13. Jun, 2021

Pirelli Made in Italy Emilia-Romagna Round

Aegerter holt dritten WorldSSP-Sieg in Folge nach später Odendaal-Strafe

wsbk.com

Steven Odendaal hatte die meiste Zeit des Rennens geführt, aber eine späte Strafe bedeutete den Sieg für Aegerter in Rennen 2 in Misano
Rennen 2 der FIM Supersport-Weltmeisterschaft war ein spannender Kampf auf dem Misano World Circuit "Marco Simoncelli". Dominique Aegerter (Ten Kate Racing Yamaha) holte sich in einem sensationellen Kampf um die Pirelli Made in Italy Emilia-Romagna Runde seinen dritten Sieg in Folge.

LICHT AUS UND CLUZEL SCHAFFTE DEN SPRUNG

Jules Cluzel (GMT94 Yamaha) startete das Rennen von der vierten Position, fand sich aber bald in der Führung des Rennens wieder. Er schob sich vor Turn 1 auf den zweiten Platz und fegte dann in der Rechtskurve von Turn 1 außen an Dominique Aegerter (Ten Kate Racing Yamaha) vorbei, wobei der Franzose schon bald versuchte, sich vom Feld abzusetzen.

Der Südafrikaner Steven Odendaal (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team) war ebenfalls auf dem Vormarsch und überholte sowohl Aegerter als auch Cluzel in den ersten Runden des Rennens, als er auf der Jagd nach seinem vierten Sieg in der Saison 2021 die Führung übernahm. Das Trio trennten nur drei Zehntel, während Manuel Gonzalez (Yamaha ParkinGo Team) und Luca Bernardi (CM Racing) zur Spitzengruppe aufschlossen.

ROTE FLAGGE UND 12-RUNDEN-RENEN NACH NEUSTART

Maria Herrera (Biblion Iberica Yamaha Motoxracing) schied nach einem Sturz in der Rechtskurve von Turn 4 aus dem Rennen aus. Die Spanierin wurde nach dem Vorfall zur Untersuchung ins Medical Center gebracht. Der Sturz führte dazu, dass aufgrund der Streckenbedingungen in Turn 4 eine Rote Flagge gezeigt wurde. Can Öncü (Kawasaki Puccetti Racing) stürzte in der letzten Kurve, gerade als die Rote Flagge gezeigt wurde. Der türkische Fahrer konnte nicht mehr in das neu gestartete Rennen eingreifen, da er sein Motorrad nicht innerhalb von fünf Minuten nach dem Zeigen der Roten Flagge zurück in die Boxengasse brachte.

Cluzel wiederholte seinen Anlauf beim Restart, als er Odendaal in Kurve 1 überholte, aber es war Marco Alcoba (Yamaha MS Racing), der das Beste aus dem zweiten Start machte, der Spanier schob sich auf den fünften Platz. Aegerter und Gonzalez kämpften um den vierten Platz, wobei Gonzalez, der 2019 WorldSSP300 Champion wurde, sein erstes Podium in dieser Klasse anstrebte.

Die Spitzengruppe begann sich zu vergrößern, als Bernardi Raffaele De Rosa (Orelac Racing VerdNatura), Philipp Oettl (Kawasaki Puccetti Racing) und Randy Krummenacher (EAB Racing Team) mitbrachte. In Runde 4 des neu gestarteten 12-Runden-Rennens waren die ersten Neun nur durch zwei Sekunden getrennt. Aegerter konnte sich bald an Alcoba vorbeischieben und auf den vierten Platz vorfahren, bevor der Sammarinese Bernardi, der sein Heimrennen feierte, ihm auf den fünften Platz folgte, während Alcoba auf den sechsten Platz zurückfiel.

DRAMATISCHES FINALE

Gonzales schien einen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber Cluzel zu haben und nutzte diesen, um sich mit einem aggressiven Überholmanöver an Cluzel in Turn 2 in Runde 9 auf den zweiten Platz vor dem Franzosen zu schieben, nachdem er sich bis auf den achten Platz vorgearbeitet hatte. Es sah so aus, als würde Odendaal wieder auf die Siegerstraße zurückkehren, doch eine Long Lap Penalty gegen Ende des Rennens wegen Verstößen gegen das Track Limit brachte den Südafrikaner auf den fünften Platz. Da Odendaal keine Zeit hatte, die Strafe zu verbüßen, wurde sie in eine Drei-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt.

Damit holte sich Aegerter den dritten WorldSSP-Sieg in Folge vor dem Sammarinesen Bernardi, der zum dritten Mal in Folge Zweiter wurde, während Cluzel als Dritter auf dem Podium stand. Gonzalez war in der Lage, Odendaals Strafe auszunutzen, doch ein Fehler ließ ihn auf den fünften Platz zurückfallen, bevor er als Vierter vor Odendaal gewertet wurde.
DIE PUNKTERÄNGE IM GANZEN
Oettl kam nach einer starken Leistung des deutschen Fahrers in Rennen 2 als Sechster ins Ziel, eine Viertelsekunde vor dem Italiener Raffaele De Rosa (Orelac Racing VerdNatura), der sich einen Platz unter den ersten Sieben sicherte. Trotz starker Pace im neu gestarteten Rennen fiel Alcoba zurück und beendete das Rennen als Achter, knapp vor Federico Caricasulo (GMT94 Yamaha) und Hannes Soomer (Kallio Racing).
Wild-Card-Fahrer Massimo Roccoli (Promodriver Organization) belegte bei seinem ersten Auftritt in der Saison 2021 den 11. Platz, während One Event-Fahrer Matteo Patacca (Bike e Motor Racing Team) vor dem Indonesier Galang Hendra Pratama (Ten Kate Racing Yamaha) auf Platz 13 landete. Luca Ottaviani (RM Racing) und Davide Stirpe (Extreme Racing Service) komplettierten die Punkte.

NOCH ERWÄHNENSWERT

Armando Pontone (Bike e Motor Racing Team) verpasste die Punkteränge mit Platz 16 nur knapp, vor Davide Pizzoli (VFT Racing) auf Platz 17 und Leonardo Taccini (Orelac Racing VerdNatura) auf Platz 18; der Italiener verbüßte zwei Long Lap Penalties über die beiden Starts des Rennens verteilt für einen Frühstart aus der ursprünglichen Startaufstellung. Eugene James McManus (WRP Wepol Racing), Federico Fuligni (VFRT Racing) und Shogo Kawasaki (G.A.P. MOTOZOO Racing by Puccetti) waren die letztplatzierten Fahrer.

In Runde 1 kam es beim ursprünglichen Start in der Kurve zu einer Kollision zwischen Filippo Fuligni (D34G Racing), Roberto Mercandelli (Team Rosso e Nero) und Niki Tuuli (MV Agusta Corse Clienti). Alle drei Fahrer mussten noch in der ersten Runde des ursprünglichen Rennens aufgeben; Tuuli wurde nach dem Sturz zur Untersuchung ins medizinische Zentrum gebracht. Kevin Manfredi (Altogo Racing Team) und Stephane Frossard (Moto Team Jura Vitesse) schieden ebenfalls nach Zwischenfällen während der ersten Etappe des Rennens aus; Manfredi schied mit technischen Problemen aus.

Der Finne Vertti Takala (Kallio Racing) schied nach einem Sturz in der letzten Kurve aus dem Rennen aus, während Luigi Montella (Chiodo Moto Racing) in Kurve 3 von seinem Motorrad stürzte, was den Italiener zur Aufgabe zwang. Federico Fuligni (VFT Racing), Bruder von Filippo, war ein weiterer Ausfall nach einem Sturz in Turn 4. Krummenacher war noch in der Spitzengruppe, rutschte aber in Turn 13 von der Strecke und seinem Motorrad, was den Schweizer zur Aufgabe zwang. Christoffer Bergman (Wojcik Racing Team) und Michel Fabrizio (G.A.P MOTOZOO Racing by Puccetti) waren die weiteren Ausfälle.

Die Top Sechs nach WorldSSP Rennen 2, vollständige Ergebnisse hier:

1.        Dominique Aegerter (Ten Kate Racing Yamaha)

2.        Luca Bernardi (CM Racing) +0,807s

3.        Jules Cluzel (GMT94 Yamaha) +0,926s

4.        Manuel Gonzalez (Yamaha ParkinGo Team) +2,051s

5.        Steven Odendaal (Evan Bros. WorldSSP Yamaha Team) +2,818s

6.        Philipp Oettl (Kawasaki Puccetti Racing) +4,983s