27. Okt, 2019

Pramac Generac Australian Motorcycle GP 25 Okt - 27 Okt

Dalla Porta holt sich mit Phillip Island- Sieg den Titel

Photos Mario motogp.com

Der Italiener krönte sich in Australien zum Weltmeister, nachdem Canet in Runde 3 stürzte
Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing) wurde dank eines sensationellen Sieges beim Pramac Generac Australian Motorcycle Grand Prix der erste italienische Leichtgewichtsklasse-Champion seit Andrea Dovizioso 2004. Dalla Porta führte den Polesitter und Teamkollegen Marcos Ramirez über die Ziellinie zu einem weiteren Doppelpodium für die Teamweltmeister Truppe von 2019, wobei der Sieger vom AustralienGP 2018, Albert Arenas (Gaviota Angel Nieto Team), sein dritten 3.Platz in Folge belegte.
Letztes Jahr war das Moto3™-Rennen auf Phillip Island das schnellste Top-15-Ergebnis in der Grand-Prix-Geschichte, und ein Jahr später wurde uns ein weiterer Klassiker präsentiert. Ständige Änderungen an der Spitze bildeten das Drehbuch von Anfang an, aber zu Beginn der 3. Runde gab es einen Moment, der die Meisterschaft entscheiden würde. Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) hatte einen guten Start von Position zwei in der Startaufstellung und kämpfte um die Führung in den Eröffnungsrunden. Der Spanier ging jedoch ein wenig zu heiß in die Doohan-Kurve, klappte sein Vorderrad ein und rutschte tragischerweise aus dem Rennen. Canet war unverletzt, aber seine Titelhoffnungen lösten sich in Staub auf. Alles, was Dalla Porta jetzt tun musste, war, mit einer anständigen Handvoll Punkte das Rennen zu beenden, um so die Moto3™ -Krone zu holen.
Die 20-köpfige Spitzengruppe machten es ihm nicht leicht, aber der Windschatten von Phillip Island kam in dieser Gruppe voll zum Tragen. Einer der Fahrer, die sich mit Dalla Porta an der Spitze bekämpften, war Darryn Binder (CIP Green Power). Nach einem atemberaubender Start vom hinteren Teil der Startaufstellung, arbeitete sich der Südafrikaner schnell nach vorn, wurde dann aber in ein Zwischenfall in Kurve 2 mit Riccardo Rossi (Kömmerling Gresini) verwickelt - der Italiener stürzte, blieb aber zum Glück unverletzt.
Danach übernahmen John McPhee (Petronas Sprinta Racing), Tony Arbolino (VNE Snipers) und Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) für kurze Zeit die Führung. Ein Name war aber immer dabei - Dalla Porta. Es war eine klasse Fahrt für den Italiener, als sich die gröbsten Probleme hinter ihm abspielten, bei dem beispielsweise Andrea Migno (Mugen Race) und Kaito Toba (Honda Team Asia) in Kurve 4 ausfielen. Die Führung wechselte von Sektor zu Sektor, doch Dalla Porta setzte sich in der letzten Kurve gegen Suzuki und McPhee durch. Ein erstklassiges Manöver in der Lukey Heights gab Dalla Porta die Führung zurück in die Hand, während Teamkollege Ramirez auf der Innenseite von etwa drei Fahrern auftauchte, um sich auf den vierten Platz zu begeben. Celestino Vietti (SKY Racing Team VR46) und Jaume Masia (Mugen Race) stürzten zwei Kurven vor Schluss, aber der Ruhm auf der Insel war im Begriff an Dalla Porta zu gehen, denn die Nummer 48 holte den Sieg und die Moto3™ Meisterschaft auf die bestmögliche Weise. Ramirez fuhr zum Leopard Doppelpodium. Arenas holte P3 und Suzuki verlor den letzten Angriff auf P4.
McPhee drohte in der letzten Runde nochmal angreifen zu wollen, nachdem der Schotte langsam aufschloss und schließlich die Ziellinie auf P5 überquerte. Binders frühes rasantes Rennen gab ihm die Chance, einen sehr soliden P6 mit nach Hause zu nehmen. Ayumu Sasaki (Petronas Sprinta Racing) konnte sein bestes Ergebnis seit dem GP von Großbritannien verbuchen und knapp dahinter produzierte der Brite Tom Booth-Amos (CIP Green Power) mit Abstand seinen besten Ritt seiner Rookie-Saison und holte sich einen fantastischen P8 auf Phillip Island. Arbolino musste sich schließlich mit P9 zufrieden geben, nachdem er die Führung des Rennens in den frühen Phasen verloren hatte, während Stefano Nepa (Reale Avinita Arizona 77) auf P10 seinen zweiten Top-10-Platz des Jahres belegte.
Filip Salac (Redox PrüstelGP) fiel nach einem Kontakt mit Alonso Lopez (Estrella Galicia 0,0) aus der Spitzengruppe aus. Der Spanier machte beim ersten Versuch der Long-Lap-Penalty gleich zwei Fehler, wodurch er die Strafe direkt ein zweites Mal verhängt bekam. Gabriel Rodrigo (Kömmerling Gresini Moto3) und Raul Fernandez (Gaviota Angel Nieto Team) waren acht Runden vor Schluss an einem Zwischenfall in Lukey Heights beteiligt, Sergio Garcia (Estrella Galicia 0,0) und Wildcard-Pilot Yanni Shaw (Double Six Motor Sport) stürzten ebenfalls aus.
Nach einem Insel-Stunner haben wir also unseren Moto3™ -Weltmeister von 2019 gekrönt. Herzlichen Glückwunsch an Dalla Porta zu einer sensationellen Saison, aber noch zwei Rennen haben wir vor uns. Alle werden die Saison stark beenden wollen - nicht nur Canet, denn der erneute Nuller lässt die Verfolger weiter aufrücken und vom Vize-Titel träumen. Malaysia folgt als nächstes, während der Sepang International Circuit uns bereits in weniger als einer Woche erwartet.


Top 10:
1. Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing) – 1:37.645
2. Marcos Ramirez (Leopard Racing) + 0.077
3. Albert Arenas (Gaviota Angel Nieto Team) + 0.088
4. Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) + 0.126
5. John McPhee (Petronas Sprinta Racing) + 0.330
6. Darryn Binder (CIP Green Power) + 0.772
7. Ayumu Sasaki (Petronas Sprinta Racing) + 1.029
8. Tom Booth-Amos (CIP Green Power) + 1.545
9. Tony Arbolino (VNE Snipers) + 1.635
10. Stefano Nepa (Reale Avintia Arizona 77) + 2.023