzte Locatelli in der letzten Kurve, das Motorrad flog durch den Kies. Er war in Ordnung und wurde Fünfter in der Gesamtwertung.

In FP1 führend, hatte Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) einen sehr starken Eröffnungstag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Der amtierende sechsfache Weltmeister gab seinem Team beim Heimspiel etwas zum Jubeln. Der Mann aus Ulster auf dem zweiten Platz, hielt sich in der Gesamtzeitliste, aber nur auf dem vierten Platz im FP2 und erlitt in seiner letzten Cool Down Runde auch einen Fehler in Kurve 10. Teamkollege Alex Lowes zeigte sich ebenfalls gut und wurde Siebter im FP2 und Sechster in der Gesamtwertung.

DUCATI, BMW UND HONDA CHALLENGE: Vorne ist es eng…

Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing – Ducati) war am Nachmittag beeindruckend und war fast während der gesamten Session Zweiter. Nachdem er am Morgen Top-Ducati war, übersetzte sich Rinaldis Pace in das FP2 und als die Zielflagge am Freitag fiel, beendete er es auf dem dritten Platz und war erneut Top-Ducati. Nachdem er sich in der Eröffnungssession schwer getan hatte, war Teamkollege Scott Redding im ersten Teil des FP2 wieder unter den Top 5. In seiner ersten Session fiel Redding auf den 13. Platz zurück, erholte sich aber wieder und fuhr am Nachmittag fast sofort seine schnellste Zeit des Wochenendes und wurde Achter.

Es war ein gemischter Tag für BMW und Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team), wobei der Brite im FP1 Dritter war, bevor er in der Eröffnungsphase des FP2 am Nachmittag stürzte. Nachdem Sykes in Kurve 5 die Front einklappte und das Motorrad durch den Kies flog, kehrte Sykes in den letzten zehn Minuten auf die Strecke zurück und war fast sofort auf der Pace, die er in der Morgensitzung schon demonstrierte. Teamkollege Michael van der Mark hatte einen konstanten Tag, er fuhr eine zweite schnelle Runde hinter den führenden Fahrern, blieb aber vor dem Samstag auf dem achten Platz, während Sykes insgesamt Vierter wurde.

Leon Haslam (Team HRC) fuhr unter Honda-Flagge mit einer fliegenden Runde direkt am Ende der Session am Nachmittag auf dem achten Platz und belegte damit den siebten Gesamtrang. Haslam ist mit Platz sechs am Vormittag fester Bestandteil der Top Ten. Es war ein durchwachsener Tag für Alvaro Bautista (Team HRC). Der Spanier fuhr am Nachmittag in die Top Ten, bevor er in der Schlussphase in der letzten Kurve stürzte. Bautista klappte die Front schon früh in der Kurve ein und er musste durch den Kies, bevor er zu den Absperrungen humpelte. Er war neunter am Ende des FP2, aber elfter in der kombinierten Zeit.

PRIVATE: an die Tür klopfen

An einem seltenen Tag, an dem die Privatfahrer keinen so großen Einfluss hatten wie bei anderen Rennen, war Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Team) der beste als Zehnter, während Isaac Viñales (ORELAC Racing VerdNatura) überraschend auf Platz 12 landete , nachdem sie am Ende des FP1 Zehnter geworden war. Axel Bassani (Motocorsa Racing) wurde 13., war aber der drittschnellste Fahrer durch den ersten Sektor im FP2, während Chaz Davies (Team GoEleven) 14. wurde, einen Platz vor Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing). Kohta Nozane (GRT Yamaha WorldSBK Team) beendete den ersten Tag als 16. vor Jonas Folger (Bonovo MGM Racing) als 17.. Trotz eines technischen Problems im FP2 belegte Leandro Mercado (MIE Racing Honda Team) den 18. Platz, während Samuele Cavalieri (Barni Racing Team), Christophe Ponsson (Gil Motor Sport Yamaha), Loris Cresson (OUTDO TPR Team Pedercini Racing) und sein neuer Teamkollege Lachlan Epis am Ende der Liste standen.