23. Feb, 2020

23. Feb, 2020 Qatar Test Day 2

P1 für Quartararo, Suzuki sieht weiterhin stark aus

motogp.com

Der Franzose führt am zweiten Tag beim Qatar Test den Pacesetter Rins vom ersten Tag an
Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) fuhr die schnellste Runde des Qatar-Tests und setzte sich an Tag 2 mit einer 1:54.038 an die Spitze. Der Franzose schlug den Pacesetter Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) von Tag 1 um 0,162 Sek., während Yamaha und Suzuki weiter sehr stark aussehen. Der drittschnellste Platz ging an Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP), wodurch das Top-Trio um nur 0,226 Sek. getrennt wurde.Im Yamaha-Camp sieht es auch solide aus, wenn man sich die Zeittabellen ansieht. Quartararo schoss mit etwas mehr als anderthalb Stunden am zweiten Tag an die Spitze, wobei Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) P4 und Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) P9 belegte. Quartararo kommentierte, dass er einen besseren Tag hatte als am Samstag, aber die Iwata-Fabrik hat einige Probleme mit der Motorbremsung, aber es scheint, als sei es nicht so schlimm, betrachtet man, dass alle Yamahas in den Top 10 sind und ihr Holeshot-Gerät die endgültige Version ist. Wir werden abwarten, wie sie das nutzen, wenn in ein paar Wochen die Lichter für das erste Rennen von 2020 ausgehen.Ein Team, das beim Eröffnungs-Grand-Prix nicht von einem Holeshot-Gerät profitiert, ist das Team Suzuki Ecstar. Alex Rins und Joan Mir waren die Männer, die an Tag 1 in Qatar die Nase vorn hatten, aber beide hatten an Tag 2 eine eher holprigere Fahrt, denn das Duo stürtzte in Kurve 1 und Kurve 6. Trotzdem sahen die beiden Spanier insgesamt stark aus, als sie das neue GSX-RR-Chassis sowie einige elektronische Dinge, Stoßdämpfer- und die neuen Michelin-Reifen weiter testeten. Rins sagte bei After the Flag: „Wir sind bereit“, was die Hamamatsu-Fabrik vor dem GP von Qatar sehr zuversichtlich klingen lässt.
Ducati benutzte wieder ihren revolutionären Höhenversteller, wobei Jack Miller (Pramac Racing) zugab, dass er das Gerät für eine Reihe von Rennen bereits verwendet hat - und dass es eine große Hilfe ist. Erwähnenswert ist auch die überlegene Höchstgeschwindigkeit der GP20, die Miller als „Raketenschiff“ bezeichnet. In Bezug auf die Zeittabellen war Francesco Bagnaia (Pramac Racing) in den letzten Stunden des zweiten Tages der führende Desmosedici-Pilot, lag sogar kurz auf Platz 1. Der Italiener beendete den Tag schließlich auf Platz 5, aber 'Pecco' sagt, er brauche "fünf Zehntel" um das Renntempo auf dem Niveau der Führenden zu halten. Mehr Grip am Kurvenausgang ist das, wonach Bagnaia am meisten sucht.
Johann Zarco (Reale Avintia Racing) beeindruckte erneut als zweitschnellste Ducati an Tag 2 auf P6. Danilo Petrucci vom Ducati Team sagte, er sei ziemlich zufrieden mit seinem Tempo. Der Italiener fuhr 11 Runden mit einem gebrauchten Reifen und stieg in die niedrigen 1:55er ein. Petrucci beendete den Tag auf P12 mit Teamkollege Andrea Dovizioso (Ducati Team) auf P8. Letzterer sagte, er sei ziemlich zufrieden mit seinem Renntempo, räumt jedoch ein, dass noch viel zu tun ist, um den Yamahas und Suzukis zu entsprechen.Drüben bei Honda erlitt der amtierende Weltmeister Marc Marquez (Repsol Honda Team) in Kurve 9 einen Sturz. Zum Glück blieb er unverletzt, aber am Ende von Tag 1 gab die Nummer 93 zu, dass er hier mehr unter seiner Schulter leidet, als im Sepang Test. Honda scheint im Allgemeinen in Qatar leichte Schwierigkeiten zu haben, Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) stürzte ebenfalls. Dies beendete schließlich Crutchlows Tag. Die Nummer 35 litt unter einer deutlichen Schwellung seines Unterarms, was dazu führte, dass er seine Finger unmittelbar nach dem Unfall nicht mehr bewegen konnte. Er und das Team entschieden, dass es am besten ist, am Sonntag nicht mehr zu fahren. Hoffentlich ist Crutchlow am Montag für den letzten Testtag auf der Strecke.
Das Front-End-Gefühl ist das Hauptproblem für die beiden erfahrenen Fahrer, wobei auch Rookie Alex Marquez (Repsol Honda Team) einige Probleme hatte. Der amtierende Moto2™-Weltmeister fühlte sich beim Qatar-Test unter den herrschenden Bedingungen besser, war aber zufriedener mit dem Verlauf von Tag 2 im Vergleich zu Tag 1. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) beendete den zweiten Tag als schnellster Honda-Fahrer auf P10. Insgesamt steht den HRC-Fahrern ein großer Tag 3 bevor.
Bradley Smith konzentrierte sich hingegen auf die Rennpace der RS-GP. Der britische Fahrer legte 52 Runden zurück, wodurch das Noale-Werk weiterhin wichtige Informationen über ihre neue Maschine erlangte.

Im KTM-Camp scheinen die vier Fahrer ziemlich auf die neue Verkleidung fokussiert zu sein, die sie verwenden werden. Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) gab zu, dass sie in Qatar bisher noch keine konkrete Rundenzeit gefahren sind. Der Spanier war an Tag 2 auf P13 gelegen - 0,852 Sekunden hinter P1. Die Arbeit am neuen Michelin-Hinterreifen war heute ein Muss für das österreichische Werk. Nach der Action von Tag 2 gab Red Bull KTM Tech 3-Neuling Iker Lecuona zu, dass er wirklich glücklich ist. Der Spanier absolvierte einen Rennsimulationslauf, weiß aber, dass er sich noch verbessern muss.

Am Montag erwartet die MotoGP™ -Fahrer ein spannender letzter Testtag, bevor die Saison 2020 beginnt und sich alle für die Eröffnungsrunde bereitmachen. Schau Dir "After the Flag" LIVE um 17:30 Uhr MEZ an, um Highlights, Interviews und Reaktionen vom Qatar-Test zu erhalten.

Top 10 Tag 2:
1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) - 1: 54,038
2. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) + 0,162
3. Maverick Viñales (MotoGP von Monster Energy Yamaha) + 0,226
4. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) + 0,443
5. Francesco Bagnaia (Pramac Racing) + 0,482
6. Johann Zarco (Reale Avintia Racing) + 0,527
7. Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) + 0,574
8. Andrea Dovizioso (Ducati Team) + 0,624
9. Valentino Rossi (MotoGP von Monster Energy Yamaha) + 0,702
10. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) + 0,721