28. Jan, 2020

World Superbike | 2020 | Test | Portugal | Portimao | Monday 27 January 2020

Redding Zweiter und Davies Fünfter mit der Aruba.it Racing - Ducati als Portimao Test endet

ducati

Die zweite Testrunde 2020, die an der Autodromo Internacional Algarve in Portimao (Portugal) stattfand, endete mit einem hervorragenden Ergebnis für Scott Redding und Chaz Davies, die jeweils die Plätze 2 und 5 belegten.
Es war ein intensiver zweitägiger Test für die Aruba.it Racing - Ducati-Fahrer, die die letzte Woche in Jerez De La Frontera begonnene Setup-Arbeit fortsetzten.
Nachdem er das erste Training an der Spitze beendet hatte, wiederholte sich Scott Redding (199 Runden insgesamt) am zweiten Aktivitätstag und verzeichnete sehr interessante Rundenzeiten, vor allem im Renntempo, bevor er die zweitschnellste Gesamtzeit erreichte (1 '). 40.883) nur 79 Tausendstelsekunden vor Razgatlioglu (Yamaha).
Es waren auch zwei profitable Tage für Chaz Davies, als der Waliser wichtige Daten für die erste Runde der WorldSBK-Saison 2020 sammelte, die Ende Februar in Australien stattfinden soll.
Nachdem der Waliser an Tag 1 die 59 Runden auf Position 7 und mit der Höchstgeschwindigkeit des Tages (318,6 km / h) absolviert hatte, legte er am zweiten Tag 73 Runden zurück, um den Zeitangriff (1'41.599) zu beenden 5. Stelle.
Scott Redding (Aruba.it Racing - Ducati # 45) 1'40.883 (2nd)
"Es war ein guter Tag, obwohl ich, um ehrlich zu sein, nicht das ideale Tempo finden konnte. Bei einigen Gelegenheiten fand ich Verkehr auf der Strecke, und als ich die neuen Reifen ausprobierte, taten es die vier fast aufeinanderfolgenden roten Flaggen nicht erlaube mir, konstant zu fahren. Das Ergebnis des Tests ist immer noch sehr positiv, wenn man bedenkt, dass dies eine Strecke ist, auf der ich in der Vergangenheit nur einmal gefahren bin und die für Ducati nicht als die günstigste angesehen werden kann. Alles in allem haben wir gearbeitet sehr gut und ich bin zufrieden ".
Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati # 7) 1'41.599 (5.)
"Es waren ein paar arbeitsreiche Tage. Wir hatten Glück, denn das Wetter hat uns geholfen, unsere Arbeit fortzusetzen. Wir haben neue Lösungen ausprobiert: Einige von ihnen haben positive Ergebnisse erzielt, während wir in anderen Aspekten weiterarbeiten müssen. Die Rundenzeiten "Wir werden im September nach Portugal zurückkehren und die Streckenbedingungen werden völlig anders sein, so dass der Crono nicht unser erstes Ziel war. Angesichts des ersten Grand Prix in Australien fühle ich mich dem, was ich letztes Jahr gefühlt habe, weit voraus."