9. Aug, 2020

Monster Energy Grand Prix České republiky 07 Aug - 09 Aug Motogp Race

Binder und KTM erobern die MotoGP™-Welt in Brünn

motogp.com

Der Südafrikaner stahl die Show, um ihm und KTM ihren ersten MotoGP™ -Sieg in einem bemerkenswerten Rennen zu sichern. Morbidelli und Zarco.
Als in der tschechischen Adrenalinfabrik die Lichter ausgingen, konnte Zarco das Holeshot-Gerät seiner GP19 nicht nutzen und viel zurück, währennd die beiden Petronas Yamaha SRT-Fahrer gut vom Start weggekommen waren. Fabio Quartararo führte in die erste Kurve, ging aber etwas weit, sodass Morbidelli vorbeikam und die Führung übernehmen konnte. Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) kam ebenfalls gut von P4 weg und holte sich P3, was in Kurve 4 zu P2 wurde, als der Spanier am Tabellenführer vorbeikam, wobei die Red Bull KTM Factory Racing-Motorräder von Pol Espargaro und Binder großartig aussahen.
Binder war ein Mann auf einer Mission. Der Südafrikaner schoss mit Leichtigkeit am Teamkollegen Espargaro und dessen Bruder auf der Aprilia vorbei, und war direkt am Auspuff von Quartararo. Der Franzose lag eine Sekunde vor Morbidelli, da diese Lücke in den ersten paar Runden ziemlich konstant blieb und zwischen 1 und 1,3 Sekunden schwebte. Pol Espargaro wurde hinter Zarco ungeduldig, nachdem er gegen den Poleman verloren hatte, aber nach einem fehlgeschlagenen Versuch in der Runde zuvor kam die Nummer 44 in Runde 3 vorbei und hatte sofort seinen Teamkollegen und Quartararo im Visier.
Binder zog dann in Runde 9 an El Diablo vorbei, bevor sich in Kurve 1 in Runde 10 ein großes Drama abspielte.Red Bull KTM Factory Racing hat es geschafft. Brad Binder hat es geschafft. In einem überaus unvorhersehbaren MotoGP™ -Rennen beim Monster Energy Grand Prix der Tschechischen Republik stürmte der Südafrikaner - in nur seinem dritten Rennen in der Königsklasse - zu einem emotionalen ersten Sieg und wurde der erste Rookie seit Marc Marquez (Repsol Honda Team), der in seiner ersten Saison ein Rennen in der MotoGP™ gewinnen konnte. Binder gewann mit mehr als fünf Sekunden Vorsprung und führte Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) über die Linie, während der Polesitter Johann Zarco (Esponsorama Racing) sein erstes Ducati-MotoGP -Podest erringenn konnte und das obwohl er für einen Zwischenfall mit Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing )eine Long-Lap-Panelty erhielt – ein denkwürdiges Podium. Wow einfach wow.
Espargaro ging in Kurve 1 weit, aber nicht viel. Zarco, gleich dahinter, war auf der Innenlinie und als Espargaro zurückfegte, um durch Kurve 2 zu schießen, gab es Kontakt zwischen den beiden. Das Vorderrad von Zarco kam mit Espargaros Körper in Kontakt, was den KTM-Mann außer Gefecht setzte - Herzschmerz für letzteren, wobei die Race Direction begann, den Vorfall zu untersuchen und Zarco später mit einer Long-Lap-Panelty bestrafte. Welche Auswirkung würde das auf Zarco haben?
Die Enttäuschung war auf einer Seite der orangefarbenen Box groß, aber Binder zeigt indes keine Anzeichen von Reifenproblemen oder Ähnlichem. Als Binder an Quartararo vorbeikam, spürte ein anderes Petronas Yamaha-Motorrad den Druck des Fahrers mit der Nummer  33, denn dieser rollte mit Leichtigkeit an Morbidelli heran und mit neun verbleibenden Runden in schleißlich auch vorbei. Erstmals in seiner MotoGP™-Karriere führte Binder ein Rennen an. Sofort begann Binder, sich von Morbidelli abzusetzen. In derselben Runde stellte sich Zarco  seiner Strafe und der Franzose hätte es nicht besser machen können, denn punktgenau tauchte er kurz vor Quartararo auf, als dieser versuchte Alex Rins (Team Suzuki Ecstar), Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) und Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech3) abzuwehren.
Vorne waren alle Augen auf jemanden gerichtet, der sich in den zweieinhalb Rennen seiner MotoGP™ -Karriere schnell einen Namen gemacht hatte. Morbidelli hatte einfach keine Antwort auf Binders unglaubliches Tempo. Sieben Runden vor Schluss betrug der Abstand bis zu einer Sekunde, und einige Runden später lag der Vorsprung bereits bei 2,1. War das wirklich KTM, die die haushohe Führung inne hatten?
In der Zwischenzeit hatte der Meisterschaftsführende Schwierigkeiten. Rins - der übrigens immer noch verletzt ist - zog in Kurve 4 fünf Runden vor Schluss innen an dem YZR-M1-Fahrer vorbei. Der neunfache Weltmeister Rossi folgte den beiden und Quartararo rutschte schnell auf den sechsten Platz zurück, und auch Oliveira roch jetzt Blut. Vier Runden vor Schluss fiel Quartararo Oliveira zum Opfer, und an der Spitze überschritt Binders Führung bald die Drei-Sekunden-Marke, als Träume für KTM Wirklichkeit wurden.
Dann waren es noch zwei Runden – Morbidelli war auf dem zweiten Platz sicher, aber Zarco lag auf dem letzten Podiumsplatz und war alles andere als sicher. Rins war der Ducati auf den Fersen und Zarco hatte eindeutig Probleme mit dem mangelnden Grip, aber der Abstand zwischen der GP19 und der GSX-RR betrug 0,6s.

Binder hatte auch eine nervöse letzte Runde vor sich, aber aus ganz anderen Gründen, denn sein Vorsprung betrug inzwischen mehr als vier Sekunden. Mehr als vier Jahre unermüdliche Arbeit in der österreichischen Fabrik sollten sich endlich bezahlt machen, als ein neuer MotoGP™ -Star geboren wurde. Binder machte keinen Fehler und brachte seine RC-16 in seinem dritten Rennen in der Königsklasse als Sieger über die Linie. Kindheitsträume wurden Wirklichkeit. KTM schwebt zusammen mit Brad Binder auf Wolke 7. Die MotoGP™ sorgt einfach immer wieder für Überraschungen. Morbidelli brachte seine Yamaha auf Platz zwei nach Hause und freut sich ebenfalls über sein fantastisches erstes MotoGP™-Podest. Der Italiener hatte ein besonderes Wochenende in der Tschechischen Republik und rückt nun in der Gesamtwertung auf Platz 3 vor.
Der Kampf um den letzten Platz auf dem Podium war indes noch nicht ausgefochten und Rins sah bedrohlich aus. Zarco hielt jedoch entgegen, um sein erstes Podium seit dem GP von Malaysia 2018 zu sichern. Es war auch ein großer Tag für das Avintia-Team, das dank Zarco mit ihrer einjährigen Ducati ihr erstes MotoGP™ -Podium erklimmen konnten. Von der Pole zum Podium – das hätte sich die Mannschaft sicher nicht erträumen lassen.
Ein großes Lob muss auch an Rins gehen. Der vierte Platz in Brünn nach einem Schulterbruch beim spanischen GP ist geradezu bemerkenswert. In der Nähe des Suzuki-Mannes befand sich Rossi, der in einer weiteren großartigen Fahrt von einem P10-Startplatz auf P5 kletterte. Oliveira beendete sein Rennen auf P6, um sein bestes Ergebnis in der Königsklasse zu erreichen. Quartararo wird nicht allzu erfreut sein, 11 Sekunden hinter dem Sieg auf P7 gelandet zu sein, aber es sind dennoch wertvolle Punkte im Titelrennen.

Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) beendete das Rennen eine Sekunde hinter Quartararo auf P8, zwei Sekunden vor Jack Miller (Pramac Racing), der Aleix Espargaro in der letzten Runde auf P9 verdrängte. Miller beendete den Tag als führender GP20-Fahrer, etwas mehr als eine Sekunde vor Andrea Dovizioso (Ducati Team), als das Paar P9 und P11 von den Startpositionen P14 und P18 rettete. Espargaros P10 war sein erstes Ergebnis überhaupt im Jahr 2020 - wichtig für den Spanier und das Team. Danilo Petrucci (Ducati Team), der den 12. Platz belegte, gibt dem Werk in Bologna viel zu denken, wenn es zum österreichischen Doppelrennen reist, in der Hoffnung, seinen 100% -Rekord auf dem Red Bull Ring intakt zu halten.

Cal Crutchlow von LCR Honda Castrol wurde in Brünn 13., da er weiterhin gegen eine Verletzung am linken Kahnbein kämpft. Hinter ihm bringt Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) mit P14 nur zwei Punkte nach Hause. Alex Marquez (Repsol Honda Team) wurde 15., um seinen Rekord von mindestens einem Punkt in seinen ersten drei MotoGP™ -Rennen fortzusetzen.

Iker Lecuona (Red Bull KTM Tech3) verlor die Kontrolle über sein Vorderrad und nahm bei seinem Sturz Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) mit in den Kies.

In der MotoGP™ wurde ein neuer Star geboren.  Für Binder und KTM stehen jetzt gleich zwei Heimrennen des Werks in Österreich auf dem Plan.