16. Sep, 2019

2019 Gran Premio Octo di San Marino e della Riviera di Rimini 13 Sep-15 Sep Moto 3 Race

Super-Suzuki holt SIC58-Sieg in Misano

Photos Martina & Mario motogp.com

Der japanische Fahrer holt sich einen emotionalen ersten Sieg, um McPhee und Arbolino abzuwehren, während das Titelrennen eine neue Wendung
Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) sicherte Paolo Simoncelli auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli einen emotionalen Sieg, als der Japaner beim GP Octo di San Marino e della Riviera di Rimini ein fehlerfreies Rennen fuhr. John McPhee (Petronas Sprinta Racing) holte einen sensationellen zweiten Platz mit Lokalmatador Tony Arbolino (VNE Snipers) auf P3.
Polesitter Suzuki hatte den perfekten Arbeitstag, als der Japaner den Holeshot erzielte und Arbolino und Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) aus der ersten Reihe bezwang. Die Fahrer setzten sich in den ersten Runden ab, als Suzuki und Arbolino den Staffelstab mehrfach austauschten. Es sollte jedoch eine Menge Drama geben, das sich als WM-Wendepunkt herausstellte.
Canet war in Runde 4 Dritter, wurde aber plötzlich langsamer. Der Zweitplatzierte in der Meisterschaft hatte in Kurve 8 ein Problem mit seiner KTM-Maschine, als Niccolo Antonelli (SIC58 Squadra Corse) und Celestino Vietti (SKY Racing Team VR46) - zwei Lokalmatadore- am Ende von Kurve 5 stürzten. Ein hilfloser Canet rollte zurück an die Box, als seine Titelhoffnungen erneut hart getroffen wurden. Nach einer chaotischen Runde befand sich Dalla Porta auf dem dritten Platz, aber Suzuki und Arbolino waren nun eine Sekunde vor dem Rest.
Jaume Masia und Andrea Migno von WWR waren ebenfalls auf dem Vormarsch, als das Duo und Dalla Porta versuchten, zur Führung aufzuschließen. Und das taten sie, in Runde 8 gab es jetzt eine Spitzengruppe bestehend aus fünf Piloten. Es kam dann zu einem erbitterten Kampf zwischen den Führenden, als es für Migno und Masia von WWR mehr zu einer WWE-Kampf wurde, wobei sich das Duo mehrmals gegenseitig bekämpfte und Migno in einen großen Kampf mit Dalla Porta verwickelt war. Die fünf Spitzenreiter hatten einen Vorsprung von 1,5 Sekunden, aber dann konnte Ai Ogura (Honda Team Asia) vom sechsten Platz aufschließen und der japanische Rookie machte gute Fortschritte.
Mit acht Runden vor dem Ziel war Ogura sieben Zehntel schneller als Spitzenreiter Suzuki. Der Honda-Fahrer hatte die Führung übernommen. McPhee machte sich dann an die Arbeit, als der Schotte in Runde 1 auf den ersten Platz vorrückte. Sechs Runden vor Schluss waren die ersten sieben in Schlagdistanz. In Misano fand ein Moto3™ -Royal Rumble statt, bei dem wichtige Meisterschaftspunkte für Dalla Porta gesammelt wurden. Canet musste schließlich aufgeben und ging komplett leer aus. Suzuki, Arbolino, Migno, Masia, Ogura und McPhee gaben keinen Zentimeter nach und mit Warnungen vor Streckenbeschränkungen, die Dalla Porta in die Quere kamen, musste der Italiener vorsichtig sein.
Suzuki gab sechs Runden vor Schluss die Führung an Masia ab, doch drei Runden vor Schluss rutschte der Spanier auf Rang sieben ab. Suzuki saß jetzt wieder an der Spitze und fuhr in Führung liegend in die letzte Runde ein. Suzuki hatte Arbolino im Schlepptau. Dalla Porta und Masia duellierten sich in Kurve 2 und es kostete sie letztendlich einen Podiumsplatz, als sie auf über eine halbe Sekunde Rückstand fielen. Dann Drama in Kurve 8. Migno klebte am Rücken von Arbolino, stürzte dann und nahm Ogura mit. Was bedeutete das es zwischen Suzuki, Arbolino und McPhee ausgefochten wurde. Letzterer machte einen mutigen Zug durch die Innenseite von Arbolino in Kurve 12, aber die Führung lag immer noch bei Suzuki. Könnte McPhee den Sieg noch erringen? Nein, Suzuki fuhr eine atemberaubende und fehlerfreie letzte Runde und holte seinen ersten Moto3™ -Sieg beim Heimrennen seines Teams auf der nach Marco Simoncelli benannten Strecke - emotional, sensationell, phänomenal.
McPhees Leistung war eine, an die man sich erinnern sollte, als der britische Fahrer von Startplatz 14 aus sein drittes Podium der Saison einfuhr. Mit seinem vierten Podium der Saison verbesserte Arbolino seine Titelchancen. Masia behauptete P4, als Dalla Porta mit einer drei Sekundenstrafe für das Überschreiten der Streckenbeschränkungen bestraft wurde - was der Meisterschaft schadete, denn dadurch rutschte er auf P8 ab. Der Lokalmatador Dennis Foggia (SKY Racing Team VR46) kletterte auf P5, Gabriel Rodrigo (Kömmerling Gresini Moto3) kam als Sechster mit einem schlechten P16 ins Ziel. Aufgrund der Strafe seines Teamkollegen holte Silverstone-Sieger Marcos Ramirez (Leopard Racing) einen siebten Platz in Misano, während Filip Salac (Redox PrüstelGP) und Raul Fernandez (Sama Qatar Angel Nieto Team) die Top 10 abrundeten.Nur 16 Fahrer haben in Misano das Rennen beendet, aber für Suzuki ist nur eines von Bedeutung - ein erster Sieg und das für den verstorbenen Marco Simoncelli. Wundervolle Szenen in Misano und wir können das alles nächstes Wochenende im MotorLand Aragon wiederholen. Was hat die Meisterschaft in Runde 14 zu bieten? Die letzte Europarunde, bevor es bereits nach Asien geht!