11. Mrz, 2021

MotoGP Qatar Test - March 2021 | Thursday 11 March 2021

Viñales führt das Yamaha-Trio am vorletzten Tag an

motogp.com

Es war eine Yamaha Dreifach-Führung am vierten Testtag in Qatar, dennoch bleibt Millers Zeit von Tag 3 die schnellste insgesamt...

Maverick Viñales von Monster Energy Yamaha MotoGP belegt am Ende vierten Tages beim offiziellen MotoGP™ Qatar-Tests dank einer späten Rundenzeit von 1:53,244 den ersten Platz. Es sind drei Yamahas, die am Donnerstag die Führung übernehmen, nachdem Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) und Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP) beide eine 1:53,3s setzten, um ihre gute Form auf dem Weg zum letzten Testtag vor der Saison zu festigen.

In Bezug auf neue Technologien war am Donnerstag nichts Außergewöhnliches zu sehen. Die Streckenbedingungen hätten für den vierten Testtag nicht perfekter sein können. Dies bot den Fahrern eine fantastische Gelegenheit, einige wichtige Runden zu fahren, denn die Zeit vor Saisonbeginn wird langsam knapp.

Der Pitlane-Reporter Simon Crafar gab bekannt, dass Yamaha im Renntempo hervorragend aussah. Einer dieser Fahrer ist natürlich Viñales, und es war ein arbeitsreicher Tag für den Spanier, der drei Motorräder in seiner Garage hatte: sein „Standard“ -Bike, ein T1-plattiertes Carbon-Motorrad und das atemberaubende weiß-rot lackierte Paket. Viñales wurde auch wieder gesichtet, wie er am Ende der Boxengasse viele Übungsstarts machte. Die Nummer 12 bestätigte, dass er sich stark auf seine Starts und die ersten paar Runden konzentriert. Am Freitag wird eine große Rennsimulation stattfinden.

Teamkollege Quartararo saß zwar in der Schlussphase an der Spitze, wurde aber mit der Zielflagge auf Platz 3 verdrängt. Der Franzose fuhr nicht ganz so schnell wie gestern und liegt nun hinter Jack Miller (Ducati Lenovo Team) und Viñales auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung. "Viele Dinge" zu testen war das Hauptaugenmerk von 'El Diablo'. Quartararo bestätigte, dass er sich auf dem neuen Chassis wohl fühlt und dass sein Tempo "großartig" ist. 

Valentino Rossi (Petronas Yamaha SRT) war nach der Streckenaktion am Mittwoch sehr zufrieden, auch mit den neuen Teilen, die ihm Yamaha bisher zum ausprobieren gegeben hat. Am Donnerstag fuhr 'The Doctor' seine bisher schnellste Runde des Tests - 1:53.993 - und ist in guter Stimmung. Rossi sagte, er fühle sich wieder wie ein „echter Fahrer“. Der SRT-Teammanager von Petronas Yamaha, Wilco Zeelenberg, bestätigte, dass Morbidelli viele verschiedene Einstellungen versucht hat, um das Gefühl zu bekommen, das er im Jahr 2020 hatte, und der Mann selbst bestätigte, dass er insgesamt „wirklich glücklich“ ist, aber wie immer gibt es Bereiche, an denen er arbeiten muss während des letzten Tages.

Ducatis schnellster Fahrer an Tag 3 war Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) und der Italiener war ein weiterer, der seine bisher beste Testzeit erzielte. Bei After the Flag äußerte sich Pecco zufriedenn mit seiner 1:53.444, gab jedoch zu, dass es keineswegs eine perfekte Runde war. Glücklicher war Bagnaia jedoch mit seinem Renntempo. Der neue Ducati-Rekrut bestätigte, dass er das neue Aero-Paket von Ducati in der Rennsimulation am Donnerstag verwendet hat.

Die zweitbeste Ducati kam von Johann Zarco (Pramac Racing). Der Franzose fuhr an Tag 4 die meisten Runden - insgesamt 71 - und beendete das Training auf Platz 9, wobei Zarco bestätigte, dass er viel am Renntempo gearbeitet hatte, aber andere Gefühle hatte - nicht alle gut - als am Mittwoch. Darüber hinaus fuhr Zarco auf der Start-/Zielgeraden eine weltbewegende Höchstgeschwindigkeit von 357,69 km/h - ein neuer inoffizieller Höchstgeschwindigkeitsrekord!

Ein paar Plätze hinter der Nummer 5 landete Jack Miller, und nachdem er am Mittwoch die bisher schnellste Zeit des Tests gefahren ist, sah es heute so aus, als hätte er sich mehr auf das Renntempo fokussiert und so stand am vorletzten Tage P11 für den Australier zu Buche. 

Der schnellste der Rookie war trotz eines Sturzes in Kurve 16 Jorge Martin (Pramac Racing). Der Spanier setzte eine 1:54.483, das ist mehr als eine halbe Sekunde schneller als noch zuvor. Für Martin, der nur 0,022 Sekunden vor Enea Bastianini (Avintia Esponsorama Racing) ins Ziel kam, standen am Ende desvierten Tages 42 weitere Runden in der Agenda. Letzterer beendete den Tag auf P15 – ein weiteren großartigen Tag für den Italiener. Luca Marini (SKY VR46 Avintia) hatte anscheinend auch einen nahtlosen Testtag. Der große Italiener setzte eine 1:55.022, um Tag 4 auf P20 zu beenden, 1,778 Sekunden hinter  Viñales' Tempo entfernt. Insgesamt haben die drei Moto2™ -Absolventen großartig ausgesehen.

Aleix Espargaro vom Aprilia Racing Team Gresini beendete den Tag in Doha auf P5 und war insgesamt zufrieden mit seiner Arbeit. Die Stabilität und der Grip hinten wurden verbessert und es ist möglich, mit gebrauchten Reifen schnell zu fahren, sodass im Noale-Camp alles nach vorn schaut. Espargaro hatte in Kurve 4 einen kleinen Sturz, während Teamkollege Lorenzo Savadori, der auf den Stundenzetteln P23 einnahm und an derselben Ecke ebenfalls einen Sturz erlitt, fuhr allein am Donnerstag 40 weitere Runden auf der RS-GP.

Das Team Suzuki Ecstar-Duo Joan Mir und Alex Rins beendeten ihren vorletzten Testtag auf P6 und P7. Für die beiden Spanier war es ein relativ ruhiger Test, aber sowohl Mir als auch Rins tauchten zum ersten Mal in die 1:53er Zeiten ein. Den Zeittabellen nach zu urteilen, scheint es also überhaupt nicht schlecht zu laufen für die Titelverteidiger.

Die größten Neuigkeiten an Tag 4 kamen aus dem Honda-Lager. In Bezug auf Aktualisierungen neuer Teile wurde Testfahrer Stefan Bradl, der sich nach seinem Sturz in Tag 3, Kurve 2, von den Nackenschmerzen erholt hatte, beim Debüt eines neuen Aero-Pakets gesehen. Das Design im neuen Look bietet einige bemerkenswerte Ergänzungen an der Verkleidung, eine große Veränderung gegenüber dem, was wir zuvor von HRC gesehen haben.

Es war ein weiterer harter Tag in Bezug auf Stürze für Honda. Alex Marquez (LCR Honda Castrol) erlitt am Ende von Kurve 9 einen fiesen Highsider was dazu führte, dass der Doppelweltmeister eine kleine Metakarpalfraktur in seinem rechten Fuß erlitt. Der Spanier begab sich zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus. Bradl stürzte erneut, diesmal aber in Kurve 1 und auch Pol Espargaro (Repsol Honda Team) musste in der gleichen Ecke in den Kies - der erste Sturz in HRC-Farben - zum Glück blieben diese beiden unverletzt.

Pol Espargaro war der schnellste Honda-Pilot an Tag 3 und beendete das Training am Donnerstag auf Platz 10, 65 Runden absolvierte der Spanier der vor der Saison 2021 bereits ordentlich Eindruck schindet. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) fuhr seine beste Runde in seiner 52. und schnappte sich damit P12 vor Bradl auf P13.

Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) war der schnellste RC16-Fahrer und fuhr eine 1:54.691 - seine bisher beste Runde des Tests. Werks-Teamkollege Miguel Oliveira wurde Achzehnter mit einer Bestzeit von 1:54.735.

In den Tech3 KTM Factory Racing-Rängen fuhr Danilo Petrucci (P19) seine beste Zeit des Tests und drehte insgesamt 49 Runden, während Teamkollege Iker Lecuona 40 Runden absolvierte. Letzterer erlitt in Kurve 12 einen Sturz.

Ein weiterer arbeitsreicher Tag in Doha neigt sich dem Ende zu. Die Tests vor der Saison 2021 für die Königsklasse werden am Freitagabend zu Ende gehen. Es wird ein großer Tag für jeden Fahrer, jedes Team und jeden Hersteller. Bleibe über alle Social-Media-Kanäle der MotoGP™ auf dem Laufenden und erhalte direkt hier auf motogp.com und über Live Timing alle Highlights und Ergebnisse des letzten Testtages.

Top 10 an Tag 4:
1. Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) – 1:53.244
2. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) + 0.079
3. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP) + 0.154
4. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) + 0.200
5. Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) + 0.396
6. Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) + 0.583
7. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) + 0.616
8. Valentino Rossi (Petronas Yamaha SRT) + 0.749
9. Johann Zarco (Pramac Racing) + 0.812
10. Pol Espargaro (Repsol Honda Team) + 0.859