2. Mai, 2020

"Unsere Hoffnung ist, Ende Juli starten zu können!"

Carmelo Ezpeleta, CEO von Dorna Sports, äußert seine Gedanken darüber, was aus der MotoGP™ -Saison 2020 noch gerettet werden kann

motogp.com

Carmelo Ezpeleta gibt mehr Aufschluss darüber, wo die MotoGP™ derzeit steht, einschließlich eines geplanten Startdatums

 

1. Ein mögliches Startdatum
„Unsere Hoffnung ist jetzt, Ende Juli zu beginnen. Wo und wann muss noch entschieden werden. Wir sind sicher, dass unser erstes Programm in Europa stattfinden kann und von Ende Juli bis November geht, dann müssen wir sehen, was passiert und ob die außereuropäischen Rennen nach November möglich sein werden. Im schlimmsten Fall, wenn es nicht möglich ist, außerhalb Europas zu reisen, werden wir zwischen Ende Juli und Ende November eine Saison von mindestens 10 bis 12 Rennen abhalten."

2. Der erste Grand Prix wurde abgesagt und nicht nur verschoben
„Heute (29. April) haben wir die Absage von drei Grand Prix angekündigt. Deutschland, Assen und Finnland. Der Grund dafür ist, dass wir über die Möglichkeit nachdenken, im Juli zu starten, aber das Problem liegt in der Situation und den Behörden, die es schwierig machen, die Zuschauerfrage zu klären. Diese Grand Prix ohne Zuschauer abzuhalten ist sehr schwierig. Aus diesem Grund haben wir uns mit den drei lokalen Veranstaltern entschieden, diese drei Rennen erst nächstes Jahr wieder auszutragen, anstatt sie auf einen neuen Termin zu schieben.

Das ist die aktuelle Situation. Eine Krise wie jetzt mit dem Coronavirus haben wir noch nie gesehen und ist daher leider nicht möglich weitere Prognosen abzugeben. Die niederländischen Behörden haben beispielsweise Veranstaltungen bis Ende August verboten und es ist daher völlig unmöglich, ein Rennen auszutragen. Danach wird es in Assen schwierig sein, einen Grand Prix zu organisieren, und ohne Zuschauer wird es wirtschaftich noch schwieriger. “

3. Gespräche mit Fahrern und Teams
„Wir haben regelmäßigen Kontakt. Vor zwei Wochen hatten wir ein Treffen mit allen Herstellern zusammen und haben die technische Situation für 2020 und 2021 für die drei Kategorien festgelegt. Dann spreche ich regelmäßig mit allen über unsere Pläne für die nahe Zukunft. Einige der Fahrer rufen mich an und ich freue mich, die Situation mit ihnen zu besprechen. Ich muss sagen, dass alle gesund sind und sich darauf freuen, so bald wie möglich wieder Rennen zu fahren. Sie verstehen, dass die Situation unvergleichlich ist und jeder alles versucht, so schnell wie möglich weiterzumachen, aber nur wenn es sicher ist. Beim ersten Saisonabschnitt denken wir über die Möglichkeit nach, bei Bedarf mit dem Auto zu fahren, aber ich denke, dass es bis Juli mit vielen Sicherheitsmaßnahmen möglich sein wird, innerhalb Europas zu fliegen. “

4. Mehrere Rennen am selben Ort?
„Wir denken darüber nach. Vielleicht - nicht am selben Rennwochenende - aber zwei aufeinanderfolgende Rennwochenenden auf derselben Rennstrecke zu absolvieren ist eine Option.“

5. Covid-19-Tests an den Rennstrecken
„Wir arbeiten gerade an den 10,00 Coronavirus-Tests, die wir mit Bridgepoint vereinbart haben. Dann versuchen wir, ein Protokoll zu erstellen. Daran arbeiten wir jetzt bei der Dorna, um zu sehen, wie die Rennen ohne Zuschauer und mit einer begrenzten Anzahl von Personen im Fahrerlager ablaufen können, was unterschiedliche Situationen betrifft denn dazu gehört ja auch der Transport, Unterkünfte, Hospitalities. Dann werden alle getestet, bevor sie ihr Haus verlassen, und dann getestet, wenn sie auf der Rennstrecke ankommen und auch wenn sie nach Hause zurückkehren. Das ist die Idee dahinter. Wir arbeiten mit einem anderen Unternehmen von Bridgepoint zusammen, um diese 10.000 Tests zu erwerben. “

6. Anzahl der Fahrerlager-Personal, die 2020 an Rennen teilnehmen
„Wir haben mit den Teams gesprochen und waren uns einig, dass die maximale Anzahl für ein MotoGP-Herstellerteam 40, für Satelliten- oder unabhängige Teams 25, 20 für Moto2 und 15 für Moto3 beträgt. Dann müssen natürlich alle Leute vor Ort sein, die das Fernsehsignal produzieren; diese Crews, dann die Mindestanzahl von Leuten der Dorna, die für die Organisation der Rennen verantwortlich sind. Das ergibt durchschnittlich rund 1600 Menschen. Dies ist eine Möglichkeit, die MotoGP-Familie zu minimieren und unter Kontrolle zu halten. Leider wird es im Moment keine Medien- oder Fernsehvertreter vor Ort geben. Vielleicht, aber nicht sicher, vielleicht einige Fotografen, die uns Bilder liefern.“

7. Sehr wenige Fälle von Covid-19 in der MotoGP™-Community
„Das Wichtigste ist, zu versuchen, die Situation unter Kontrolle zu halten. Wir sind auch sehr glücklich, weil es in der MotoGP-Familie nur sehr wenige Fälle vom Coronavirus gab und alle bisher gut ausgegangen sind. Das ist das Wichtigste. “

8. Eine Nachricht an die Fans
Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, die fantastischen zahlreichen Fans und das weltweite Interesses an der MotoGP beizubehalten. Leider scheint es dieses Jahr während der Saison nichts möglich sein, Zuschauer bei den Rennen zu haben, aber wir werden unsere fantastische Fernsehberichterstattung haben, die es der Mehrheit der Menschen ermöglicht, die Rennen zu verfolgen.

Meine Botschaft ist, dass wir sicher wiederkommen und aus dieser Situation wieder stärker hervorgehen. Wir arbeiten nicht nur an 2020, sondern auch an 2021 und darüber hinaus werden wir versuchen, die Rennen aufrechtzuerhalten, was das Wichtigste für uns ist.“