17. Mrz, 2021

WSBK 2021 Test in Misano 16 March 2021

Rinaldi vs. Razgatlioglu: Italienischer Star erreicht Rekordpace, als es in Misano an Tag 2 weitergeht

wsbk.com

Nach einem spannenden zweitägigen Test, bei dem einige Fahrer neue Teile und eine neue Optik erhielten, war die Rundenrekordpace das Gebot der Stunde, als Michael Ruben Rinaldi Toprak Razgatlioglu entthronte…

Auf dem Misano World Circuit „Marco Simoncelli“ fand der letzte Teil des zweiten Testtages für die MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft statt, da verschiedene Teams ihre Vorbereitungen für einen Kampf um die Titel im kommenden Jahr fortsetzten. Toprak Razgatlioglu (PATA Yamaha WorldSBK Team), der mehr oder weniger die ganze Zeit die Führung übernommen hatte, wurde in den letzten zwei Stunden des Tests von Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) als italienischer Star an der Spitze verdrängt. Er erreichte eine Pace in Rundenrekordzeit und machte den Vorteil der Yamaha zunichte.

Beim Aruba.it Racing - Ducati-Team verwendete Michael Ruben Rinaldi die neuen vorderen Bremssättel und festigte sein Gefühl in den letzten Stunden des Tests, indem er fast auf Tom Sykes' Superpole-Rundenrekord kam  (1'33.640). Rinaldi hatte am Nachmittag in Kurve 8 einen Sturz, blieb aber unverletzt. Scott Redding arbeitete weiterhin am Gefühl für seine Maschine, nachdem er die neuen vorderen Bremssättel ausprobiert hatte. Redding hatte das Gefühl, dass er mehr auf den Tisch bringen kann, wenn er ein Motorrad fährt, das sich immer weiterentwickelt, damit er einen weiteren Schritt machen kann. Er fuhr in Misano 64 Runden und machte auf seinem Weg zum vierten Platz weitere Fortschritte .

Mit dem Ziel, das Bremsen und Einlanken seiner YZF-R1 zu verbessern, arbeiteten Razgatlioglu und sein Crew-Chef Phil Marron an dem Gefühl zwischen Fahrer und Maschine und verbesserten eines der größten Probleme von Toprak im Jahr 2020. Die neuen Brembo-Vorderradbremssättel. Nachdem Toprak sie im November letzten Jahres in Jerez eingesetzt hatte, sowie einen neuen Lufteinlass, der die Geschwindigkeit erhöhen und den Auftrieb verringern sollte, konnte Toprak mit dem verbesserten 2021-Motor den zweiten Platz belegen. Sein Teamkollege Andrea Locatelli war ebenfalls beeindruckend, als er auf einem für ihn mehr oder weniger neuen Motorrad, auch im Hinblick auf den November-Test in Jerez, weiterhin wichtige Runden fuhr, um den Test als Fünfter und mit guten Empfindungen abzuschließen .

Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Team) und sein japanischer Rookie-Teamkollege Kohta Nozane arbeiteten daran, neue Grundeinstellungen für ihre kommende Saison zu finden. Für Gerloff war es das Ziel, wieder in den Rhythmus zurückzukehren und sich an die 2021er Yamaha zu gewöhnen, wo er letztes Jahr noch die Version 2019 fuhr. Es war ein starker zweiter Tag, an dem Gerloff durchgehend unter die ersten drei kam und sogar zu einem Moment führte, bevor er am Ende Dritter wurde. Nozane, der gerade erst die MotoGP ™ -Tests absolviert hat, möchte sich weiterhin an die Pirelli-Reifen und das ihn umgebende Team anpassen. Das Team hofft, dass er am Ende der Saison gut dabei sein wird. Am Ende des Tages wurde er Achter vor Rookie Tito Rabat (Barni Racing Team), der Neunter wurde.

Die Kawasaki-Bemühungen beruhten ausschließlich auf Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing). Er wechselte innerhalb des Puccetti Kawasaki WorldSSP-Teams, um ein erstes volles Jahr in der WorldSBK zu verbringen. Mit der 2020er ZX-10RR-Ausstattung, aber mit 2021er Teilen, die auf Herz und Nieren geprüft werden mussten, war Mahias in den letzten Stunden rund eine Sekunde hinter der Toppace zurück und belegte einen hart verdienten sechsten Gesamtrang.

Beim Motocorsa Racing Ducati Panigale V4 R-Setup beeindruckte Axel Bassani weiterhin leise und stetig, während er bei konstanten Wetterbedingungen weiter auf Touren kam. Bassani testete das 2020er Motorrad am ersten Tag, bevor er am zweiten Tag auf die 2021er Maschine umstieg, und musste seinen Fahrstil zwischen den beiden leicht anpassen. Er war mit seiner Arbeit zufrieden, wird sich aber auf die Arbeit in den Bremsbereichen konzentrieren. Tito Rabat gewöhnte sich weiterhin an die WorldSBK-Maschinen und legte über 100 Runden zurück. Der spanische Rookie fuhr am zweiten Tag beim Test die meisten Runden von allen und hofft, alle erfassten Daten in den kommenden Tests in die Praxis umsetzen zu können, damit Tito die Lücke zur Spitzengruppe schließen kann.

Beim Setup von Alstare Yamaha hatte Christophe Ponsson einen schwierigen Tag, nachdem er gegen Ende der morgendlichen Sitzung einen schweren Sturz erlitten hatte. Am zweiten Tag war Ponsson am Ende des Tages Zehnter.

In der WorldSSP war Philipp Oettl (Kawasaki Puccetti Racing) der beste Fahrer auf der Strecke, knapp vor dem Südafrikaner Steven Odendaal (Evan Bros. WorldSSP Team). Oettl hat eine brandneue Kawasaki ZX-6R und wollte am Fahrwerk arbeiten, während Odendaal sich mit den amtierenden Champions zusammenschließt, um gemeinsam ein Motorrad zu finden, das seinem Fahrstil entspricht. Randy Krummenacher (EAB Racing Team) war insgesamt Dritter und passt sich nach einem Jahr Pause im Jahr 2020 weiterhin an die Maschinen von Yamaha an. Der Schweizer fuhr 67 Runden, mehr als jeder andere in der WorldSSP. Can Öncü (Kawasaki Puccetti Racing) beendete das WorldSSP-Training als Vierter nach einem Sturz am Morgen, obwohl er wieder auf die Strecke gehen konnte, als er mit dem neuen Team arbeitete.

 

1.) Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Racing - Ducati) 1'33.688, 59 Runden

2.) Toprak Razgatlioglu (PATA Yamaha WorldSBK Team) 1'33.886, 69 Runden

3.) Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Team) 1'34.013, 67 Runden

4.) Scott Redding (Aruba.it Racing - Ducati) 1'34.361, 64 Runden

5.) Andrea Locatelli (PATA Yamaha WorldSBK Team) 1.34.794, 69 Runden

6.) Lucas Mahias (Kawasaki Puccetti Racing) 1'34.806, 58 Runden

7.) Axel Bassani (Motocorsa Racing) 1'34.847, 57 Runden

8.) Kohta Nozane (BRT Yamaha WorldSBK Team) 1'35.003, 60 Runden

9.) Tito Rabat (Barni Racing Team) 1'35.210, 106 Runden

10.) Christophe Ponsson (Alstare Yamaha) 1'36.392, 27 Runden