3. Sep, 2021

World Superbike | 2021 | Round 8 | France | Magny-Cours

#FRAWorldSBK FP. Scott Redding und Michael Rinaldi jeweils Zweiter und Neunter nach dem freien Training in Magny-Cours

wsbk.com

Der erste Aktivitätstag auf der Rennstrecke Magny-Cours in Frankreich endet mit positiven Vorzeichen für das Team Aruba.it Racing - Ducati. Nach dem FP1, das durch den Regen in den frühen Morgenstunden beeinflusst wurde, arbeiten Scott Redding und Michael Rinaldi im FP2 - unter einer unberechenbaren Sonne - hart mit ihrer Ducati Panigale V4R und sammeln wichtige Daten im Hinblick auf das für morgen geplante Rennen 1 um 14 Uhr (MESZ).

FP1

Die Strecke ist noch sehr feucht und Scott Redding und Michael Rinaldi begeben sich erst im letzten Teil der Session – bei trockenen Bedingungen – auf die Strecke, um sich mit der Strecke vertraut zu machen und Daten zu sammeln; die Rundenzeiten sind jedoch keine Richtwerte.

FP2 P2– Scott Redding braucht ein paar Runden, um das richtige Gefühl zu bekommen. Nachdem der Engländer im zweiten Teil der Session an der Reifenwahl für Rennen 1 gearbeitet hat, findet er die richtigen Bedingungen, um hart zu pushen und mit der zweitschnellsten Zeit ins Ziel zu kommen. P9 - Michael Rinaldi bleibt lange auf der Strecke, fährt 20 Runden und arbeitet hauptsächlich am Renntempo. Die Verbesserungen sind greifbar, aber der Italiener muss vor allem im zweiten Sektor einige Details korrigieren.

FP2 / Gesamtwertung -

Ergebnisse P1 - T. Razgatlioglu (Yamaha) 1'37.138 P2 - S. Redding (Aruba.it Racing - Ducati) +0,208 P3 - J. Rea (Kawasaki) +0.288 P4 - C. Davies (Ducati) +0.334 P5 - L. Haslam (Honda) +0.407 P9 - M. Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) +0,633 Scott Redding (Aruba.it Racing - Ducati #45)

"Es war ein ziemlich komischer Tag für mich, da ich auf dieser Strecke noch nie bei trockenen Bedingungen gefahren bin. Aus diesem Grund habe ich mich im ersten Teil der Session hauptsächlich darauf konzentriert, das Gefühl mit der Strecke zu finden. Dann konnte ich finden Meine Pace und die Dinge liefen viel besser. Wir sind auf dem richtigen Weg und ich denke, wir können uns morgen verbessern."

Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati #21)

„Im FP1 sind wir auf einer halb trockenen und halb nassen Strecke kein Risiko eingegangen. Am Nachmittag haben wir im Vergleich zu anderen Rennen etwas anders gearbeitet, viele Runden gefahren und die Abstimmungsarbeit reduziert. Das Gefühl ist ganz gut auch wenn wir uns natürlich verbessern müssen. Am Ende des Tages sind wir alle ziemlich nah beieinander und ich denke, dass wir morgen früh ein gutes Rennen fahren können, wenn wir gut arbeiten."