20. Jul, 2020

Gran Premio Red Bull de España 17 Jul - 19 Jul Moto 3 Race

Arenas gewinnt Moto3™ Hitzeschlacht in Jerez

Es sind zwei Siege von zwei für den Tabellenführer, während ein Haupttitelrivale in einer turbulenten letzten Runde stürzt

motogp.com

Für Moto3™ -Meisterschaftsführer Albert Arenas (Gaviota Aspar Team Moto3) stehen mittlerweile 50 von 50 Punkten in dieser Saison zu Buche, nachdem er beim Gran Premio Red Bull de España als Sieger aus dem atemberaubenden und dramatischen Leichtgewichtsnrennen hervorgegangen ist. In der letzten Runde stürzte Titel-Herausforderer John McPhee (Petronas Sprinta Racing) am Ausgang der Jorge Lorenzo Kurve ab, als Ai Ogura (Honda Team Asia) und Tony Arbolino (Rivacold Snipers Team) sich die letzten Podiumsplätze von Jerez schnappten.Der Polesitter Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) hatte den perfekten Start, ebenso wie der Zweitplatzierte Andrea Migno (SKY Racing Team VR46), nicht ganz so optimal verlief es für McPhee, der Petronas Sprinta Racing-Fahrer wurde überrumpelt und landete nach der ersten Runde auf P8. Nach seinem großartigen Start zog Suzuki weg - drei Zehntel umfasste die Lücke des japanischen Fahrers nach der ersten Runde, aber Migno und das Verfolgungerfeld sollten bald mit der Honda aufschließen.

Ein beängstigender Moment zu Beginn des Rennens hätte Arbolinos Ambitionen beinahe beendet, aber zum Glück blieb der Italiner sitzen, während in der Zwischenzeit Sergio Garcia (Estrella Galicia 0,0) der Mann auf einer Mission war.

Arbolino ließ sich vom Beinahe-Crash nicht abschrecken und war der schnellste Mann auf der Rennstrecke, als er sich auf den zweiten Platz schob, um die Motorräder des SKY Racing VR46 Teams von Spitzenreiter Celestino Vietti und Andrea Migno zu verdrängen. Die Top-17-Fahrer teilten sich nur zwei Sekunden! Vietti war der Mann, der einige Runden lang den Staffelstab der Leichtklasse hielt. Arbolino und Arenas sahen hinter der Nummer 13 in ihrem zweiten Jahr äußert angriffslustig aus, als sich die Positionen in den Top 10 von Ecke zu Ecke weiter änderten.

Mit 12 zu fahrenden Runden führte Arbolino zum ersten Mal, aber bald waren der amtierende Junioren-Weltmeister Jeremy Alcoba (Kömmerling Gresini Moto3) und der Tabellenführer Arenas wieder an der Spitze. Darryn Binder von CIP Green Power war jetzt Zweiter vom 21. Startplatz - etwas, was wir vom Südafrikaner zu sehen gewohnt sind. Nach einem schleppenden Start war McPhee nun Zweiter hinter Arenas, als sich die Fahrer den letzten 10 Runden näherten. Garcia wurde eine Long-Lap-Penalty für das Überschreiten der Streckengrenzen auferlegt.

Mit acht verbleibenden Runden hatte absolut jeder der Top 12 die Chance zu gewinnen. Arenas führte die starke Verfolgergruppe an, wobei der zweite Platze ständig zwischen Ayumu Sasaki, McPhee, Arbolino und Binder wechselte. Deniz Öncü näherte sich der Spitzengruppe auf P13 mit Romano Fenati (Sterilgarda Max Racing Team) direkt dahinter. Es war alles für ein wildes Finale vorbereitet. Öncus Angriff war jedoch in Kurve 9 beendet, als der türkische Fahrer aus dem Rennen rutschte.

Noch vier Runden galt es zu überstehen, als McPhee seinen Angriff startete. Mit einen aggressiven Pass auf Arenas in Kurve 11 folgte ein Zwei-gegen-Eins-Kampf in Kurve 13 mit Arbolino und Binder. Der Schotte machte in der Schlussphase ernst, aber er schaffte es nicht sich abzusetzen, da die Top 11 nur darauf wartete, sich ins Gemenge zu stürzen. Zwei Runden vor Schluss wurden Arbolino und Arenas ungeduldig. Auf der hinteren Geraden versteckite sich Arbolino im Windschatten, um sich die Fürhung von McPhee zu erobern, wobei Binder und Arenas sich ebenfalls näherten, bevor Binder in Kurve 9 auf P3 liegend ausfiel.

In Jerez fing alles an, den Siedepunkt zu erreichen. McPhee war wieder an der Spitze, als die Nummer 17 innen bei Arbolino eintauchte, der die Tür an der vorletzten Kurve weit offen ließ.  Arenas kam dann in Kurve 9 an McPhee vorbei, als die Jorge Lorenzo Kurve - die letzte Ecke - auf ihn wartete. Wie erwartet folgte ein klassisches Moto3™-Drama. McPhee tauchte innen auf, ging aber etwas weit. Vietti berührte dann Arbolino am Ausgang der Kurve, der seinerseits den Kontakt mit McPhee nicht verhindern konnte, sodass der Petronas-Mann nichts tun, um den Sturtz mit der Ziellinie in Sichtweite zu vermeiden. Eine Tragödie für McPhee.

Arenas hingegen bekamm davon nichts mit und so gewann der Spanier in Jerez sein zweites Rennen der Saison.  Weitere 25-Punkte bauen deine WM-Führung aus, während sich Ogura ebenfalls über sein zweites Podium der Saison freuen darf. Arbolino schnappte sich P3, nachdem er als Erster in die letzte Kurve eingebogen war. Migno holte sich P4, wodurch er seine ersten Punkte im Jahr 2020 sammelte. Teamkollege Vietti beendete das Rennen auf Platz fünf, um ebenfalls seine ersten Punkte der Saison zu holen. Raul Fernandez (Red Bull KTM Ajo) war ein weiterer Protagonist in der Spitzengruppe, wobei Suzuki und SIC58-Teamkollege Niccolo Antonelli die Plätze acht und neun belegten. Trotz weniger als einer Sekunde Rückstand auf den Sieger vervollständigte Jaume Masia (Leopard Racing) die Top 10.

Wie verändert sich die Gesamtwertung am kommenden Wochenende in Jerez? Arenas baut seinen Vorsprung zunächst auf 14 Punkte aus, wobei Ogura den zweiten Platz von McPhee übernimmt, wobei letzterer trotz seines Sturzes auf P3 im WM-Ranking bleibt.

Alles was wir nach diesem Rennen sagen können ist "Wow". Wir haben nichts geringeres von den Moto3™-Fahrern erwartet. In nur sieben Tagen geht es auf dem Circuito de Jerez-Angel Nieto alles wieder von vorn los. Kann Arenas seine 100%-ige Siegesserie im Jahr 2020 fortsetzen? Wir werden es in Kürze herausfinden ...

Top 10:
1. Albert Arenas (Gaviota Aspar Team Moto3)
2. Ai Ogura (Honda Team Asia) + 0,340
3. Tony Arbolino (Rivacold Snipers Team) + 0,369
4. Andrea Migno (SKY Racing Team VR46) + 0,546
5. Celestino Vietti (SKY Racing Team VR46) + 0,634
6. Raul Fernandez (Red Bull KTM Ajo) + 0,682
7. Gabriel Rodrigo (Kömmerling Gresini Moto3) + 0,753
8. Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) + 0,881
9. Niccolo Antonelli (SIC58 Squadra Corse) + 0,986
10. Jaume Masia (Leopard Racing) + 3,646