21. Okt, 2019

Motul Grand Prix of Japan 18 Okt - 20 Okt Moto2 Race

Marini holt sich zweiten aufeinanderfolgenden Moto2™-Sieg

Photos Mario motogp.com

Zum ersten Mal in seiner Karriere gewann der Italiener zwei Grand Prix in Folge
Luca Marini vom SKY Racing Team VR46 gewann zum ersten Mal in seiner Karriere zwei Mal hintereinander, nachdem er beim Motul Grand Prix von Japan in der Schlussphase gegen Tom Lüthi vom Dynavolt Intact GP gekämpft hatte. In einem hart umkämpften Moto2™-Rennen standen Marini und Lüthi zusammen mit dem Moto3™-Weltmeister von 2018, Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo), auf dem Podium, der nach dem Start vom 14. Platz sein erstes Moto2™-Podium mit P3 erzielte.
Vierzehn Tage nach dem Sieg in Thailand startete Marini von der Pole Position und hatte den perfekten Start, um den Holeshot zu holen. Für Tetsuta Nagashima von ONEXOX TKKR SAG Team war es jedoch das komplette Gegenteil. Der Lokalmatador stürzte in der Besichtigungsrunde, um gerade noch so die Startaufstellung zu erreichen, nur um in Kurve 1 erneut zu stürzen. Eine Heimrennen zum Vergessen.
Hinter Marini begannen die FlexBox HP40-Teamkollegen Augusto Fernandez und Lorenzo Baldaasarri, sich um den zweiten Platz zu streiten. Ihr Kampf ermöglichte es Somkiat Chantra von Idemitsu Honda Team Asia, sich der Podiumsjagd anzuschließen, und er nutzte den Fehler von Baldassarri aus, um sich auf den dritten Platz zu setzen.
Tabellenführer Alex Marquez (Marc VDS EG 0,0) hatte unterdessen alle möglichen Probleme, die durch einen heiklen Moment am Ausgang der letzten Kurve in Runde zwei noch verstärkt wurde. Obwohl der bei weitem nicht so dramatisch war, wie der wundersame Save von gestern, aber es war mit Sicherheit eine heiße Nummer. Es gab auch einen beängstigenden Moment für Brad Binder von Red Bull KTM Ajo, nachdem der Südafrikaner am Ende von Kurve 1 einen weiten Bogen gefahren ist.  Der zukünftige MotoGP™-Fahrer bekämpfte sich mit Sam Lowes (Federal Oil Gresini Moto2), geriet auf den Rasen nachdem der Brite ihm beim Überhollversuch am Lenker erwischte, den Griff abriss und so sein Rennen frühzeitig beendete.
Nach neun Runden war Marquez mit Marcel Schrötter (Dynavolt Intact GP) und Fernandez in einen harten Kampf um den sechsten Platz verwickelt. Alle drei Fahrer machten einige äußerst entschlossene Angriffe, wodurch den Führenden die Flucht gelang. Die größte Bedrohung an der Spitze kam von Lüthi, der sich nach der schnellsten Rennrunde zügig an Baldassarri herangearbeitet hat. Dann übte er etwas Druck auf den Führenden Marini aus. Der Italiener hielt eine Runde lang stand, aber der Schweizer fuhr in Kurve 9 mit einer eleganten Attacke innen vorbei an die Spitze.
In der Zwischenzeit begann sich Marquez durchzuarbeiten, indem er wieder eine ungewöhnliche Aggression an den Tag legte. Der WM-Führende drückte sich an Chantra vorbei und lag auf Fünf, als der Thailänder immer weiter nach hinten verdrängt wurde. Im Kampf um den dritten Platz fuhr Martin die schnellste Runde des Rennens, als ihm nur noch drei Runden blieben, um sich dem Hinterrad von Baldassarri zu nähern.
Zwei Runden vor Schluss nahm das Podest langsam Gestalt an. Marini schoss an Lüthi vorbei und innerhalb weniger Sekunden war Martin auch an Baldassarri vorbei. Trotz aller Bemühungen konnten Lüthi und Baldassarri nichts entgegen setzen, was bedeutete, dass Marini innerhalb von 14 Tagen 50 WM-Punkte kassierte. Lüthi stand erstmals seit Barcelona wieder auf dem Podium, und Martin beendete das Rennen nach einem bemerkenswerten Start von P5 zum ersten Mal in der Zwischenklasse auf dem Podium.

Hinter Baldassarri auf dem vierten Platz lag Jorge Navarro von Beta Tools Speed Up, der erneut ein unglaubliches Tempo zeigte und sich einen weiteren Top-5-Platz sicherte. Marquez kam als Sechster über die Linie, was bedeutet, dass er mit drei verbleibenden Rennen nur noch 36 Punkte Vorsprung auf Lüthi hat. Enea Bastianini vom Italtrans Racing Team wurde Siebter vor Fernandez und Schrötter, die beide nach hinten rutschten, bevor sich MV Agusta dank Stefano Manzi (MV Agusta Temporary Forward) in die Top Ten schob.
Top 10:
1. Luca Marini (SKY Racing Team VR46)
2. Tom Lüthi (Dynavolt Intact GP) + 0.560
3. Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo) + 3.593
4. Lorenzo Baldassarri (FlexBox HP 40) + 3.999
5. Jorge Navarro (Beta Tools Speed Up) + 5.236
6. Alex Marquez (EG 0,0 Marc VDS) + 7.345
7. Enea Bastianini (Italtrans Racing Team) + 8.115
8. Augusto Fernandez (FlexBox HP 40) + 10.460
9. Marcel Schrötter (Dynavolt Intact GP) + 10.711
10. Stefano Manzi (MV Agusta Temporary Forward) + 12.445