8. Mrz, 2020

QNB GRAND PRIX OF QATAR Moto2 Race

Nagashima glänzt in Qatar und holt sich den ersten GP-Sieg

motogp.com

10 Jahre nach dem Sieg seines engen Freundes, dem verstorbenen Shoya Tomizawa, tut es ihm der Japaner gleich und erringt den ersten Sieg
Tetsuta Nagashima (Red Bull KTM Ajo) hat die Konkurrenz in der Endphase des Moto2™-Rennens beim QNB Grand Prix von Qatar förmlich umgehauen und holte 10 Jahre nach dem sein enger Freund, der verstorbene Shoya Tomizawa den ersten Moto2™-Triumph in Losail errungen hatte, nun ebenfalls seinen ersten Grand Prix-Sieg. Der GP-Sieger von Qatar 2019, Lorenzo Baldassarri (FlexBox HP 40), sicherte sich den zweiten Platz vor Enea Bastianini (Italtrans Racing Team), der mit Platz 3 sein zweites Podium in der Mittelklasse einfuhr.
Als die Lichter für die Moto2™ 2020 erloschen, flog Luca Marini (SKY Racing Team VR46) aus der Mitte der ersten Reihe förmlich allen davon. Sowohl der Italiener als auch sein Landsmann Bastianini schlugen den Polesetter Joe Roberts (American Racing) in der ersten Kurve. Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo) startete ebenfalls sehr gut von Startplatz 8, um sich direkt hinter Roberts zu setzen. Bastianini setzte sich anschließend gegen Marini durch und führte das Rennen der Mittelklasse in der ersten Runde über die Start-Ziel-Linie.Als sich das Fahrerfeld beruhigte, gelang es Marini an Bastianini vorbei zu kommen, um sich erneut Platz 1 zu schnappen. Allerdings war es für einen Favoriten kein so erfolgreicher Start in die Meisterschaft. Augusto Fernandez (EG 0,0 Marc VDS) schied in der dritten Runde nach Kontakt mit Stefano Manzi (MV Agusta Forward Racing) in der sechsten Kurve aus und ließ das amtierende Weltmeisterteam mit Null Punkten zurück.
Zurück an der Spitze lagen Marini und Roberts jetzt auf Position eins und zwei, dahinter Martin in enger Verfolgung. In Runde 6 startete Roberts in Kurve 1 ein Überholmanöver, aber der Amerikaner ging zu weit und gab die Position somit an Marini zurück, wodurch nur 1,5 Sekunden die Top Acht mit Bastianini, Lorenzo Baldassarri (FlexBox HP 40) und Xavi Vierge (Petronas Sprinta Racing) und Marco Bezzecchi (SKY Racing Team VR46) und Warm-Up-Pacesetter Nagashima teilten. Marini begann dann jedoch, das Feld in die Länge zu ziehen und nahm Roberts in Runde 9 und 10 vom zweiten Platz aus knapp eine halbe Sekunde ab.
In Runde 12 war der Abstand schließlich wieder auf sechs Zehntel gesunken. Eine wichtige Sache, an die man dabei beachten sollte war Roberts' Wahl des Vorderreifens. Der Amerikaner hatte eine härtere Option, als die Fahrer um ihn herum. Währenddessen sah es danach aus, dass Nagashima auf Platz 5 einen Angriff starten würde, denn er war über eine halbe Sekunde schneller als Marini.
Acht Runden vor Schluss war der Japaner auf bis Position 4 heran gekommen und saß etwas mehr als eine Sekunde hinter dem Führenden Marini. Das Moto2™-Rennen verlief unglaublich gut und so zog sich der Kampf bis in die letzten sieben Runden.
Nun begann ein ganz bestimmter Fahrer auf einem Beta Tools Speed Up Bike ebenfalls den Führenden unter Druck zu setzen. Jorge Navarro - genau wie er es im Jahr 2019 getan hatte - kam mit gebrauchten Reifen und mit etwas mehr als fünf verbleibenden Runden immer näher. Marini erlaubte aufgrund eines Fehlers den führenden Sechs näher zu kommen. Anschließend übernahm Roberts mit noch fünf verbleibenden Runden den Staffelstab von Bastianini und damit sah es so aus, als wäre das Spiel für Marini vorbei, sein Tempo fiel deutlich ab. Vier Runden vor Schluss hießen damit die führenden Vier Baldassarri, Bastianini, Roberts und Nagashima. Nagashima sah bedrohlich aus, als er weiter nach vorne strebte. Der von Aki Ajo unterstützte Fahrer holte Roberts auf Platz 3 ein, bevor er in Kurve 2, wenige Minuten vor Schluss die Kontrolle über das Rennen übernahm - und sofort machte sich Nagashima auf und davon.
Die Nummer 45 erzielte in den letzten beiden Runden einen Vorsprung von 0,3 Sekunden und auch der Kampf um die verbleibenden Podestplätze blieb spannend. Remy Gardner (Onexox TKKR SAG Team) heftete sich an die Fersen von Jorge Navarro, als fünf Fahrer hinter Nagashima begannen die Sache untereinander auszutragen. Nagashima, der als er in die letzte Runde ging, mehr als eine Sekunde Vorsprung hatte, zeigte ein atemberaubendes Schlusstempo und errang sich einen emotionalen ersten Grand-Prix-Sieg - 10 Jahre nachdem Tomizawa, der für Nagashima „wie ein Bruder“ war, 2010 Geschichte geschrieben hat.
Baldassarri und Bastianini hielten weiter an der Herausforderung fest, in der Eröffnungsrunde auf dem Podium zu stehen. Roberts holte sich indes auf Platz 4 sein bestes Karriereergebnis - ein fantastisches Wochenende für den Amerikaner, obwohl er um nur ein Zehntel ein Podestplatz verpasste.Remy Gardner sicherte sich mit einem ziemlich späten gewaltigen Renntempo Position 5. In der letzten Rennetappe setzte sich der Australier gegen Jorge Navarro durch, während der Spanier Sechster wurde. Marcel Schrötter (GP von Liqui Moly Intact) überquerte die Ziellinie, nachdem er auch mit abgenutzten Reifen das Tempo gesteigert hatte, als Siebter. Rookie Aron Canet (Aspar Team) beeindruckte und belegte bei seinem ersten Moto2™- Rennen den achten Platz. Xavi Vierge (Petronas Sprinta Racing) verblasste nach einem guten Start. Der Spanier wurde einsamer Neunter, während Tom Lüthi (Liqui Moly Intact GP) sich von seinem 18. Startplatz erholte und aus Qatar noch die Top 10 nach Hause bringt. Das Rennen sollte aber für Marini in einer Katastrophe enden. In einem Gewirr mit Jake Dixon (Petronas Sprinta Racing) in der letzten Kurve erzielte der Italiener einen DNF, obwohl er die Hälfte des Rennens geführt hatte - der Vorfall wurde nach dem Rennen untersucht.
In die Punkte fuhren weiterhin Bo Bendsneyder (NTS RW Racing GP), Marco Bezzecchi (SKY Racing Team VR46), Fabio Di Giannantonio (Beta Tools Speed Up), Dixon und Stefano Manzi (MV Agusta Forward Racing). Marcos Ramirez (American Racing) und Somkiat Chantra (Idemitsu Honda Team Asia) stürzten in Runde 1, Kasma Daniel (Onexox TKKR SAG Team) fiel ebenfalls aus.

Top 10:
1. Tetsuta Nagashima (Red Bull KTM Ajo)
2. Lorenzo Baldassarri (FlexBox HP 40) + 1.347
3. Enea Bastianini (Italtrans Racing Team) + 1.428
4. Joe Roberts (American Racing) + 1.559
5. Remy Gardner (Onexox TKKR SAG Team) + 1.901
6. Jorge Navarro (Beta Tools Speed Up) + 2.381
7. Marcel Schrötter (Liqui Moly Intact GP) + 4.490
8. Aron Canet (Aspar Team) + 4.703
9. Xavi Vierge (Petronas Sprinta Racing) + 7.118
10. Tom Lüthi (Liqui Moly Intact GP) + 8.904