5. Okt, 2020

World Superbike | Round 7

Regen liefert gemischte Ergebnisse für Pata Yamaha im Magny-Cours-Rennen 1

yamaha.com

Es herrschte Regen, als das offizielle Pata Yamaha WorldSBK-Team mit den Rizla-Fahrern Toprak Razgatlıoğlu und Michael van der Mark heute im ersten Rennen auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours den sechsten bzw. neunten Platz belegte.

Der junge türkische Fahrer des Teams entdeckte ein verbessertes Selbstvertrauen bei Nässe, als er in Runde 15 von 21 vom 13. Startplatz auf den fünften Platz stürmte. Nachdem er allein in der ersten Runde fünf Positionen gutgemacht hatte, geriet er in einen Kampf mit Honda Fahrer Leon Haslam. Es sah so aus, als würde Razgatlıoğlu die Nase vorn haben, bis Haslam in Kurve 11 in der letzten Runde eine heftige High-Side erlitt, was den # 54 Yamaha R1-Fahrer zwang, Haslams eigensinnigem Motorrad auszuweichen und Ducatis Scott Redding den fünften Platz zu ermöglichen.

Van der Mark hatte einen ebenso beeindruckenden Start in der Eröffnungsrunde und kam von P6 in der Startaufstellung auf den zweiten Platz hinter dem späteren Rennsieger Jonathan Rea. Da der Niederländer im Vergleich zu den Podiumsplatzierten kein Selbstvertrauen hatte, startete er in ein etwas einsames Rennen mit starkem und konstantem Tempo auf dem vierten Platz, bis ein kleiner Fehler in Kurve 13 in Runde 14 dazu führte, dass er in der Reihenfolge zurückfiel. Van der Mark stieg schnell wieder auf seinen relativ unversehrten R1 und konnte mit dem neunten Platz sieben Meisterschaftspunkte retten.

Mit einer ähnlichen Regenprognose für morgen wird es zwischen dem Aufwärmen um 09:00 Uhr (GMT + 2), dem Tissot Superpole Race um 11:00 Uhr und dem Hauptrennen 2 um 14:00 Uhr nicht lange dauern, bis es trocken ist.

Toprak Razgatlıoğlu: P6

"Heute hatte ich keinen guten Start in das Qualifying, aber ich kam zurück in die Box und wir haben eine kleine Änderung im Setup vorgenommen und ich fühlte mich viel besser." Aber mit der Zeit für nur eine Runde konnte ich nur den 13. Startplatz erreichen - ich brauchte noch eine Runde, um mich zu verbessern! Im Rennen habe ich mich unter diesen Bedingungen auf dem Motorrad viel besser gefühlt, und auch für mich ist es das beste Rennen, das ich jemals im Regen hatte. Das Feedback von der Yamaha R1 war sehr gut und ich weiß, wo wir weitere Schritte nach vorne machen können. Heute sind wir als Team ziemlich glücklich - ich habe gesehen, dass es möglich war, in P5 zu landen, aber in der letzten Runde hatte Haslam einen großen Sturz und es war nicht möglich, ihn zu meiden, ohne zu bremsen, als sein Motorrad über meine Rennlinie kam. Also, Sechster am Ende, aber das Tempo war nicht schlecht, und morgen werden wir versuchen, eine viel bessere Position zu erreichen. “

Michael van der Mark: P9

„Superpole war in Ordnung, um ehrlich zu sein. Die Strecke begann etwas zu trocknen, so dass die Bedingungen wieder anders waren als gestern. Ich fühlte mich in Ordnung, verbesserte meine letzte Rundenzeit - die Reifen wurden langsam sehr warm und bewegten sich, so dass es schwierig war, aber P6 in der Startaufstellung ist ein guter Startpunkt - und ich machte einen guten Kurzurlaub! In Kurve 1 hatte ich ein bisschen Glück, die BMW-Fahrer stürzten vor mir ab und ich schaffte es, auf den zweiten Platz aufzusteigen, aber ich hatte einfach nicht das Selbstvertrauen wie die Jungs, die an mir vorbeikamen. Ab einem bestimmten Punkt fuhr ich alleine in P4 und hatte ein gutes Tempo, aber ich fühlte mich mit dem Motorrad einfach nicht sehr gut. Das Feedback und der Griff waren nicht das, was ich brauchte, und dann habe ich einen Fehler gemacht und bin in Kurve 13 gestürzt. Ich habe es schnell aufgenommen und bin Neunter geworden, also haben wir einige Punkte erzielt, aber ich habe viele wichtige Plätze für den Kampf weggeworfen P3 in der Meisterschaft. Also wirklich enttäuscht, aber morgen haben wir noch zwei Chancen. Ich bin schnell mit einem Fahrrad, mit dem ich mich nicht wirklich wohl fühle. Hoffentlich kann ich morgen mit einem verbesserten Setup auf meinem R1 gut abschneiden. "

Paul Denning, Teamchef

„Wir haben gestern gesagt, dass wir froh waren, dass Toprak nach dem großen Sturz in Barcelona hier antreten konnte, aber heute, auch wenn P6 auf dem Papier kein aufregendes Ergebnis ist, sind wir mit dieser Leistung bei nassem Wetter zufrieden, da das Fahren unter diesen Bedingungen so war eine anerkannte Schwachstelle für ihn in der Vergangenheit. Trotz eines schlechten Qualifyings auf Platz 13 zeigte Toprak viel Aggression, um am Ende der ersten Runde unter den ersten Acht zu sein und sein Tempo im weiteren Verlauf des Rennens sehr positiv voranzutreiben. Für Mikey war das Ergebnis offensichtlich enttäuschend. Er nahm seinen R1 nach dem Sturz unglaublich schnell auf und die Erholung auf den neunten Platz war ein kleiner Trost, aber er war enttäuscht, nicht das Gefühl zu haben, mit der vorderen Gruppe fahren zu können. Mit seiner Crew wird er versuchen, über Nacht einige Verbesserungen vorzunehmen und morgen zu kämpfen. "