8. Aug, 2021

World Superbike | 2021 | Round 6 | Czech Republic | Most

BACK IN BUSINESS: Redding meldet sich mit Sieg in Rennen 2 zurück im Titelkampf

wsbk.com

Der Ducati-Pilot setzte sich mit einem souveränen Sieg an die Spitze, während Toprak Razgatlioglu nur noch drei Punkte von der WM-Führung entfernt ist...

Das letzte Rennen der MOTUL FIM Superbike Weltmeisterschaft 2021 im Autodrom Most und der Tissot Czech Round war ein weiteres faszinierendes Spektakel. Während Toprak Razgatlioglu und Scott Redding (Aruba.it Racing - Ducati) als Erster und Zweiter in der Startaufstellung standen und auf die gleiche Reifenkombination (Standard SC1 vorne und SCX hinten) setzten, hatte sich Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) für den SC1 vorne und SC0 hinten entschieden. Nachdem er sich an die Spitze gesetzt hatte, ließ Redding nichts mehr anbrennen und siegte vor Razgatlioglu, während Rea mit großem Abstand Dritter wurde.

LOS GEHT'S: Licht aus für Rennen 2

Das Rennen begann mit einem fulminanten Start von Toprak Razgatlioglu, der sich den Holeshot vor Teamkollege Andrea Locatelli sicherte. Scott Redding erwischte einen schlechten Start, konnte sich aber auf den dritten Platz verbessern, während Jonathan Rea auf dem vierten Platz lag und sein Teamkollege Alex Lowes ihm dicht auf den Fersen war, während Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team) auf dem sechsten Platz lag. In Kurve 1 kam es zu einer Massenkarambolage, bei der Axel Bassani (Motocorsa Racing) stürzte und Alessandro Delbianco (MIE Racing Honda Team) zu Fall brachte. Der Vorfall zwang Karel Hanika (IXS-YART Yamaha), Chaz Davies (Team GoEleven) und Isaac Viñales (ORELAC Racing VerdNatura) dazu, durch das Kiesbett zu fahren. Alle Fahrer waren auf den Beinen und einigermaßen in Ordnung.

Scott Redding, der vor allem in Kurve 1 immer wieder auf die Probe gestellt wurde, konnte sich in Runde 3 in Kurve 20 endlich vor Andrea Locatelli setzen und seine Ducati zwischen die beiden Pata Yamahas platzieren. Der SC0-Reifen von Jonathan Rea kam nun voll zur Geltung und er war direkt bei den drei vor ihm, während sein Teamkollege Lowes begann, zurückzufallen. Weiter hinten im Feld erwischte Leon Haslam (Team HRC) einen guten Start und kämpfte sich vom zehnten Startplatz bis auf den siebten Platz vor.

Überholmanöver an der Spitze: Redding setzt sich durch

In Runde 5 setzte sich Redding in Kurve 1 an die Spitze und überholte Razgatlioglu, nachdem er auf der Zielgeraden an seinem Konkurrenten vorbeigezogen war und den Job in der Bremszone zu Ende gebracht hatte. Währenddessen machte Jonathan Rea nicht die erhofften Fortschritte, denn er lag acht Zehntel hinter Andrea Locatelli und rutschte langsam wieder an Alex Lowes heran. In Runde 8 unterliefen Locatelli und Lowes jedoch Fehler, so dass Rea wieder in den Kampf um Platz 3 eingreifen konnte und in Runde 9 in Kurve 20 an Locatelli vorbeizog.

DER KAMPF DAHINTER: Wohin man auch schaut...

Es war ein enger Kampf um den sechsten Platz, als Sykes seine Position vor einem motivierten Leon Haslam hielt, während Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) nur Achter wurde. Nach einem starken Superpole-Rennen fuhr Michael van der Mark (BMW Motorrad WorldSBK Team) von Startplatz 17 auf den neunten Rang vor, während Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Team) als Zehnter ein ruhiges Rennen fuhr, aber im Laufe des Rennens immer schneller wurde. Drei Runden später änderte sich das Bild in der ersten Schikane. Rinaldi war nun Sechster vor Sykes, van der Mark, Gerloff und Haslam, wobei die 'Pocket Rocket' plötzlich wieder in die Fänge von Teamkollege Alvaro Bautista geriet, der ihn schließlich sechs Runden vor Schluss überholte.

Währenddessen fuhr Scott Redding an der Spitze das Rennen seines Lebens, indem er sich von Razgatlioglu absetzte und den Kampfgeist des türkischen Fahrers bremste. Der Abstand betrug nun mehr als drei Sekunden und Razgatlioglu musste sich mit dem zweiten Platz begnügen, während Redding sein eigenes Tempo fahren konnte. Hinter den beiden Spitzenreitern hatte Rea weitere sieben Sekunden Rückstand, während Locatelli ihn als Vierter in Schach hielt. Alex Lowes, der ebenfalls mit dem SCX-Reifen unterwegs war, wurde von Rinaldi, van der Mark und Gerloff eingeholt, und zwei Runden vor Schluss hatte Lowes weniger als eine Sekunde Rückstand auf Rinaldi.

DER REST: Wie ging es im Feld weiter?

Tito Rabat (Barni Racing Team), Kohta Nozane (GRT Yamaha WorldSBK Team) und Christophe Ponsson (Gil Motor Sport Yamaha) fuhren in Rennen 2 in die Punkte. Dahinter komplettierten Jonas Folger (Bonovo MGM Racing), Isaac Viñales, Karel Hanika, Marvin Fritz (IXS-YART Yamaha), Loris Cresson (OUTDO TPR Team Pedercini Racing) und Teamkollege Jayson Uribe - nachdem er an die Box gekommen war - das Endergebnis.
 

Die besten Sechs nach den meisten Rennen 2, die vollständigen Ergebnisse  hier:

1. Scott Redding (Aruba.it Racing - Ducati)

2. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha mit BRIXX WorldSBK) +3,587s

3. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) +12,460 Sekunden

4. Andrea Locatelli (Pata Yamaha mit BRIXX WorldSBK) +15,206s

5. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) +19,479s

6. Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) +19,901s

Schnellste Runde Scott Redding (Aruba.it Racing - Ducati) 1'32.415s

 

Meisterschaftsstand nach Most Race 2, vollständiger Stand hier:

1. Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) 266 Punkte

2. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha mit BRIXX WorldSBK) 263 Punkte

3. Scott Redding (Aruba.it Racing - Ducati) 216 Punkte

4. Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) 143 Punkte

5. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) 135 Punkte

6. Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Team) 127 Punkte