23. Jan, 2020

Test-WorldSBK in Jerez

Beim Test der WorldSBK in Jerez sind Haslam und Honda am ersten Tag an der Spitze

wsbk.com

Die "Pocket Rocket" setzte sich gegen Michael van der Mark durch, während der Garrett Gerloff aus Amerika auf den dritten Platz verwies und der Regen in Spanien erneut anhielt
Der Circuito de Jerez - Angel Nieto war Gastgeber des ersten WorldSBK-Testtages und lieferte eine der bisher unglaublichsten Geschichten. Das HRC-Team, das mit Leon Haslam und Alvaro Bautista an der Spitze der Zeitentabelle steht, führt trotz der Tatsache, dass vier verschiedene Hersteller an der Spitze der Ergebnisliste stehen, den zweiten Tag mit einem knappen Vorsprung an. Mit vier roten Flaggen, zahlreichen Stürzen und starkem Regen wehrte sich Haslam am ersten Tag gegen Michael van der Mark (PATA YAMAHA WORLDSBK OFFICIAL TEAM) und die amerikanische Sensation Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Junior Team).
Das Team HRC war bei seinem ersten öffentlichen Auftritt wieder voll im Einsatz. Leon Haslam fuhr den ganzen Tag über zu verschiedenen Zeiten auf den ersten Platz, während Alvaro Bautista in Kurve 6 am frühen Morgen stürzte. In seiner zweiten Session in der WorldSBK hat "Pocket Rocket" Haslam in Jerez vom ersten Tag an eine denkwürdige Geschichte geschrieben und Honda unter nassen Bedingungen auf den ersten Platz gebracht. Das HRC-Team hat einen knappen Vorsprung von 0,031 Sekunden vor Yamaha, nicht viel, aber es ist trotzdem ein Vorteil. Haslams Teamkollege Alvaro Bautista war am Nachmittag nach einer langen Zeit in der Box wieder auf der Strecke, nachdem er vormittags einen kleinen Sturz hatte und auf dem neunten Platz auf der Zeitliste landete, bevor er den Nachmittag auf dem zehnten Platz beendete.
Das Yamaha-Kontingent sah in Jerez stark aus, eine Strecke, auf der sie 2019 Siege und Podestplätze errungen hatten. Der Niederländer war einer von vielen Fahrern, die im Laufe des Tages in Kurve 1 gestürzt sind. Toprak Razgatliolgu erholte sich von seinem morgendlichen Sturz und schwebte in den Top Ten, bevor er auf dem achten Platz landete. Er setzte seine Anpassung an die YZF R1 und den neuen Motor fort.
An der Spitze der privaten Teams steht Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Junior Team), der Amerikaner beeindruckte bei seinem zweiten Besuch in Jerez und liegt mit 35 gefahrenen Runden auf Platz drei. Gerloffs Teamkollege Federico Caricasulo fuhr in die Top Ten und wurde Neunter, seine bisher beste Leistung in der WorldSBK. Der Italiener fuhr knapp zwei Zehntel hinter Razgatlioglu.
ARUBA.IT Racing - Ducati zeigte während des ersten Testtages ein starkes Tempo, da Scott Redding ein fester Bestandteil der Top 4 war und früh am Tag den ersten Platz erreichte, bevor er sich es ruhiger angehen ließ und eine gute Anzahl von Runden einlegte. Mit insgesamt mehr als 45 Runden nutzte Redding den Test sehr gut und neue Chassis- und Motorenteile brachten ihm einen guten vierten Platz ein. Nach zwei Stürzen für Chaz Davies (ARUBA.IT Racing - Ducati) hatte der Waliser am Nachmittag Zeit, um wieder auf die Strecke zu kommen - sowohl im wahrsten Sinne des Wortes als auch im übertragenen Sinne. Da der Regen jedoch immer heftiger wurde, wurde er in der Klasse auf den 15. Platz geschoben.
Loris Baz (Ten Kate Racing Yamaha) genoss beim Jerez-Test seine Zeit auf der Strecke und sorgte dafür, dass die Yamaha YZF R1 rund um die berühmte spanische Strecke gut funktionierte. Nachdem der Franzose den ersten Teil des Tages überstanden hatte, wurde er am Ende des Tages auf den fünften Platz zurückgedrängt. Andere Privatfahrer, die ebenfalls starke Leistungen zeigten, waren Leandro Mercado (Motocorsa Racing) (11.) und der chilenische Rookie Maximilian Scheib (ORELAC Racing VERDNATURA) (12.).
Ein ruhiger Morgen für BMW wurde zu einem geschäftigen Nachmittag, als der WorldSBK-Champion von 2013, Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team), als der Regen nachließ und die Top Sechs erreichte. Die Teile, die sie unter trockenen Bedingungen testen wollten, bestanden aus Chassisaktualisierungen, Schwingenkonfigurationen und hinteren Stoßdämpfern. Auf dem nassen Kurs gab es jedoch sehr wenig, was sie ausprobieren konnten. Auf der anderen Seite der Box verbesserte sich Eugene Laverty im Laufe des Tages. Sykes und Laverty wurden Sechste und 13., als der Regen mit aller Macht zurückkam.
Als Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) sich entschied, am ersten Tag überhaupt nicht fahren, wehte Alex Lowes in Jerez die Kawasaki Flagge. Der britische Fahrer wechselte 2020 zum japanischen Hersteller und nutzte den Jerez-Test zu seinem Vorteil. Dies ist die letzte Streckenaction bis zum Test von Phillip Island im Februar. Lowes nutzte die Zeit der Regenwetters so gut er konnte und verschwendete keine Zeit, um kurz nach 14:00 Uhr in der Liste nach oben zu steigen, bevor er als Siebter ins Ziel kam.
Der zweifache STK1000-Champion Sylvain Barrier (Brixx Performance) belegte mit seiner Ducati Panigale V4 R am Ende des ersten Tages den 14. Platz, während Sandro Cortese (Barni Racing Team) Leon Camier vertritt und den 16. Platz belegte. Ein Platz hinter ihm steht Michael Ruben Rinaldi (Team GOELEVEN), der einen Sturz in Kurve 7 hatte und damit die vierte rote Flagge des Tages hervorbrachte.
Da die ersten sechs von knapp einer Sekunde und die ersten drei von weniger als einem Zehntel abgedeckt werden, verspricht der zweite Testtag in Jerez aufregend zu werden. Haslam und Honda stehen am Donnerstag an die Spitze und mit mehr Regen erwartet uns mehr Unberechenbarkeit.


1.) Leon Haslam (HRC Team) 1’52.149
2.) Michael van der Mark (PATA YAMAHA WORLDSBK OFFIZIELLES TEAM) +0.031
3.) Garrett Gerloff (GRT Yamaha WorldSBK Junior Team) +0.064
4.) Scott Redding (ARUBA.IT Racing - Ducati) +0.359
5.) Loris Baz (Ten Kate Racing Yamaha) +0.511
6.) Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team) +0.948