6. Aug, 2021

World Superbike | 2021 | Round 6 | Czech Republic | Most

Steeman bleibt Gesamtschnellster in der WorldSSP300, Buis liegt im nassen FP2 vorn

wsbk.com

Feucht, aber abtrocknend, einfach nicht trocknend genug: Die WorldSSP300 ist vor dem Samstagsgeschehen weit offen

Für das FP2 der FIM Supersport 300 World Championship in Most hörte es auf zu regnen, aber es reichte nicht aus, um die Strecke vollständig abtrocknen zu lassen, was bedeutete, dass der erste Tag feucht endete. Victor Steeman (Freudenberg KTM WorldSSP Team) führt das Feld in den zweiten Tag, nachdem er das FP1 angeführt hatte.

GESAMT-TOP 3: Steeman legt weiter nach vorn

Steeman war in der ersten Session des Wochenendes genau im Tempo und am Ende des Tages war er der Mann, den es in den kombinierten Zeiten zu schlagen galt, obwohl er sich dafür entschied, im FP2 nicht aufzusteigen. Der WM-Führende Adrian Huertas (MTM Kawasaki) war der Zweite in der Gesamtwertung, entschied sich jedoch im Gegensatz zu Steeman dafür, dem FP2-Regen zu trotzen und wurde 20. Unter den ersten Drei des Vormittags belegte Jose Luis Perez Gonzalez (Accolade Smrz Racing) in der nassen Nachmittagssitzung den 13. Platz, sieht aber dennoch konkurrenzfähig für sein Heimteam aus.

 

DER REST DER TOP 10: Es ist jedermanns Vermutung…

Auf dem vierten Platz lag Koen Meuffels (MTM Kawasaki), aber bei Nässe wurde er 17., während der fünfte Platz an Lokalmatador Oliver Konig (Movisio by MIE) ging, der bei nassem Wetter der bestplatzierte Fahrer der kombinierten Zeiten war. Der Podiumsplatzierte 2021 Samuel Di Sora (Leader Team Flembbo) fuhr in die Top Sechs und wurde unter den schwierigen Bedingungen am Nachmittag 16., als das Wetter den Morgen auf den Kopf stellte.

Victor Rodriguez Nuñez (Accolade Smrz Racing) wurde Gesamtsiebter, gefolgt von Christian Stange (2R Racing), dem Deutschen mit einer starken Leistung am Vormittag. Bahattin Sofuoglu (Biblion Yamaha Motoxracing) vervollständigte die Gesamt-Top-Neun, war aber der zweitschnellste Fahrer des FP2-Trainings, was auf eine starke Leistung bei jedem Wetter hindeutet. Der amtierende Weltmeister Jeffrey Buis (MTM Kawasaki) war Schnellster bei Nässe, aber insgesamt Zehnter. Der Niederländer passte sich dem Wetter an und gewann im Laufe des Tages an Selbstvertrauen.

 

WETTER ÄNDERT ALLES: Wer schaffte es in die Top Ten?

Der Zweite in der Meisterschaft, Tom Booth-Amos (Fusport – RT Motorsports by SKM – Kawasaki), war 11. in der Gesamtzeitliste, aber Dritter im Nassen, was Booth-Amos schon immer gediehen ist. Git im Regen war auch Petr Svoboda (WRP Wepol Racing), der am Nachmittag als Vierter der tschechische Spitzenfahrer war.

Unai Orradre (Yamaha MS Racing) wurde Fünfter im FP2 und verbesserte sich vom 29. im FP1 und Filippo Maria Palazzi (ProGP Project) tat damit einen noch größeren Schritt, der sich vom 38. Platz am Morgen auf den siebten vorschob. Hugo De Cancellis (Prodina Team WorldSSP300) wurde bei Nässe Achter, aber insgesamt 22., während Gabriele Mastroluca (ProGP Project) bei Nässe Zehnter, aber im Trockenen 17. wurde. Die Weltmeisterin von 2018, Ana Carrasco (Kawasaki Provec WorldSSP300), hatte einen schockierenden Tag: nur 36. am Morgen und 25. am Nachmittag.

 

Top 6 nach Tag eins kombiniert, vollständige Ergebnisse hier:

1. Victor Steeman (Freudenberg KTM WorldSSP Team) 1’47.191

2. Adrian Huertas (MTM Kawasaki) +0,470

3. Jose Luis Perez Gonzalez (Accolade Smrz Racing) +0,911 

4. Koen Meuffels (MTM Kawasaki) +1.059

5. Oliver König (Movisio von MIE) +1.132

6. Samuel Di Sora (Leader Team Flembbo) +1.165