21. Jun, 2021

Liqui Moly Motorrad Grand Prix Deutschland 18 Jun - 20 Jun

Gardner glänzt beim Deutschland-Grand Prix

motogp.com

Der Australier holte im 200. Moto2™-Rennen der Klassen-Geschichte den dritten Sieg in Folge
Die Moto2™-Weltmeisterschaft auf dem Sachsenring war ein weiteres faszinierendes Spektakel, bei dem im Vorfeld die beiden Red Bull KTM Ajo-Maschinen von Remy Gardner und Raul Fernandez die Favoriten für das 200te Moto2 Rennen seit Einführung der Klasse 2010, waren.

Als die Lichter für den 28-Runden-Kampf ausgingen, waren es Fernandez und Gardner, die den Sprung in die erste Kurve schafften, während Fabio Di Giannantonio (Federal Oil Gresini Moto2) einen schrecklichen Start erwischte und als Fünfter zurückblieb. Xavi Vierge (Petronas Sprinta Racing) lag auf Platz drei vor Marco Bezzecchi, der seine Position von seinem Startplatz aus behaupten konnte. Auch Jorge Navarro (+EGO Speed Up) legte einen glänzenden Start hin und konnte seine Position vom Start während des Rennens an beibehalten. Einen dramatischen Start erlebte hingegen Simone Corsi (MV Agusta Forward Racing), der in Kurve 2 in spektakulärer Art und Weise stürzte. Sein Teamkollege Lorenzo Baldassarri sollte es ihm ein paar Runden später in Kurve 8 gleichtun.

WENDUNG IM TITELRENNEN

Schon zu Beginn war klar, dass das Rennen zwischen den beiden Red Bull KTM Ajo-Motorrädern ausgetragen werden würde, wobei Fernandez in Führung lag, bis Gardner ihn in Kurve 12 in Runde 2 mit einer Sekunde Vorsprung pro Runde, überholte. Es war schließlich Fehler, der das Titelpendel zu Gunsten von Gardner ausschlagen ließ, da Raul Fernandez in Kurve 3 die Front verlor. Der Rookie strauchelte 2021 zum ersten Mal wodurch Gardners Chancen auf den Titel mit einem Vorsprung von 36 Punkten ansteigen.


SPITZENDUELL LÖST SICH IN RAUCH AUF

Da Gardner nun auf sich allein gestellt war, war es der Kampf um die Podiumsplätze, der interessant wurde. Aron Canet zeigte sich stark und rückte auf den zweiten Platz vor, während Bezzecchi und Di Giannantonio im Kampf um den letzten Podestplatz lagen. Weiter hinten im Feld gab es derweil ein Drama für Augusto Fernandez (Elf Marc VDS Racing Team) und Jake Dixon (Petronas Sprinta Racing), als beide in Kurve 12 kollidierten, was dazu führte, dass Dixon weiterfahren konnte und Fernandez zu Boden ging. Der Vorfall wird nach dem Rennen untersucht.Nachdem die dominante Paarung gleich von Beginn an mit einer Rundenzeit von 1:23 davon stürmte, brauchte es einen Fehler von einem der beiden Piloten, um den Anderen noch eine Chance zu ermöglichen. Letztlich war es Raul Fernandez, der in Runde 4 in Kurve 3 unter diesem Druck zerbrach und Remy Gardner an der Spitze die Möglichkeit gab sich immer weiter abzusetzen und seinen dritten Sieg in Folge – als erster Australier in der Zwischenklasse – vor Aron Canet (Aspar Team Moto2) und Marco Bezzecchi (SKY Racing Team VR46) zu holen.

Zurück an der Spitze begann der Kampf um das Podium sich nun richtig zu entzünden, als Di Giannantonio in Kurve 11 mit einem phänomenalen Manöver Bezzecchi passierte, nur damit der VR46-Fahrer des SKY Racing Teams gleich in der nächsten Kurve konterte. Innerhalb der letzten fünf Runden war es harter ein Kampf um die Top 5, bei dem der japanische Rookie Ai Ogura (Idemitsu Honda Team Asia) in Kurve 12 Xavi Vierge überholte und nach einem sehr konstanten Rennen in die vorderen Positionen vordrang. Vierge fiel zwar zurück, blieb zunächst aber am Ball und platzierte sich auf einem sicheren sechsten Platz, nachdem er das ganze Wochenende unter den Top-6-Läufern gewesen war. Bezzecchi, der sich mittlerweile auf dem dritten Platz gut eingerichtet hatte, nahm von dort aus anschließend Aron Canet ins Visier und versuchte ihn in der Schlussphase zu attackieren, allerdings gelang dies ihm nicht.

STÜRZE IN DER LETZTEN RUNDE

In der letzten Runde wurden letztlich zahlreiche Positionen verspielt. Zunächst stürzte Xavi Vierge in Kurve 1 auf dem sechsten Platz liegend und warf nach einem Podiumsplatz beim letzten Lauf in Barcelona damit eine sichere Top-Sechs-Platzierung weg. Dann, weiter unten in der Reihenfolge, stürzte Joe Roberts (Italtrans Racing Team) von Platz 11 ebenfalls in Kurve 1. Anschließend kam für Ai Ogura in Kurve 8 das Aus, was Sam Lowes (Elf Marc VDS Racing Team) beförderte, er wurde Fünfter.

DER ZIELEINLAUF

Trotz des Dramas um ihn herum behielt Remy Gardner einen kühlen Kopf und holte sich den dritten Sieg in Folge, er ist damit der zehnte Fahrer in der Geschichte der Moto2™-Klasse, der dies erreichte. Aron Canet schnappte sich den zweiten Podestplatz des Jahres, während Marco Bezzecchi einen starken Ritt hinlegte und Dritter wurde, nachdem er während des gesamten Wochenendes zunächst das Tempo verloren hatte. Der vierte Platz ging an Di Giannantonio, während Sam Lowes sich in der Schlussphase den fünften Platz von Lokalmatador Marcel Schrötter, welcher sich vom 17. Startplatz aus tapfer nach vorn gekämpft hatte. Jorge Navarro, Albert Arenas (Aspar Team Moto2), Marcos Ramirez (American Racing) und Cameron Beaubier (American Racing) vervollständigten die Top 10, wobei das Rennen Arenas eine erste Moto2™-Top 10 und Amerikaner Beaubier eine dritte Top 10 des Jahres 2021 bescherte.

Top 10: 

1. Remy Gardner (Red Bull KTM Ajo)
2. Aron Canet (Aspar Team Moto2) + 6.158
3. Marco Bezzecchi (SKY Racing Team VR46)
4. Fabio Di Giannantonio (Federal Oil Gresini Moto2) + 8.145
5. Sam Lowes (ELF Marc VDS Racing Team) + 9.888
6. Marcel Schrötter (Liqui Moly Intact GP) + 10.000
7. Jorge Navarro (+EGO Speed Up) + 16.039
8. Albert Arenas (Aspar Team Moto2) + 19.394
9. Marcos Ramirez (American Racing) + 21.718
10. Cameron Beaubier (American Racing) + 26.393