26. Jul, 2020

Gran Premio Red Bull de Andalucía 24 Jul - 26 Jul Moto2 Race

Bastianini holt sich den allerersten Moto2™-Sieg

motogp.com

Nach 22 Jahren sahen wir ein rein italienisches Moto2™-Podium mit Bastianini, Marini und Bezzecchi
Enea Bastianini vom Italtrans Racing Team steht zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder auf einem Grand-Prix-Podium, nachdem der Italiener beim Gran Premio Red Bull de Andalucia seinen ersten Moto2™ -Sieg errungen hat. Der Italiener bildete mit Luca Marini und Marco Bezzecchi vom SKY Racing Team VR46 ein rein italienisches Podium, welches wir so seit dem Grand Prix von Imola 1998 nicht mehr gesehen haben.
Bezzecchi schnappte sich den Holeshot von der Pole Position aus, hielt die Führung aber für nur eine halbe Runde, nachdem Bastianini in Kurve 6 einen mutigen Angriff auf die Innenseite startete. Bezzecchi hielt diesen zweiten Platzauch auch wieder nur eine halbe Runde lang, nachdem sich sein Teamkollege Marini nur drei Runden später an ihm vorbei gedrückt hat, um Bastianini davon abzuhalten, frühzeitig zu entkommen. Der Mann vom Italtrans Racing Team erarbeitete sich einen komfortablen Vorteil von drei oder vier Zehnteln, als er sich auf Neuland begab und zum ersten Mal in seiner Karriere ein Moto2™ -Rennen anführte.
Weiter hinten stürzte sich Jorge Navarro (Beta Tools Speed ​​Up) in Kurve 6 auf den fünften Platz von Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo), doch der Spanier ging weit und ließ den Podiumsplatzierten der letzten Woche wieder durch.
Navarro kam dann in Kurve 6 erneut bei Martin durch, aber gelbe Flaggen wehten, weil Kasma Daniel (ONEXOX TKKR SAG Team) sein Bike in den Kies befördert hat. Infolgedessen war der Speed ​​Up-Mann gezwungen, einen Platz zurückzugeben, tat dies jedoch auf eine ziemlich reibungslose Art und Weise.
Zurück an der Spitze lag Bastianinis Abstand bereits bei 0,8 Sekunden, 17 Runden vor Schluss, aber der Rennsieger der letzten Woche, Marini, fand plötzlich seinen Groove und halbierte diesen Vorteil in nur einer Runde. Der Fahrer des SKY Racing Team VR46 saß dann mit nur noch 15 Runden hinter seinem Landsmann und sah aus wie ein Löwe, der bereit ist, sich auf sein Opfer zu stürzen. In diesem Kampf um die Top 5 stürzte allerings Navarro in Kurve 9 ab und warf den sechsten Platz weg.
Als die Runden vergingen, baute sich der Druck auf Bastianini auf und es sah so aus, als würde er dem nicht standhalten, nachdem er in Kurve 8 weit gefahren war. Marini klebte plötzlich an seinem Hinterrad, konnte den leichten Fehler aber nicht nutze, um die Führung zu übernehmen. Weiter hinten setzte sich der WM-Führer Tetsuta Nagashima (Red Bull KTM Ajo) vor seinen ehemaligen Teamkollegen Remy Gardner auf den 11. Platz, nachdem er vom 15. Startplatz aus gestartet ist.
Sieben Runden vor Schluss zog Bastianini am Hebel und bewegte sich plötzlich über eine Sekunde von seinen Verfolgern weg. Musste Bastianini noch mit einem letzten Angriff von Marini rechnen, oder würde sich der Sieger vom letzten Wochenende mit 20 Punkte zufrieden geben?  Bastianini überquerte die Ziellinie schließlich 2,1 Sekunden vor Marini und Bezzecchi.
Lowes war weniger als eine Sekunde hinter dem ehemaligen Moto3™ -Titel-Herausforderer, als er über die Linie kam, und musste sich sieben Tage nach dem ersten Rennen erneut mit dem vierten Platz begnügen. Der letzte Platz unter den Top 5 ging an Rookie Canet, der erneut viele mit seiner Leistung beeindruckte. Martin wurde Sechster, eine Woche nachdem er sein erstes Podium der Saison genossen hatte, zwei Sekunden vor Tom Luthi von Liqui Moly Intact GP auf dem siebten Platz.