7. Aug, 2021

World Superbike | 2021 | Round 6 | Czech Republic | Most

Razgatlioglu schlägt Redding im letzten Runden-Thriller im legendären Most Race 1, Rea stürzt

wsbk.com

Eine phänomenale letzte Runde bescherte uns das Rennen der Saison, als der Meisterschaftsführende passen musste…

Das erste Rennen der MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft 2021 auf dem Autodrom Most in der Tschechischen Republik war am Samstag ein spannendes Spektakel über die 22 Runden der neuen Strecke. Nachdem Rea zweimal gestürzt war, war es ein Kopf-an-Kopf Finish zwischen Razgatlioglu und Redding, wobei der Türke in einem letzten Runden-Thriller die Nase vorn hatte.

REIFENTALK: noch einmal schwierig

Reifen waren erneut ein Einflussfaktor, wobei Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) sich für die SC1-Entwicklung vorne und SC0 hinten entschied, während Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with BRIXX WorldSBK) als Zweiter in der Startaufstellung und Zweiter in der Meisterschaft anders ging und sich für den Standard SC1 vorne und den SCX hinten entschied. Scott Redding (Aruba.it Racing – Ducati) ging auf Nummer sicher, mit einem Standard SC1 vorne und einem SC0 hinten

LIGHTS OUT: Das allererste Rennen in Most wird heiß

Als die Lichter ausgingen, hatten Rea und Razgatlioglu ihre üblichen fliegenden Starts und in Kurve 1 hatte der Türke den Holeshot vor Rea, während Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team) sich selbst ausbremste und den Fluchtweg benutzen musste. Scott Redding war Dritter, während Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing – Ducati) vom achten Startplatz auf den vierten Platz schoss. Sykes kam als Fünfter wieder ins Rennen, während es für Alvaro Bautista (Team HRC) ein glänzender Start war, der sich vom 11. auf den siebten Platz verbesserte.

Rea setzte in Runde 18 in Runde 2 einen atemberaubenden Move gegen Razgatlioglu, es ging aber daneben, gab Toprak die Führung zurück und ermöglichte Redding, sich und auf den zweiten Platz durchzudrängen. Redding war dort jedoch noch nicht fertig, da er dann in Kurve 1 in Runde 1 an Razgatlioglu durchschoss. Razgatlioglu ging dann in Kurve 10 weit, wobei Rea Zweiter war, als die Handschuhe ausgezogen wurden.

DRAMATISCHES RENNEN: Große Namen werden beansprucht

Es war ein dramatisches Feld, als Alessandro Delbianco (MIE Racing Honda Team) in Runde 3 in Kurve 15 stürzte, bevor Karel Hanika (IXS-YART Yamaha) in Runde 4 stürzte. Die Stürze kamen immer wieder, als der amerikanische Debütant Jayson Uribe (OUTDO TPR Team Pedercini Racing) ging in Kurve 15 ebenfalls unter. Große Namen waren ebenfalls Teil des Dramas, als es Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) in Runde 1 einholte, bevor Chaz Davies (Team GoEleven) sich ihm bei einem separaten Vorfall anschloss, beide in der Lage wieder weiterzufahren, bevor Davies schließlich aufgab.

In Runde 7 wurde Rea von Razgatlioglu wieder überholt, da beide von Redding um 1,8 Sekunden abgehängt wurden. In Turn 13 machte der Mann aus Ulster einen Fehler und erlaubte Razgatlioglu, sich in Turn 14 vorbeizudrücken, bevor Rea ihn in Turn 20 zurücküberholte. Toprak revanchierte sich dann in Turn 1 in der folgenden Runde, bevor er näher an Redding herankam. Weiter hinten im Feld war es für Jonas Folger (Bonovo MGM Racing) in Runde 8 ein Drama, da er in Kurve 20 einen großen Motorschaden erlitt, aber glücklicherweise keine Flüssigkeit auf der Strecke hinterließ. Andrea Locatelli (Pata Yamaha with BRIXX WorldSBK) ging ruhig seinen Geschäften nach und wurde vor Rinaldi Vierter.

In Runde 10 war es wieder eng zwischen Razgatlioglu und Rea, der Titelkampf wurde nun zwischen den beiden ausgetragen, während das Rennen von Tito Rabat (Barni Racing Team) beendet war, als er in Kurve 1 stürzte, bevor Alvaro Bautista einen  Fehler machte und von Platz sechs auf Platz elf durchgereicht wurde und sich Rabat als Top-Privatfahrer platzierte. Weiter unten und in den Punkten fuhr der belgische Fahrer Loris Cresson (OUTDO TPR Team Pedercini Racing) stürzte in Kurve 15.

ES DREHT SICH: Fehler und ein kostspieliger Absturz

Der Abstand zwischen Redding und Razgatlioglu war jetzt zu Beginn der 13. Runde auf weniger als eine Sekunde gesunken, aber Runde 14 würde einen wichtigen Moment für das Rennen und einen noch größeren Moment für die Meisterschaft bedeuten. Jonathan Rea, der Toprak jagte, stürzte in Kurve 1, gerade als er und Razgatlioglu sich Redding näherten. Rea stieg im Handumdrehen wieder auf und zirkulierte auf dem 11. Platz, aber acht Runden vor Schluss hatte er keine Chance mehr auf die Top Ten.

In den letzten sechs Runden kamen nun die Reifen ins Spiel, da Razgatlioglu mit dem SCX-Reifen nun mit dem Führenden Redding, der seinerseits ein starkes Tempo vorgab, richtig lag. Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Team), der ein ruhiges Rennen als Sechster hinlegte, begann ebenfalls seine persönlichen Bestzeiten in Runden und Sektoren zu fahren, ebenfalls auf dem SCX-Reifen. Es gab auch einen großen Kampf um den vierten Platz, da Axel Bassani Rinaldi zu denken gab.

NÄHER AN DER SPITZE UND EIN ANDERER Crash: Eine Geschichte aus zwei Hälften…

Fünf vor Schluss stürzte Rea erneut schwer, diesmal in Kurve 20, aber der Meisterschaftsführende war wieder auf den Beinen. Währenddessen ging Razgatlioglu in einem gigantischen Kampf an der Spitze in Kurve 14 mit vier Runden vor Schluss auf der Außenseite um Redding herum, bevor Redding eine Runde später in Kurve 1 wieder nach vorn schoss. Die Handschuhe wurden ausgezogen, als die leidenschaftlichsten Fans auf den Beinen waren, und die WorldSBK bot beim ersten WorldSBK-Rennen auf der Strecke ein atemberaubendes Spektakel.

 

FINAL LAP THRILLER: einer der besten in der WorldSBK

Die letzte Runde ging es um die Führung und Redding fuhr eine fantastische erste halbe Runde, aber Razgatlioglu war in den letzten beiden Sektoren unerbittlich, da er in Kurve 15 einen mutigen Schritt machte, aber weit gehen musste. Alle lehnten sich zurück und dachten, Redding hätte das Rennen geschafft, aber ein atemberaubender Move durch die Kurven 16, 17, 18 und 19 brachte Razgatlioglu wieder ins Rennen und er setzte alles aufs Spiel, indem er in Kurve 20 einen aufregenden Zug machte und Redding die weite Linie wählen musste. Redding trieb die Ducati aus der letzten Kurve an die Ziellinie und schloss sich direkt an, aber es war zu spät. Razgatlioglu holte einen seiner besten Siege, mit Redding auf dem zweiten Platz und Andrea Locatelli mit 13,8 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz.

DER REST: wie die anderen sich platzierten

Der vierte Platz ging an Michael Ruben Rinaldi vor Axel Bassani, der sein bestes WorldSBK-Ergebnis aller Zeiten holte und sich vom zehnten Startplatz nach vorn verbesserte. Der sechste Platz ging an Garrett Gerloff, der gegen Ende der 22-Runden-Begegnung eine starke Rennpace hatte, während Bautista und Haslam die Plätze sieben und acht belegten und damit erstmals 2021 eine Doppel-Top-Ten-Platzierung hintereinander für Honda bescherten. Tom Sykes wurde Neunter, während Wildcard Marvin Fritz (IXS-YART Yamaha) die Top Ten komplettierte. Christophe Ponsson (Gil Motor Sport Yamaha) holte als 11. sein bestes WorldSBK-Karriereergebnis, vor Isaac Viñales (ORELAC Racing VerdNatura) und der Paarung von Alex Lowes und Kohta Nozane (GRT Yamaha WorldSBK Team).

Top 6 nach Rennen 1 in Most, vollständige Ergebnisse hier:

1. Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha with BRIXX WorldSBK)

2. Scott Redding (Aruba.it Racing – Ducati) +0,040

3. Andrea Locatelli (Pata Yamaha with BRIXX WorldSBK) +13.838

4. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing – Ducati) +16.650

5. Axel Bassani (Motocorsa Racing) +16.935

6. Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Team) +17.099