2. Aug, 2020

World Superbike | 2020 | Round 2 | Spain | Jerez | WORLD SBK Race2

Redding stürmt zum zweiten Sieg; Rea nur Sechster

wsbk.com

 Ducati sichert sich seit 2012 den ersten Doppelsieg in der WorldSBK, als Scott Redding und Chaz Davies die ersten beiden Plätze belegen
Die MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft bei der Pirelli Spanish Round bot spannende Action im gesamten Feld, als Scott Redding (ARUBA.IT Racing - Ducati) seinen zweiten WorldSBK-Sieg und sein sechstes Podium in Folge in seiner Rookie-Saison holte. Der Sieg gegen Teamkollege Chaz Davies brachte Ducati den ersten Doppelsieg seit 2012.
In den ersten Runden gab es Kämpfe in den Top 6, wobei Redding in der zweiten Runde auf der rechten Seite von Kurve 1 frühzeitig den Polesitter Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) überholte, während der türkische Fahrer Toprak Razgatlioglu (PATA YAMAHA WorldSBK Official) Team) sich vom 10. auf den ersten Platz vor kämpfte, um schon in der Anfangsphase des Rennens unter die ersten fünf zu kommen.
Redding checkte an der Spitze des Feldes aus, um seinen Vorsprung auf zwei Sekunden auf Rea auszubauen, bevor der Nordire von Reddings Ducati-Teamkollegen Davies überholt wurde. Der Waliser und auch Razgatlioglu konnten beide vorübergehend an Rea vorbeikommen, bevor ein ehrgeiziges Manöver von Alex Lowes (Kawasaki Racing Team WorldSBK) dazu führte, dass Lowes sich in Kurve 6 selbst bremste. Rea konnte damit wieder auf den dritten Platz zurückkehren.
Razgatlioglu kam schließlich wieder an Rea vorbei und hielt den dritten Platz, während Davies auf dem zweiten Platz hinter seinem Teamkollegen Redding fuhr, wobei das Paar in der Lage war, einen Ducati-Doppelsieg zu erzielen. Davies begann die Lücke zu schließen, als das Rennen in die zweite Halbzeit ging, aber Redding reagierte, um die Lücke wieder auf über zwei Sekunden auszubauen, und hielt die Führung fest in der Hand, um sich seinen zweiten WorldSBK-Sieg zu holen.
Razgatlioglu konnte sich auf dem Circuito de Jerez - Angel Nieto ein Podium sichern und erholte sich von einem technischen Problem beim Tissot Superpole Race mit dem dritten Platz in Rennen 2; Es setzte sich von Rea und Lowes ab, als sie mit Michael Ruben Rinaldi (Team GOELEVEN) kämpfte. Rinaldi überholte Lowes in Kurve 5, bevor er den fünfmaligen Champion Rea ins Visier nahm und in Runde 13 auf der Bremse in der Innenseite der Haarnadelkurve von Kurve 13 das Manöver schaffte. Er rückte auf den vierten Platz vor und sicherte sich sein gemeinsames bestes WorldSBK-Finish - das er 2019 in Jerez schon geholt hatte.
Lowes und Rea belegten den fünften bzw. sechsten Platz vor Michael van der Mark (PATA YAMAHA WorldSBK Official Team) auf dem siebten Platz, der niederländische Fahrer lag etwas mehr als eine Sekunde hinter dem amtierenden Weltmeister. Er hatte einen Abstand von über vier Sekunden zu Alvaro Bautista (Team HRC), dem bestplatzierten Honda-Fahrer auf dem achten Platz. Das beeindruckende Renntempo von Marco Melandri (Barni Racing Team) zeigte sich weiterhin, als er vom 19. Startplatz aus 10 Plätze gut machte und den neunten Platz belegte.
Der Amerikaner Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Junior Team) vervollständigte die Top 10, wobei Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team) der bestplatzierte BMW Fahrer auf dem 11. Platz war und zwei Sekunden hinter Gerloff landete. Leon Haslam (Team HRC) wurde 12., rund 10 Sekunden hinter seinem Honda-Teamkollegen.
Xavi Fores (Kawasaki Puccetti Racing) belegte den 13. Platz, als er das 20-Runden-Rennen knapp eine Sekunde hinter Haslam abschloss und Sandro Cortese (OUTDO Kawasaki TPR) um fast sechs Sekunden besiegte. Leandro 'Tati' Mercado (Motocorsa Racing) holte sich den letzten Punkt in Rennen 2 und hätte Cortese beinahe geschnappt, als das Paar zwei Zehntel voneinander entfernt war.
Loris Baz (Ten Kate Racing Yamaha) war zu Beginn des Rennens in der Spitzengruppe dabei, musste jedoch in Runde 13 in Kurve 13 von seinem Motorrad und scheidete somit aus dem Rennen aus. Der Franzose belegte schließlich den 17. Platz hinter Federico Caricasulo (GRT Yamaha WorldSBK Junior Team).
Christophe Ponsson (Nuova M2 Racing) wurde nach einem Sturz nicht klassifiziert, während Takumi Takahashi (MIE Racing Althea Honda Team) in Runde 6 in Kurve 5 zu Boden ging. Eugene Laverty (BMW Motorrad WorldSBK Team) und Sylvain Barrier (Brixx Performance) konnten sich beide auch nicht in Rennen 2 klassifizieren.
Reddings Sieg macht ihn zum ersten britischen Rookie in der WorldSBK, der sechs Podestplätze in Folge holen konnte, während Ducatis Doppelsieg der erste seit dem Rennen 1 in Assen 2012 war, als Sylvain Guintoli seinen ersten Karriere- Sieg errang, Davide Giugliano ein erstes Podium und der amtierende Champion Carlos Checa Dritter wurde. Im Gegensatz dazu ist Jonathan Rea's sechster Platz der schlechteste, den er seit Laguna Secas Rennen 1 von 2014, als er an diesem Tag Sechster wurde, belegt hat.