26. Jul, 2020

Gran Premio Red Bull de Andalucía 24 Jul - 26 Jul Motogp Race

Quartararo bezwinngt Werks-Yamaha-Duo in Jerez

motogp.com

Unter brutalen Bedingungen, bei denen es zu Stürzen und Pannen kam, vervollständigen Viñales und Rossi das Podium in Andalusien
Zum ersten Mal seit Phillip Island 2014 hat Yamaha drei Maschinen auf dem Podium platzieren können. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) war am Sonntag beim Gran Premio Red Bull in Andalusien absolut dominant. Maverick Viñales und der Teamkollege Valentino Rossi von Monster Energy Yamaha MotoGP hatten einen denkwürdigen Kampf um das Podium - dies ist das erste Podium des "Doctors" seit dem Jahr 2019 beim Amerika GP...
Quartararo hatte den besten Start aus der ersten Reihe, und Rossi konnte sich ebenfalls hervorragend von P4 wegbewegen. Doch dahinter entwickelte sich das Drama, als Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech3) im Nahkampf mit Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) auf dem fünften Platz liegend stürzte. Bradley Smith (Aprilia Racing Team Gresini) musst hart auf die Eisen gehen, um eine Kollision mit dem portugiesischen Fahrer zu vermeiden. Binder musste die Rennstrecke verlassen und fiel nach hinten, wobei auch Smiths Rennen deutlich beeinträchtigt war.
An der Spitze setzten sich Quartararo, Viñales und Rossi ab. Nach einer kleinen Lücke folgten die beiden Pramac Racing-Fahrer um Jack Miller und Francesco Bagnaia. Quartararo machte sich jedoch an die Arbeit wegzuziehen. Nach einigen Überholversuchen ging gleich dahinter Bagnaia innen an Miller vorbei auf P4, ging weit und rettete auf wundersame Weise einen beinahe Sturz mit seiner GP20.
Quartararos Vorsprung in Runde 4 betrug bereits 1,5 Sekunden. Weder Rossi, noch Viñales oder das Pramac Racing-Duo konntenn etwas gegen Quartararos Tempo tun. In Runde 6 lag der Vorsprung des Franzosen bei fast drei Sekunden.
Morbidelli hatte ebenfalls stetige Fortschritte gemacht und war der schnellste Mann auf der Strecke, als er auf die Jagd nach dem berühmten ersten MotoGP™-Podest ging. Aber dann wartete ein grausames Ende des Rennens auf den Italiener, als er neun Runden vor Schluss Motorprobleme bekam und seine Yamaha wie einne Woche zuvor Rossi, abstellen musste. Gleiches Unheil ereilte seinen Landsmann Pecco Bagnaia. Sicher auf Platz zwei liegend strömte Rauch aus seiner GP20. Der Moto2™ -Weltmeister von 2018 bemerkte es zunächst nicht, aber als er auf die hintere Gerade einbog, nur sechs Runden vor dem Ende seines bisher besten GP-Rennens, musste auch Bagnaia schweren Herzens aufgeben.
Morbidelli hatte ebenfalls stetige Fortschritte gemacht und war der schnellste Mann auf der Strecke, als er auf die Jagd nach dem berühmten ersten MotoGP™-Podest ging. Aber dann wartete ein grausames Ende des Rennens auf den Italiener, als er neun Runden vor Schluss Motorprobleme bekam und seine Yamaha wie einne Woche zuvor Rossi, abstellen musste. Gleiches Unheil ereilte seinen Landsmann Pecco Bagnaia. Sicher auf Platz zwei liegend strömte Rauch aus seiner GP20. Der Moto2™ -Weltmeister von 2018 bemerkte es zunächst nicht, aber als er auf die hintere Gerade einbog, nur sechs Runden vor dem Ende seines bisher besten GP-Rennens, musste auch Bagnaia schweren Herzens aufgeben.
Damit war Rossi Zweiter und Viñales nahm gleich dahinter ebenfalls ein Podiumsplatz ein. Viñales ließ aber nicht gut sein und versuchte emsig die Nummer 46 nieder zu ringen, aber Rossi war auf der Bremse teuflisch gut. Es sah wirklich so aus, als würde Viñales einfach keinen Weg vorbei finden, aber dann ging Rossi in Kurve 9 leicht weit - und "Top Gun" witterte seine Chance. Viñales sprang auf den zweiten Platz und konnte sofort einige Motorradlängen auf Rossi gut machen. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) lag indes nur acht Zehntel dahinter auf Platz vier.
Quartararo machte unter den brutalen Bedingungen keine Fehler, um seinen zweiten Sieg in Folge zu erringen, und festigte seine Führung in der Meisterschaft vor dem zweiten Platz von Viñales. Der Spanier holte sich den zweiten Platz, was auf lange Sicht entscheidend sein könnte, aber er hatte heute keine Antwort auf seinen künftigen Teamkollegen. Rossis Rückkehr auf das Podium ist für den 41-Jährigen mehr als ein Grund um glücklich zu sein, eine faszinierende Fahrt unter diesen Bedingungen von Rossi, der jetzt 199 MotoGP™-Podestplätze erreicht hat, 235 sind es in allen Klassen gesamt.Nakagamis P4 war die beste Fahrt des japanischen Fahrers in der Königsklasse. Nur 6,113 Sekunden hinter dem Sieg und eine halbe Sekunde vom Podium entfernt zu landen, ist phänomenal für Nakagami, der in der Meisterschaft auf dem Weg nach Brünn den 4. Platz belegt. Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) verbannte die Dämonen vom spanischen GP und wurde sieben Tage später Fünfter - sein bis dato bestes MotoGP™-Ergebnis. Andrea Dovizioso (Ducati Team) erholte sich von einem P14-Startplatz und wurde nach einem dritten Platz am vergangenen Wochenende Sechster im heutigen Rennen in Jerez. Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) ist die einzige KTM, die es an diesem harten Tag ins Ziel geschafft hat, nachdem Oliveira, Binder und Iker Lecuona (Red Bull KTM Tech3) alle ausfallen waren.
Nur 1,8 Sekunden hinter Pol Espargaro landete Alex Marquez vom Repsol Honda Team. Der amtierende Moto2™-Weltmeister, beendete sein zweites MotoGP™ -Rennen unter schwierigsten Bedingungen auf P8 – eine beeindruckende Fahrt des einsamen Repsol Honda Piloten. Johann Zarco (Hublot Reale Avintia) holte P9, während der bemerkenswerte Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) trotzte den Schmerzen und der Hitze, um das Rennen auf dem 10. Platz zu beenden. Eine unglaubliche und übermenschliche Anstrengung des Spaniers, der vor acht Tagen einen Luxationsbruch an seiner Schulter erlitt. Tito Rabat (Hublot Reale Avintia), Smith und der andere verletzte Fahrer in der Startaufstellung, Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol), waren die weiteren Finalisten der Hitzeschlacht - eine hervorragende Leistung von letzterem.
Binder zeigte erneut sein rasantes Tempo, nachdem er in Kurve 1 zurückgefallen war, aber der südafrikanische Rookie stürzte in Kurve 13 unverletzt. Danilo Petrucci (Ducati Team) und Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) stürzten ebenfalls - Fahrer ok.
50 von 50 Punkten. Quartararo erlebte zwei perfekte Wochenenden in Jerez und wird als WM-Führer nach Brünn reisen. Viñales holt sich zwei zweite Plätze und möchte auf zwei erfolgreiche Wochenenden aufbauen. Der amtierende Weltmeister Marc Marquez (Repsol Honda Team) kehrt vermutlich in Brünn wieder in die MotoGP™ Arena zurück.
Was für ein atemberaubender Start in die MotoGP™-Saison 2020. Jerez war Gastgeber von zwei brillanten Rennen, jetzt dürfen die Fahrer eine wohlverdiente Pause vor dem Brünn Wochenende antreten.