23. Feb, 2020

Qatar Test Day 1

Kampfansage:Suzuki sichert sich am Eröffnungstag in Qatar P1
Rins und Mir wurden um nur 0,002 geteilt, als die Hamamatsu-Fabrik dort weitermachte, wo sie in Sepang aufgehört hatten

motogp.com

Erwartet uns 2020 eine Revolution des Team Suzuki Ecstar? Wenn man die Vorsaison-Tests betrachtet, lautet die Antwort Ja, da Alex Rins und Joan Mir ab Tag 1 beim Qatar-Test auf an der Spitze landeten. Rins startete erst spät in den Tag, fuhr dann aber eine 1: 54.462, um so Mir um 0.002 Sek. in Schach zu halten, während Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) den Top-3 PLatz mit 0,032 Sekunden Rückstand für sich beanspruchte.
Das wohl größte Gesprächsthema an Tag 1 war Ducatis Fahrhöhenversteller, der vorwiegend bei Jack Millers Pramac Racing GP20 zu sehen war. Davide Tardozzi, Teammanager von Ducati, gab zu, dass sie etwas Neues auf ihrem Motorrad montiert haben. Höre jetzt, was der Italiener zu dem neuerlichen Gerät zu sagen hat:Ansonsten war das Hauptziel bei Ducati die Arbeit an Michelins neuem Reifen, mit dem sowohl Andrea Dovizioso (Ducati Team) als auch Teamkollege Danilo Petrucci beim Sepang-Test zu kämpfen hatten. Gleich am Ende des Eröffnungstages sprang Petrucci auf P4 und setzte sich nur 0,172 hinter die Spitze. Francesco Bagnaia von Pramac Racing landete auf P9, nachdem er mit seiner GP20 weitere 56 Runden absolviert hatte. Dovizioso, Johann Zarco (Reale Avinita Racing) - ein weiterer solider Einsatz für den Franzosen - und Miller waren alle innerhalb einer Sekunde vor den Suzukis.
Beim Qatar-Test geht es für die meisten Teams darum, das, was sie bei den Tests in Valencia, Jerez und Sepang gelernt haben, zu optimieren, und es scheint, dass Yamaha eines dieser Teams ist, die auf dem Losail International Circuit nicht viele neue Dinge ausprobieren. Ihr 2020-Motor scheint in Stein gemeißelt zu sein, nachdem auch die Werksfahrer um Viñales und Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) die Holeshot-Geräte an ihren M1 Maschinen verbaut haben. Das Quartett der Yamaha-Fahrer bestätigt, dass Teile und die Elektronik auf einer anderen Rennstrecke funktionieren. Der Sepang-Test-Pacesetter Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) setzte sich weiterhin mit der 2020er YZR-M1 auseinander. Er beendete den ersten Tag auf P8 mit einer Bestzeit von 1:55.204. Sein Teamkollegen Franco Morbidelli, der auf dem YZR-M1 2020 A-spec guhr beendete den Tag 1 auf P5. Die Yamahas sehen stark aus, nachdem alle vier unter die ersten Acht kamen und Rossi auf Platz 7 landete.
Davide Brivio, Teammanager von Team Suzuki Ecstar, bestätigte, dass sowohl Rins als auch Mir in Qatar nichts Neues zu testen haben. Nach einem erfolgreichen Sepang-Test - und einem P1 und P2 am ersten Tag - ist auch die Wahl des Motors klar, wodurch sie ihren Schwerpunkt auf Back-to-Back-Chassis-Tests verlagern - den neuen, in Sepang getesteten, der gut angenommen wurde im Vergleich zur älteren Version mit Carbonabdeckung. Darüber hinaus hat Rins angekündigt, dass ein Suzuki-Holeshot pünktlich zum GP von Qatar eintreffen wird, während Mir weiterhin an seiner Position auf der GSX-RR arbeitet. Können sie an Tag 2 das Tempo weiter bestimmen?
Drüben im Honda-Lager, frisch von einer Vertragsverlängerung um vier Jahre mit HRC, drehte Marc Marquez wertvolle 42 Runden, während er sich weiter von der Schulteroperation erholte und auf P6 mit einer Bestzeit von 1:54.823 landete . Teamkollege Alex Marquez hatte nicht den glattesten Tag, nachdem der amtierende Moto2™-Weltmeister in Kurve 7 und Kurve 10 - zum Glück unverletzt - zweimal stürzte, aber weitere 57 Runden für den Rookie waren wichtig, um sich weiter an sein neues Gefährt anzupassen. Wir haben auch die Nummer 73 mit einer neuen Frontverkleidung auf der Strecke gesehen.Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) hatte einen weiteren anstrengenden Testtag. Der Brite fuhr 50 Runden und beendete Tag 1 auf P19, Teamkollege Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) landete auf P15. Der japanische Fahrer ist ein weiterer Honda-Fahrer, der sich nach einer Operation weiter rehabilitiert. Nakagami bestätigte, dass er immer noch mit der Ausdauer zu kämpfen hat und versucht, das Limit zu finden und die RC213V 2019 zu verstehen.
Das Hauptziel von Aleix Espargaro und Aprilia Racing Team Gresini am ersten Tag war es, die neue RS-GP weiter abzustimmen. Der Spanier wurde von Testfahrer Bradley Smith in den Farben des Teams für 2020 auf die Strecke gebracht. Espargaro - ein früher Pacesetter in Qatar - beendete Tag 1 als Zehnter mit einer Bestzeit von 1:55,268, wobei Smith für Aprilia 54 Runden fuhr. Espargaro gab zu, dass er sich nicht "super gut" fühlte, als die Temperatur am Abend sank. Die Nummer 41 sagte, er habe an Tag 1 ein paar andere Dinge ausprobiert.
Bei KTM wurden Fahrwerksvergleiche durchgeführt und die neue Schwinge getestet, die wir bereits in Sepang gesehen haben. Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) war an Tag 1 auf P14 die führende orangefarbene Maschine, 0,987 Sek. hinter Rins' Zeit, Teamkollege Brad Binder lag nur ein paar Zehntel dahinter. Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech 3) sagte, er habe einen harten Tag hinter sich. Der portugiesische Fahrer leide unter Traktionsproblemen hinten, aber er und sein Team hätten Ideen, um das Gefühl an Tag 2 zu verbessern. Außerdem sagte Oliveira, er fühle sich körperlich besser als noch in Sepang in Bezug auf seine lädierte Schulter.
Suzuki sieht so kurz vor dem Saisonstart von 2020 weiterhin stark aus. Mir bestätigte, dass er sowohl an der Rennpace als auch an seiner Einzelrundenperformance gearbeitet hat. Kann jemand an Tag 2 die GSX-RRs besiegen? Bleibe mit dem LiveTiming den ganzen Tag über auf dem Laufenden und schalte auch am Sonntag und Montag um 17:30 Uhr MEZ wieder für After the Flag ein, um alle Reaktionen, Highlights und Interviews auf motogp.com zu verfolgen!

Top 10 Tag 1:
1. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) - 1: 54,462
2. Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) + 0,002
3. Maverick Viñales (MotoGP von Monster Energy Yamaha) + 0,032
4. Danilo Petrucci (Ducati Team) + 0,172
5. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) + 0,238
6. Marc Marquez (Repsol Honda Team) + 0,361
7. Valentino Rossi (MotoGP von Monster Energy Yamaha) + 0,414
8. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) + 0,612
9. Francesco Bagnaia (Pramac Racing) + 0,742
10. Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) + 0,806