27. Sep, 2019

Round 11 Pirelli French Round 27 - 29 Sep WSBK FP1

Van der Mark verdrängt Haslam im nassen FP1, beide Titelanwärter stürzen

Photos Martina & Mario wsbk.com

Die Wetterbedingungen führen zu einem späten Schlagabtausch an der Spitze, mit einem überraschenden Top-6-Ergebnis mit dem Lokalhelden Loris Baz und dem Honda-Fahrer Alessandro Delbianco
Die MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft 2019 landet auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours und die WorldSBK-Kategorie zum ersten Training im freien Training begrüßt. Der Regen am frühen Morgen ließ die Fahrer unter nassen und rutschigen Bedingungen fahren, wie sich herausstellte, als die Titel-Herausforderer Alvaro Bautista (ARUBA.IT Racing - Ducati) und Jonathan Rea (Kawasaki Racing Team WorldSBK) innerhalb von Minuten stürzten.
Obwohl Michael van der Mark (Pata Yamaha WorldSBK-Team) in der ersten Hälfte der Session nicht lange fuhr, kam er in der letzten Runde des Vormittags an die Spitze der Bestenliste, als sich die Bedingungen allmählich verbesserten. Leon Haslam (Kawasaki Racing Team WorldSBK) sicherte sich den zweiten Platz vor dem ehemaligen Magny-Cours-Sieger Marco Melandri (GRT Yamaha WorldSBK), während Leandro Mercado sich heute Morgen auf den vierten Platz vor seinem Favoriten Loris Baz (Ten) vorbereitete Kate Racing (Yamaha) setzte.
Alessandro Delbianco (Althea Mie Racing Team) demonstrierte erneut sein Können bei Regenwetter mit dem sechsten Platz und hielt den amtierenden Champion Jonathan Rea hinter sich. Alex Lowes stieg vor Michael Ruben Rinaldi (BARNI Racing Team) auf den achten Rang auf, der die Session 15 Minuten vor Ende anführte und vor Eugene Laverty (Team Goeleven) auf den neunten Rang zurückfiel.
Leon Camier (Moriwaki Althea Honda Team) kehrte zur WorldSBK zurück und zeigte eine vielversprechende Pace. Er beendete das Training auf dem 11. Platz. Alvaro Bautista kletterte nach seinem Sturz auf den 13. Platz vor seinem Teamkollegen Chaz Davies (ARUBA.IT Racing - Ducati). Auch das BMW Motorrad WorldSBK Team hatte einen ruhigen Start: Tom Sykes fuhr in der halben Stunde am schnellsten und fiel auf den 18. zurück, nachdem er seine trockene Zeit nicht verbessern konnte, während Teamkollege Markus Reiterberger das Feld der 20 Fahrer vervollständigte.