20. Jul, 2020

Gran Premio Red Bull de España 17 Jul - 19 Jul Moto GP Race

Quartararo siegt in Jerez; Marc Marquez stürzt schwer

motogp.com

Ein erster Sieg für den Franzosen in einem äußerst dramatischen und atemberaubenden spanischen GP - ein MotoGP™ Rennen wie es im Buche steht
Die MotoGP™ ist zurück. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) holte seinen ersten MotoGP™-Sieg in einem wirklich atemberaubenden und dramatischen Gran Premio Red Bull de España. Der Franzose nutzte einen Fehler von Marc Marquez in Runde 5 zu seinen Gunsten. Was wir dann erlebten war ein monumentales Comeback des amtierenden Weltmeisters, von P16 auf P3, bevor er in Kurve 4 mit vier verbleibenden Runden einen schweren Highsider erlitt. Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) und Andrea Dovizioso (Ducati Team) komplettierten das Podium. Der Honda-Star musste anschließend ins Medical Center für eingängige Untersuchungen gebracht werden. medizinischen Zentrum.
Zuvor hatte Viñales einen stürmischen Start aus der Mitte der ersten Reihe und schnappte sich den Holeshot in Kurve 1, wobei Jack Miller (Pramac Racing) seine Ducati wie eine Rakete von der Linie weg brachte, um zunächst P2 einzunehmen. Der Australier ging jedoch weit, was Marquez nach einem durchschnittlichen Start auf den zweiten Platz brachte. Der Polesitter Quartararo landete in Kurve 2 auf Platz 3.
Die Desmosedici von Miller presste sich innen an Quartararo vorbei, als Viñales in Kurve 8 fast aus dem Sitz flog - ein früher Schreckmoment für die Nummer 12. Francesco Bagnaia (Pramac Racing) mischte ebenfalls in der Führungsgruppe mit.
Marquez lag in Führung, als ihm in Kurve 4 auf wundersame Weise gelang einen beinahe Sturz zu verhindern. Irgendwie schaffte er es, seine Honda aufrecht durch den Kies zu lotsen, um als 16. auf die Strecke zurückzukehren. Ein großer Moment, aber für Marc Marquez war das Rennen noch lange nocht vorüber.
An der Spitze lag Viñales mit nur einem kleinen Vorsprung zu Quartararo und Miller, nachdem sich das Tempo auf 1:39er Zeiten verlangsamt hatte. Viñales ging weit, Quartararo und Miller zogen innen durch, aber unsere Aufmerksamkeit begann sich wieder auf Marc Marquez zu richten.
Mit dem langsamen Tempo an der Spitze hatte es der Weltmeister in nur fünf Runden geschafft, sich von P16 auf P10 zu bringen, und fuhr eine Sekunde schneller als die meisten in der Führungsgruppe, wobei Quartararo sich an der Spitze von Miller absetzte. In Runde 12 fuhr Marquez eine 1:38,3 - die schnellste Runde des Rennens - das war gut 0,4 Sek. schneller als Quartararo.
Runde 13 verging und Marquez hatte es geschafft, Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech3) und Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) zu besiegen, um auf P8 aufzusteigen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Marquez einen Podiumsplatz im Blick - ziemlich bemerkenswert. In der 15. Runde weitete sich Quartararos Vorsprung zum ersten Mal über die Zwei-Sekunden-Marke aus, aber von hinten lauerte bereits die Gefahr, als die Kameras eine orangefarbene Rakete zeigten, die sich schnell auf den Weg zum Kampf um die Podestplätze machte.
Indes war es für Marquez nunmehr nur eine Formalität den Sack zuzumachen, denn acht Runden vor Schluss lag Marquez nur noch zwei Sekunden vom Podium entfernt, als er an Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) und Bagnaia vorbeizog. Dovizioso wurde ebenfals überholt, da Marquez eine volle Sekunde schneller fuhr als der Italiener, und jetzt hatte Marquez erstaunlicherweise Miller und Viñales direkt vor sich.
Marquez gegen Miller. Sechs Runden vor Schluss wagte der Spanier in Kurve 13 mit einem gewaltigen Manöver gegen Miller zu überholen, aber der Australier schlug in Kurve 1 direkt zurück. Marquez war ein Mann auf einer Mission und schon in Kurve 2 startete er innen den nächsten Angriff. Jetzt war Viñales der nächste auf der Abschussliste. DOch dann passierte das unfassbare - Marquez flog in Kurve 4 in hohem Bogen von seiner RC213V Honda. Marquez stolperte schwerfällig durch den Kies und wurde ins Medical Center gebracht - wir werden über seinen Zustand informieren, sobald wir weitere Info's bekommen.
An der Spitze drehte Quartararo unbeschwert seine Runden und holte sich seinen unglaublichen und lang ersehnten ersten MotoGP™ -Sieg. Dahinter konnte Viñales seinen P2 retten, obwohl er ab „Runde sieben oder acht“ mit seinem Vorderreifen zu kämpfen hatte. Der Kampf um den letzten Podiumsplatz reichte bis zur letzten Runde. Zwei Runden vor Schluss wagte Dovizioso in Kurve 6 eine Attacke gegen Miller, um P3 zu sichern. Morbidelli stürzte kurz vor Schluss, nachdem er an der Innenseite mit Miller zusammengestoßen war. Dies ermöglichte es Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) auf P5 zu kommen, aber Morbidelli setzte sich in der letzten Kurve der letzten Runde gegen Espargaro durch.
Bagnaia konnte in den letzten Etappen nicht mithalten und landete schließlich auf P7. Oliveira platzierte sich auf P8 - sein bisher bestes Ergebnis in der Königsklasse. Danilo Petrucci (Ducati Team) überquerte die Linie als Neunter, Takaaki Nakagami (LCR Honda)

Bei diesem brutalen MotoGP™-Rennen in Jerez schafften es nur 15 Fahrer ins Ziel. Johann Zarco (Reale Avintia Racing), Alex Marquez (Repsol Honda Team), Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing), Tito Rabat (Reale Avintia Racing) und Bradley Smith vom Aprilia Racing Team Gresini vervollständigen die Punkteplätze. Rossi hatte ein Problem, woraufhin er sieben Runden vor Schluss seine Yamaha abstellen musste. Iker Lecuona (Red Bull KTM Tech3), Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) und Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) kamen ebenfalls nicht ins Ziel.

Es wird einige Zeit dauern, diesen Thriller zu verdauen. Es gibt nicht genug Superlative, um zu beschreiben, was wir gerade in der MotoGP™-Klasse gesehen haben. Das gut eNachricht, ist, dass es in nur fünf Tagen beim Gran Premio Red Bull de Andalucia direkt in die nächste Runde geht.

Top 10:
1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT)
2. Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) + 4.603
3. Andrea Dovizioso (Ducati Team) + 5.946
4. Jack Miller (Pramac Racing) + 6.668
5. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) + 6.844
6. Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) + 6.938
7. Francesco Bagnaia (Pramac Racing) + 13.027
8. Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech 3) + 13.441
9. Danilo Petrucci (Ducati Team) + 19.651
10. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) + 21.553